International

Lieber Onkel #Erdogan, schau mich nicht so böse an – Twitter war's

Lieber Onkel #Erdogan, schau mich nicht so böse an – Twitter war's

29.03.2016, 21:2430.03.2016, 06:45
Mehr «International»
Gut gemacht: Dank Erdogans PR-Kampagne beim deutschen Botschafter ist dieses Video nun viral. Hier die Version mit türkischen Untertiteln.
YouTube/extra 3

Besser kann eine PR-Aktion nicht laufen: Der türkische Präsident hat einem deutschen Satiremagazin ungeahnte Aufmerksamkeit beschert. Bevor Recep Tayyip Erdogan auf höchster Ebene gegen das Video von «extra3» vorgegangen ist, wurde der Clip gut 50'000 Mal angeschaut. Nachdem er sich aufgeführt hat wie ein beleidigter Schuljunge, der von einigen Mädchen auf dem Pausenhof gehänselt wurde, sind es gut 750'000 Views. Inzwischen wurde das Video auch Englisch und Türkisch untertitelt. 

«extra3» feixt:

Angeblich soll der dünnhäutige Staatsvorsteher sogar vom deutschen Botschafter gefordert haben, man möge das Video des Norddeutschen Rundfunks löschen. Das ist verständlich: Wer in der Türkei Eminenz Erdogan kritisiert, landet wegen Majestätsbleidigung im Kerker. Da können auch mal schnell ganze Redaktionen geschlossen und deren Mitglieder durch linientreue Mitläufer ersetzt werden. 

Dumm nur: Die Majestätsbeleidigung wurde in Deutschland zusammen mit dem Kaisertum 1918 abgeschafft. Noch dümmer: Das Internet schlägt jetzt in bester «Jetzt erst recht»-Manier zurück. Insbesondere auf Twitter wagen es die Menschen, den womöglich doch nicht so unfehlbaren Präsidenten aufs Korn zu nehmen. 

Diesen Spassvögeln geben wir gerne Raum: Der Schweizer Botschafter hat morgen angeblich noch einen Termin frei, El Presidente!

(phi, via Meedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Donalf
29.03.2016 22:57registriert Januar 2015
Für Erdogan wäre das Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Türkei. Alle westlichen Staaten sollten den Mut aufbringen, bei jeder Missachtung von Menschenrechten und Pressefreiheit durch Erdogan, dessen Botschafter ebenfalls einzuberufen. Aber eben der gesamte Westen kuscht, schämen wir uns deswegen im Namen der Politik.
1033
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grecko
30.03.2016 05:58registriert November 2015
Supper Video! Echt amüsant, aber das traurige daran ist dass es wahr ist...
801
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sheez Gagoo
30.03.2016 01:09registriert November 2015
Ich hoffe, es ist jetzt dem hintersten und letzten klar, welch Geistes Kind der IS-Unterstützer und Diktator Erdogan ist. Jede Zusammenarbeit betreffend Flüchtlinge ist für Europa nicht vertretbar. Wie in dem Lied erwähnt, scheint Erdogan nach der Lösung der "Kurdenfrage" keine Bombe für den IS übrigzuhaben.
Offenbar ist Realpolitik (manchmal zurecht) wichtiger. Und so etwas ist NATO-Partner.
774
Melden
Zum Kommentar
20
Regisseurin und Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben

US-Regisseurin Eleanor Coppola, die mehr als 60 Jahre mit dem Oscar-Preisträger Francis Ford Coppola (85) verheiratet war, ist tot. Sie starb am Freitag im nordkalifornischen Rutherford, wie die Familie mitteilte. Die gebürtige Kalifornierin wurde 87 Jahre alt. Die Familie sei an ihrer Seite gewesen, hiess es. Sie war die Mutter von Regisseurin Sofia Coppola (52, «Lost in Translation») und von Filmemacher Roman Coppola (58). Der erste Sohn des Paares, Gian Carlo, war 1986 im Alter von 22 Jahren bei einem Bootsunfall ums Leben gekommen.

Zur Story