DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Islamist in Bangladesch verliert Berufungsprozess gegen Todesurteil

06.04.2015, 09:14

In Bangladesch hat ein führender Islamist ein letztes Berufungsverfahren gegen sein Todesurteil verloren. Der Oberste Gerichtshof wies den Berufungsantrag von Mohammed Kamaruzzaman zurück.

Dem Führungsmitglied der islamistischen Partei Jamaat-e-Islami droht nun die Hinrichtung wegen Verbrechen während des Unabhängigkeitskriegs 1971, wenn der Staatspräsident ihn nicht begnadigt. Kamaruzzaman muss nun entscheiden, ob er ein Gnadengesuch an den Präsidenten stellt. Seine Hinrichtung könnte die aktuelle politische Krise weiter verschärfen.

Der Parteiführer war im Mai 2013 von einem Kriegsverbrechertribunal wegen Folter, Entführung und Mord während des blutigen Kriegs 1971 zum Tode verurteilt worden. Anwälte von Kamaruzzaman argumentierten daraufhin, es gebe «ernste Widersprüche» in den Zeugenaussagen.

Ein Berufungsgericht bestätigte im November 2014 aber das Urteil. Aktivisten äusserten sich erfreut über die erneute Ablehnung des Berufungsantrags. «Wir sind froh. Er ist ein notorischer Kriegsverbrecher», sagte Anwar Hossain, der selbst im Unabhängigkeitskrieg kämpfte. «Wir hoffen, dass er baldmöglichst hingerichtet wird.»

Das Kriegsverbrechertribunal hat 2013 eine ganze Reihe islamistischer Politiker wegen der Verbrechen im Krieg gegen Pakistan 1971 verurteilt und damit wochenlange blutige Unruhen ausgelöst. Insbesondere die Hinrichtung des Jamaat-Führers Abdul Quader Molla im Dezember 2013 führte zu Protesten.

Während die Regierung die Urteile als notwendig sieht, um die schmerzhafte Epoche aufzuarbeiten, betrachten die Oppositionsparteien die Prozesse als politisch motiviert. In dem Unabhängigkeitskrieg hatte sich das damalige Ost-Pakistan mit Unterstützung Indiens vom Westteil des Landes abgespalten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der Mann, der das britische Pfund versenkte
Kwasi Kwarteng, der neue Finanzminister des Vereinigten Königreichs, sorgt für Chaos auf der Insel.

An der Ausbildung kann es nicht liegen: Kwasi Kwarteng besuchte die Eliteschule Eton, doktorierte an der Elite-Universität Cambridge und absolvierte dazu noch ein Nachdiplomstudium in Harvard. Danach arbeitete er mehrere Jahre bei Investmentbanken und Hedgefonds. Als Politiker ist der 47-jährige bisher kaum aufgefallen. Zwar sitzt er seit 2010 im Parlament, doch davon hat die Öffentlichkeit bisher kaum Kenntnis genommen.

Zur Story