International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erst zwei Jahre danach: US-Polizist wegen tödlichen Schüssen entlassen



Fast zwei Jahre nach den tödlichen Schüssen auf einen Afroamerikaner im US-Bundesstaat Louisiana ist der dafür verantwortliche Polizist entlassen worden. Blane Salamoni sei mit sofortiger Wirkung von seinem Dienst entbunden, sein an dem Vorfall beteiligter Kollege Howie Lake werde für drei Tage vom Dienst suspendiert, teilte der Polizeichef von Baton Rouge am Freitag mit.

Er kündigte die Veröffentlichung weiterer Videoaufnahmen zu dem Fall an. Der Strassenhändler Alton Sterling war am 5. Juli 2016 bei einem Handgemenge mit den beiden weissen Polizisten erschossen worden. Ein von einem Augenzeugen aufgenommenes Handy-Video zeigte, wie die Beamten den 37-Jährigen auf den Boden werfen und festhalten.

Während sie mit dem Mann ringen, ruft jemand: «Er hat eine Waffe!» Einer der Beamten feuert dann mehrere Schüsse auf Sterling ab. In einer Hosentasche des Toten wurde nach Angaben der Polizei eine Handfeuerwaffe gefunden.

Erst am vergangenen Dienstag hatten die regionalen Justizbehörden ihre Ermittlungen eingestellt. Generalstaatsanwalt Jeff Landry verkündete, es werde keine Anklage geben. Alton Sterling sei bewaffnet sowie unter Drogeneinfluss gewesen und habe sich seiner Festnahme widersetzt, argumentierte er.

Fälle von tödlichen Polizei-Einsätzen gegen Schwarze lösen seit Jahren in den USA immer wieder wütende Proteste bis hin zu Krawallen aus.

Vor zwei Wochen gab es im kalifornischen Sacramento einen weiteren Fall: Ein 22-jähriger Familienvater wurde dort in seinem eigenen Garten von Polizisten erschossen. Die Beamten hatten sein Smartphone für eine Waffe gehalten. Die beiden Polizisten feuerten insgesamt 20 Schüsse auf den jungen Afroamerikaner ab. (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder: Drei Wohnwagen niedergebrannt

Moonwalk-Polizist regelt den indischen Verkehr

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was Ursula von der Leyen jetzt alles meistern muss

Nach dem skandalösen Weg von Ursula von der Leyen ins Amt der Kommissions-Präsidentin muss die Politikerin nun liefern. Die Glaubwürdigkeit der EU steht auf dem Spiel.

Mehr als die Hälfte, 56 Prozent der Bürger in der Europäischen Union sind der Meinung, dass ihre Stimme in der EU etwas zählt. Dies ist der höchste Wert, der jemals bei so einer Befragung ermittelt wurde. Beachtlich. Doch: Jetzt bitte nicht zu früh freuen. Diese Zahl ist zwar aktuell. Sie stammt aus den Eurobarometer-Daten, die nach den Wahlen zum Europäischen Parlament ermittelt wurden. Aber sie hat gar nichts mit der neuen EU-Spitzen-Politikerin Ursula von der Leyen zu tun. Die hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel