DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04720105 People search for survivors under the rubble of collapsed buildings in Kathmandu Durbar Square, after an earthquake caused serious damage in Kathmandu, Nepal, 25 April 2015. At least around 600 people have been killed and hundreds of others injured in a 7.9-magnitude earthquake in Nepal, according to the country's Interior Ministry. People were being rescued from the rubble of collapsed buildings. Temples have crumbled all over the city, and houses and walls have collapsed.  EPA/NARENDRA SHRESTHA

Grosse Zerstörung auf einem zentralen Platz in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu. Bild: NARENDRA SHRESTHA/EPA/KEYSTONE

Schweizer Hilfsteam fliegt nach Nepal – Sorge um Schweizer Touristen – Opferzahl steigt auf über 2400



Die Katastrophenregion im Himalaya ist am Sonntag von einem starken Nachbeben erschüttert worden. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte hatte der Erdstoss eine Stärke von 6,7. Das Zentrum lag demnach südlich von Kodari in Nepal nahe der Grenze zu China in einer Tiefe von rund zehn Kilometern. 

Nach dem verheerenden Himalaya-Erdbeben haben die Helfer in Nepal bislang mehr als 2400 Leichen geborgen. Tausende Menschen wurden nach offiziellen Angaben bei der Naturkatastrophe verletzt. Es wird befürchtet, dass die Zahl der Toten weiter steigen wird. 

Nepal war am Samstagmittag von einem Beben der Stärke 7,8 erschüttert worden. In Indien kamen nach offiziellen Angaben mindestens 53 Menschen ums Leben. 17 weitere Tote gab es laut Berichten chinesischer Staatsmedien in Tibet. 

Bund schickt Einsatzteam

Die Humanitäre Hilfe des Bundes hat ein Soforteinsatzteam in die Katastrophenregion geschickt. Das sechsköpfige Vorausdetachement flog am Sonntag in einem Rega-Flugzeug von Zürich nach Kathmandu ab.

Dem Team des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH) gehören neben dem Teamleader und seiner Stellvertreterin ein Arzt, ein Baustatiker, ein Wasserexperte und ein Logistiker an, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte.

Sorge um Schweizer in Nepal

Bei der Helpline des EDA hätten seit Samstag Dutzende besorgte Angehörige angerufen, sagte der Sprecher weiter. Die Hinweise würden jeweils an die Botschaft in Kathmandu weitergeleitet, die dann Abklärungen in Angriff nehme. 

Dem EDA sind 124 Schweizer Bürgerinnen und Bürger in Nepal offiziell gemeldet. Über die tatsächliche Zahl der Schweizer, die sich derzeit in dem Land aufhalten, hat die Behörde aber keinen Überblick. 

Der in der Region führende Schweizer Reiseveranstalter Globetrotter hatte am Samstag 64 Kundinnen und Kunden in Nepal. Von ihnen hat das Unternehmen mittlerweile 42 erreicht, wie André Lüthi von Globetrotter am Sonntag sagte. 

Sie seien nicht verletzt, aber durchaus von dem Erlebten «mitgenommen». Dabei handle es sich hauptsächlich um Kulturreisende, die in der Region Kathmandu unterwegs waren. Die anderen Kunden befänden sich auf Trekkings. Sie seien viel schwieriger zu kontaktieren.

Die meisten Menschen in Nepals Hauptstadt Kathmandu verbrachten die Nacht im Freien, bei leichtem Nieselregen – darunter auch Verletzte, die in den überfüllten Spitälern keinen Platz mehr fanden. Tausende haben ihre Häuser verloren oder fürchten sich, in die Gebäude zurückzukehren. 

Hilfswerke werden aktiv 

Mehrere Schweizer Hilfswerke stellten Geld für Nothilfe zur Verfügung. Caritas Schweiz sprach einen Beitrag von 500'000 Franken. Die Schwesternorganisation Caritas Nepal sei bereits in der Katastrophenregion aktiv, teilte das Hilfswerk mit. Sie organisiere Rettungshilfe und Notunterkünfte für Obdachlose. 

World Vision stellte Soforthilfe im Umfang von 200'000 Franken bereit, wie das Kinderhilfswerk mitteilte. 205 Mitarbeitende seien in 17 Gegenden Nepals tätig. Handicap International eilte der betroffenen Bevölkerung ebenfalls zur Hilfe. Mitarbeiter hätten beispielsweise Spitäler mit Material versorgt, teilte die Organisation mit. 

Die Glückskette rief zu Spenden für die versehrte Bevölkerung auf. Die Gelder fliessen sowohl in Nothilfe wie später auch in den Wiederaufbau. Das Spendenkonto lautet 10-15000-6, wie die Glückskette mitteilte.

Rettungsaktion am Mount Everest im Gang

Die Rettung der Bergsteiger am Mount Everest nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal ist angelaufen. Die ersten Verletzten seien am Morgen ausgeflogen worden, teilte der rumänische Bergsteiger Alex Gavan am Sonntag über Twitter mit. 

Die Schwerverwundeten wurden in die nepalesische Hauptstadt Kathmandu gebracht. Allein 18 Leichen wurden im Basislager geborgen, das durch eine Lawine teils zerstört wurde. Laut dem Präsidenten des ansässigen Bergsteigerverbandes, Ang Thsering Sherpa, sind dabei 61 Personen verletzt worden. 

Unter den Toten befindet sich der Google-Ingenieur Dan Fredinburg, der an Kopfverletzungen starb. Das nepalesische Tourismusministerium geht davon aus, dass sich mindestens 1000 Bergsteiger, darunter 400 Ausländer, im Basislager aufhielten oder bereits die Besteigung des höchsten Berges der Welt gestartet hatten. 

Sherpa zufolge sind die 100 Bergsteiger und ihre Helfer oberhalb des Basislagers in Sicherheit. Der Weg hinab sei ihnen jedoch aufgrund der zerstörten Rückroute verwehrt. 

75'000 Notunterkünfte

Die USA, Grossbritannien, Pakistan und andere Länder entsandten Experten für die Suche von Verschütteten. Internationale Hilfsorganisationen bemühten sich derweil am Sonntag um eine Einschätzung des Bedarfs vor Ort. Die indische Armee hatte bereits am Vortag mehrere Flugzeuge mit Hilfsgütern wie Nahrungsmittel und Wasser geschickt.

Die Organisation CARE teilte mit, sie plane 75'000 Menschen mit Notunterkünften, Nahrungsmitteln, Wasserreinigungstabletten und dem Bau von Latrinen zu unterstützen. «Unsere Priorität ist, den Bedarf so schnell wie möglich einzuschätzen und unsere Hilfe zu starten.»

epa04719904 People carry a woman from the rubble of a destroyed building after an earthquake hit Nepal, in Kathmandu, Nepal, 25 April 2015. A 7.9-magnitude earthquake rocked Nepal destroying buildings in Kathmandu and surrounding areas, with unconfirmed rumours of casualties. The epicentre was 80 kilometres north-west of Kathmandu, United States Geological Survey. Strong tremors were also felt in large areas of northern and eastern India and Bangladesh.  EPA/NARENDRA SHRESTHA

Die beschädigte Kommunikation-Infrastruktur erschwert die Rettungsbemühungen zusätzlich: Wie viele Opfer zu befürchten sind, ist deshalb nicht bekannt. Bild: NARENDRA SHRESTHA/EPA/KEYSTONE

Sorge um abgelegene Ortschaften

Wie es in vielen abgelegenen Städten und Dörfern in dem Himalaya-Land aussieht, ist noch kaum zu überblicken. Das Dorf Barmak, unter dem das Epizentrum des Bebens lag, sei fast vollständig zerstört, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. «Ich habe meine Angehörigen und alle meine Nachbarn verloren», sagte eine Frau auf Jaybageshwari, einem örtlichen Radiosender. «Kann jemand, der überlebt hat, uns helfen? Wir haben weder Essen noch Kleidung. Alles ist weg.» 

Nepal hat den Notstand in den betroffenen Gebieten ausgerufen. Schulen und Universitäten bleiben für eine Woche geschlossen. Die Stromversorgung könnte lange ausfallen, da das Erdbeben die Wasserkraftwerke beschädigt hat, von denen Nepal fast all seinen Strom bezieht. Indien hat mehrere Flugzeuge mit Hilfsgütern wie Nahrungsmitteln, Wasser und Kommunikationsgeräten geschickt. (trs/sda/dpa/reu/afp)

Schweres Erdbeben in Nepal

1 / 17
Schweres Erdbeben in Nepal
quelle: epa/epa / narendra shrestha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Warum Donald Trump nicht ins Weisse Haus zurückkehren wird

Donald Trump träumt von einem baldigen Comeback als Präsident. Realistische Chancen hat er keine, sein zersetzender Einfluss auf die Republikaner aber bleibt eine Bedrohung für die Demokratie.

Donald Trump könnte das Leben als golfender Rentner in Florida geniessen. Stattdessen träumt der vom amerikanischen Wahlvolk aus dem Amt gejagte Ex-Präsident nach wie vor von einer Rückkehr ins Weisse Haus, womöglich schon in wenigen Monaten. Denn Trump ist felsenfest überzeugt, dass ihm der Wahlsieg im letzten November gestohlen wurde.

Er ist gemäss CNN sogar mehr denn je davon besessen und höre nur noch «auf den absoluten Bodensatz in einem Fass voller Durchgeknallter», wie ein ehemaliger …

Artikel lesen
Link zum Artikel