International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erst zwei Jahre danach: US-Polizist wegen tödlichen Schüssen entlassen



Fast zwei Jahre nach den tödlichen Schüssen auf einen Afroamerikaner im US-Bundesstaat Louisiana ist der dafür verantwortliche Polizist entlassen worden. Blane Salamoni sei mit sofortiger Wirkung von seinem Dienst entbunden, sein an dem Vorfall beteiligter Kollege Howie Lake werde für drei Tage vom Dienst suspendiert, teilte der Polizeichef von Baton Rouge am Freitag mit.

Er kündigte die Veröffentlichung weiterer Videoaufnahmen zu dem Fall an. Der Strassenhändler Alton Sterling war am 5. Juli 2016 bei einem Handgemenge mit den beiden weissen Polizisten erschossen worden. Ein von einem Augenzeugen aufgenommenes Handy-Video zeigte, wie die Beamten den 37-Jährigen auf den Boden werfen und festhalten.

Während sie mit dem Mann ringen, ruft jemand: «Er hat eine Waffe!» Einer der Beamten feuert dann mehrere Schüsse auf Sterling ab. In einer Hosentasche des Toten wurde nach Angaben der Polizei eine Handfeuerwaffe gefunden.

Erst am vergangenen Dienstag hatten die regionalen Justizbehörden ihre Ermittlungen eingestellt. Generalstaatsanwalt Jeff Landry verkündete, es werde keine Anklage geben. Alton Sterling sei bewaffnet sowie unter Drogeneinfluss gewesen und habe sich seiner Festnahme widersetzt, argumentierte er.

Fälle von tödlichen Polizei-Einsätzen gegen Schwarze lösen seit Jahren in den USA immer wieder wütende Proteste bis hin zu Krawallen aus.

Vor zwei Wochen gab es im kalifornischen Sacramento einen weiteren Fall: Ein 22-jähriger Familienvater wurde dort in seinem eigenen Garten von Polizisten erschossen. Die Beamten hatten sein Smartphone für eine Waffe gehalten. Die beiden Polizisten feuerten insgesamt 20 Schüsse auf den jungen Afroamerikaner ab. (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder: Drei Wohnwagen niedergebrannt

Moonwalk-Polizist regelt den indischen Verkehr

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mysteriöser Brand in iranischer Atomanlage – Verdacht fällt auf Israel

Ein Gebäude in der iranischen Atomanlage Natans ist durch eine heftige Explosion zerstört worden. Israel sendet zweideutige Signale. Nun wird eine neue Eskalation befürchtet.

In der Nacht auf den 2. Juli brach in einem Gebäude in der Atomanlage Natans ein heftiges Feuer aus. Satellitenbilder zeigten, dass es weitgehend zerstört wurde. Der Vorfall sorgte für Aufsehen, denn die Anlage im Zentraliran ist ein wesentlicher Bestandteil des iranischen Atomprogramms. In Natans werden Zentrifugen zur Urananreicherung gebaut und getestet.

Nach anfänglichem Schweigen sprach die iranische Atomorganisation (AEOI) am Sonntag von «beachtlichen Schäden». Der Vorfall werde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel