DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neuer Ministerpräsident Finnlands wird laut Hochrechnungen Zentrums-Chef Juha Sipilä.
Neuer Ministerpräsident Finnlands wird laut Hochrechnungen Zentrums-Chef Juha Sipilä.Bild: EPA/COMPIC

Machtwechsel im hohen Norden: Schlappe für die konservative Regierung in Finnland

19.04.2015, 21:1219.04.2015, 22:50

Die konservative Partei von Regierungschef Alexander Stubb hat die Parlamentswahl in Finnland nach einer ersten Hochrechnung verloren. Laut den Zahlen des Fernsehsenders Yle landete sie am Sonntag mit 18.0 Prozent hinter der liberalen Zentrumspartei mit 21.1 Prozent.

Neuer Ministerpräsident würde Zentrums-Chef Juha Sipilä, ein früherer Geschäftsmann. Stubb gestand seine Niederlage ein.

Wahlverlierer Alexander Stubb von den Konservativen. 
Wahlverlierer Alexander Stubb von den Konservativen. Bild: LEHTIKUVA/REUTERS

Nach den Prognosen des Senders dürfte die Zentrumspartei künftig über 47 der 200 Parlamentssitze in Helsinki verfügen. Die bisher mitregierenden Sozialdemokraten kommen demnach auf 38 Sitze, Stubbs konservative Partei Nationale Koalition erhält 37 Mandate. Die rechtspopulistischen Wahren Finnen kommen demnach auf 33 Mandate.

Das von Stubb geführte Vier-Parteien-Bündnis stand wegen der Wirtschaftskrise in der Kritik. Die Arbeitslosenquote liegt in Finnland derzeit bei 9.2 Prozent - die höchste Rate seit 2003.

Sipilä versprach im Wahlkampf einen wirtschaftlichen Aufschwung. Stubb hatte die Regierungsgeschäfte erst im vergangenen Juni übernommen, als der bisherige Ministerpräsident Jyrki Katainen in die EU-Kommission nach Brüssel wechselte.

Die Partei der Wahren Finnen blieb mit 16.8 Prozent der Stimmen hinter den eigenen Erwartungen zurück. Sie haben aber Chancen auf eine Regierungsbeteiligung: Sipilä hatte die Zusammenarbeit mit den EU-Gegnern nicht ausgeschlossen.

Mit 70 Prozent lag die Wahlbeteiligung etwas niedriger als bei der letzten Parlamentswahl 2011 (70.4 Prozent). (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kuchen und 30 Gäste – Johnson feierte im Lockdown Geburtstag

Kuchen, Happy-Birthday-Singen und 30 Gäste: Einem Bericht des Fernsehsenders ITV zufolge soll der britische Premierminister Boris Johnson mitten im Lockdown in grösserer Runde Geburtstag gefeiert haben.

Zur Story