DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Menschen in Guatemala haben genug von ihrem Präsidenten. 
Die Menschen in Guatemala haben genug von ihrem Präsidenten. 

Korruptionsvorwürfe: Immer mehr wollen in Guatemala einen neuen Präsidenten

14.06.2015, 06:0514.06.2015, 08:25

In Guatemala haben erneut tausende Menschen gegen Korruption protestiert und den Rücktritt von Präsident Otto Pérez gefordert. In der Hauptstadt Guatemala-Stadt gingen nach Angaben der Veranstalter am Samstag mehr als 30'000 Menschen auf die Strasse.

In den Händen hielten sie guatemaltekische Flaggen und Schilder mit Aufschriften wie «Otto, das Gefängnis erwartet dich» oder «Beendet die Korruption». Pérez sieht sich schon seit Wochen Rücktrittsforderungen ausgesetzt, wiederholt demonstrierten tausende Menschen gegen ihn. 

Am Mittwoch hatte Guatemalas Oberster Gerichtshof der Forderung der Opposition stattgegeben, ein Vorverfahren gegen Pérez im Zusammenhang mit Korruptionsvorwürfen einzuleiten. Das Parlament soll nun entscheiden, ob seine Immunität aufgehoben wird. Die Opposition wirft dem Präsidenten vor, von illegalen Zahlungen beim Zoll und bei der Sozialbehörde gewusst zu haben. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cassis im grossen Kanton – Berlin-Besuch bei Baerbock, Scholz und Steinmeier

Der Schweizer Bundespräsident und Aussenminister Ignazio Cassis hat am Donnerstag in Berlin Gespräche mit dem deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, Kanzler Olaf Scholz sowie mit Aussenministerin Annalena Baerbock geführt. Von Steinmeier wurde Cassis ermuntert, auf dem Weg der Annäherung zur EU zu bleiben.

Zur Story