DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Malediven: Präsident überlebt Explosion auf Schnellboot



Unidentified injured people are evacuated after a blast on the Maldives President Yameen Abdul Gayoom speedboat in Male, Maldives Monday, Sept. 28, 2015. Gayoom's wife Fathimath Ibrahim and several officials suffered minor injuries. The country's international airport is on a separate island and a short boat trip is needed to reach the capital island. (Yoosuf Sofwan/Sun Online via AP) NO ARCHIVE NO SALES

Verletzte werden in Male vom Schnellboot getragen. Bei der Explosion wurde neben anderen auch die Frau des Präsidenten verletzt.
Bild: AP/Sun Online

Auf einem Schnellboot des Staatschefs der Malediven, Abdulla Yameen, hat sich am Montag eine Explosion ereignet. Der Präsident des Inselstaats im Indischen Ozean habe den Vorfall aber unverletzt überstanden, teilte sein Büro mit, ohne Angaben zur Unglücksursache zu machen.

Yameens Ehefrau Fathimath Ibrahim, ein ranghoher Beamter und ein Leibwächter seien verletzt worden.

Der Staatschef war wenige Minuten zuvor nach einem Besuch in Saudi-Arabien auf dem Flughafen Hulhule gelandet. Von dort war er mit dem Boot auf dem Weg in die Hauptstadt Malé. In Saudi-Arabien hatte Yameen an der Pilgerfahrt Hadsch teilgenommen.

Nach Angaben von Augenzeugen riegelte die Polizei den Bootsanleger ab, auch ein Krankenwagen war demnach im Einsatz. Yameens Büro teilte mit, der Präsident sei mit seiner Frau ins Spital gefahren. Diese sei aber nur leicht verletzt.

Yameen ist umstritten. Kritiker werfen ihm vor, die Opposition mundtot machen zu wollen. Im Mai gab es Massenproteste gegen den Staatschef. Yameens Büro erklärte am Montag, nach der Explosion auf dem Schiff seien Ermittlungen eingeleitet worden. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Ungerechte Anschuldigungen»: Türkei gibt Europäern die Schuld am «Sofagate»

Anstatt auf Augenhöhe mit Präsident Erdogan musste EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen beim Besuch in Ankara am Katzentisch sitzen. Wer hat Schuld am diplomatischen Affront? Die Europäer, sagt der türkische Aussenminister.

Es ist eine Szene, die längst auch ausserhalb der Brüsseler Journalisten-Blase für Gesprächstoff sorgt: Beim Besuch beim türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan am Dienstag musste EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf einem Sofa am Rand Platz nehmen, während ihr Kollege, EU-Ratspräsident Charles Michel sich mit dem türkischen Präsidenten von Angesicht zu Angesicht unterhalten durfte.

Ein Video zeigt die verdutzte Reaktion der Kommissions-Chefin, wie sie nur ein ratloses «Ähm?» …

Artikel lesen
Link zum Artikel