DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04750210 Protestors hold badges with a crossed out portrait of Prime Minister Nikola Gruevski during an anti-government protest in Skopje, the Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM), 15 May 2015. Macedonian citizens continued their protests after a media conference of the opposition leader Zoran Zaev during which the politician announced a new scandal based on taped conversations of high-ranking officials speaking about alleged irregularities in the government. Under pressure from nationwide protests against his government, Macedonian Prime Minister Nikola Gruevski on 14 May had sacked his interior minister Gordana Jankulovska. The political crisis deepens and the tension is rising ahead of a big anti-government rally set to be held on 17 May in Skopje.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Mazedoniens Ministerpräsident Nikola Gruevski ist bei vielen Bürgern in Ungnade gefallen. Bild: GEORGI LICOVSKI/EPA/KEYSTONE

Trotz Massendemos: Mazedoniens Ministerpräsident will nicht gehen



Vor einer Massendemonstration der Opposition hat Mazedoniens Ministerpräsident Nikola Gruevski erneut einen Rücktritt abgelehnt. «Ich habe keinerlei Absicht zurückzutreten oder eine Übergangsregierung zu akzeptieren», sagte Gruevski am Samstag.

Ein Rücktritt wäre «ein feiger Akt». Dem Oppositionsführer Zoran Zaev warf Gruevski vor, von ausländischen Geheimdiensten unterstützt zu werden. Die Lösung der politischen Krise müsse im Einklang mit dem Willen des Volkes erfolgen, wie er bei den Wahlen im April artikuliert worden war, sagte Gruevski dem regierungsnahen Fernsehsender Sitel.

Vorwurf der Wahlfälschung

Gruevski ist seit 2006 Ministerpräsident des Balkanstaates und wurde im April bei vorgezogenen Neuwahlen im Amt bestätigt. Die Opposition wirft Gruevski aber die Fälschung der Wahlen sowie einen zunehmend autoritären Regierungsstil vor. Seit der Wahl im April lehnt sie die Mitarbeit im Parlament ab. Am Sonntag will die Opposition bei einer Grosskundgebung den Rücktritt der Regierung fordern, der sie Korruption sowie die illegale Überwachung von 20'000 Bürgern vorwirft.

Die Proteste kommen eine Woche, nachdem in der nördlichen Stadt Kumanovo bei zweitägigen Feuergefechten zwischen der Polizei und einer schwer bewaffneten «Terrorgruppe» aus ethnischen Albanern acht Polizisten und 14 Aufständische getötet wurden. Rund ein Viertel der 2,1 Millionen Mazedonier sind ethnische Albaner.

Die Beziehungen zwischen den Volksgruppen sind seit langem angespannt. Die Gefechte in Kumanovo lassen eine blutige Eskalation der politischen Krise befürchten, die die frühere jugoslawische Teilrepublik seit Monaten erschüttert. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie Israel uns Hoffnung auf einen guten Sommer macht

In Israel sind fast zwei Drittel der Bevölkerung geimpft. Seit Mitte April wurden deshalb die Massnahmen sukzessive gelockert. Auf die Zahlen hat das keine Auswirkungen – das lässt auch die Schweiz hoffen.

Impf-Vorreiter Israel ist nach mehreren kritischen Phasen zum ersten Mal seit Langem in einer bequemen Ausgangslage: Über 60 Prozent der Bevölkerung sind geimpft, fast alle sogar bereits doppelt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Und die hohe Impfquote wirkt sich positiv auf die Fallzahlen aus. Diese sind so tief wie seit Sommer 2020 nicht mehr. Seit der ersten Märzwoche verzeichnete Israel einen exponentiellen Abfall der Fallzahlen – zu diesem Zeitpunkt waren 44 Prozent der …

Artikel lesen
Link zum Artikel