DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04752393 Thousands of protesters gather during a demonstration against the government in Guatemala City, Guatemala, 16 May 2015. Thousands of Guatemalan protested against the government of President Otto Perez Molina after recent allegations of corruption that led to the resignation of his vice president Roxana Baldetti Elias and the Minister of Energy and Mines Erick Archila Dehesa.  EPA/ESTEBAN BIBA

Eine gewaltige Masse ging in Guatemala auf die Strasse, um gegen den Präsidenten zu demonstrieren. Bild: EPA/EFE

Wegen Korruption: In Guatemala fordern Tausende den Rücktritt des Präsidenten



Tausende Menschen haben in Guatemala am Samstag erneut gegen Korruption protestiert und den Rücktritt von Präsident Otto Pérez gefordert. Die Demonstranten versammelten sich zum Lärm von Pfeifen und Trommeln friedlich auf dem zentralen Platz der Hauptstadt.

Sie verlangten eine Reform der Regierung, um undurchsichtigen Finanztransaktionen ein Ende zu setzen. Die Organisatoren schätzten die Zahl der Teilnehmer in der Hauptstadt auf 40'000, auch in 13 der 22 Departements des zentralamerikanischen Landes gab es Presseberichten zufolge am Samstag Protestkundgebungen.

Korruptes Netzwerk

Auslöser der Proteste war ein Korruptionsskandal, der Mitte April von der Staatsanwaltschaft und der UNO-Kommission für die Reform der Justiz in Guatemala Cicig aufgedeckt worden war. Laut den Ergebnissen der achtmonatigen Ermittlungen existierte ein Korruptionsnetzwerk, das von dem Privatsekretär von Vizepräsidentin Roxana Baldetti geleitet wurde.

Diese versicherte, nichts von den Machenschaften ihres Sekretärs Juan Carlos Monzón gewusst zu haben, trat am 8. Mai aber dennoch zurück. Am Donnerstag wurde sie durch Alejandro Maldonado ersetzt. Monzón ist seinerseits auf der Flucht. Im Zuge der Ermittlungen wurden mehrere Beamte festgenommen.

Die Demonstranten am Sonntag zeigten sich überzeugt, dass Vizepräsidentin Baldetti und Präsident Pérez von dem Korruptionsnetzwerk gewusst haben müssen. «Das Ziel dieses Marsches ist, dass alle Korrupten vor Gericht gestellt werden», sagte ein mit einem schwarzen Tuch vermummter Student. «Die Demonstrationen werden weitergehen, bis der Präsident zurücktritt.» Sie hätten genug von der Korruption in Guatemala und würden «nicht länger schweigen», sagte der Student. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nigeria: Angreifer töten mehr als ein Dutzend Polizisten

Bewaffnete Angreifer haben im Südosten Nigerias innerhalb von 24 Stunden mindestens ein Dutzend Polizisten getötet. Nach Behördenangaben erschossen unbekannte Täter am frühen Samstagmorgen fünf Polizeibeamte und eine Zivilistin im Bundesstaat Akwa Ibom. An der Attacke auf das Polizeihauptquartier in der Regionalhauptstadt Odoro Ikpe seien mehr als 40 Kämpfer beteiligt gewesen, sagte ein Sprecher. Es seien auch mehrere Polizeiautos angezündet worden. Nur Stunden zuvor hatte es im …

Artikel lesen
Link zum Artikel