International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Coup leader, General Gilbert Diendere arrives at the airport to greet Senegal's President Macky Sall and Benin's President Thomas Boni Yayi in Ouagadougou, Burkina Faso, September 18, 2015. The military junta in Burkina Faso that took power in a coup has freed interim President Michel Kafando and two of his ministers from detention, the junta's leader said on Friday, as security forces fired in the air to quell protests. The decision to free Kafando appeared to signal possible flexibility by Diendere and the junta ahead of talks on Friday with Sall, current chairman of the West African ECOWAS bloc. REUTERS/Joe Penney

Gilbert Diendéré, Anführer der Putschisten, hat die Rückkehr Kafandos angekündigt.
Bild: JOE PENNEY/REUTERS

Good News aus Burkina Faso: Putschisten und Armee unterzeichnen Friedensabkommen 

Die Präsidialgarde in Burkina Faso beendet ihren Umsturzversuch. Die Putschisten einigten sich mit der Armee auf einen Fünf-Punkte-Plan. Interimspräsident Michel Kafando soll in sein Amt zurückkehren.



Der Putsch der Präsidialgarde RSP in Burkina Faso ist gescheitert. Nach dem Einmarsch der regulären Armee in die Hauptstadt Ouagadougou haben die Aufständischen eine Vereinbarung mit den Streitkräften getroffen. Der Fünf-Punkte-Plan sieht unter anderem einen Rückzug der RSP in ihren Stützpunkt Naaba Koom II vor. Ihren Posten in der Hauptstadt sollen sie aufgeben.

Im Gegenzug soll die reguläre Armee 50 Kilometer aus Ouagadougou zurückweichen. Sie gab überdies Sicherheitsgarantien für die Putschisten und ihre Angehörigen ab.Beide Seiten präsentierten ihre Einigung beim König der Mossi, Mogho Naaba. Der Anführer der Mehrheitsethnie in Burkina Faso genießt großes Ansehen in dem westafrikanischen Land. Der gestürzte Interimspräsident Michel Kafando soll auf seinen Posten zurückkehren.

Eine Delegation von vier Staatschefs der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) komme am Mittwoch nach Ouagadougou und werde Kafando «wieder in den Sattel setzen», sagte Putschistenführer Gilbert Diendéré.

Diendéré ist enger Vertrauter von Blaise Compaoré

Ecowas hatte im nigerianischen Abuja einen Krisengipfel zur Situation in Burkina Faso abgehalten. Dort hatten die Staatschef die Präsidentengarde aufgefordert, die Waffen niederzulegen. Diendérés rund 1200 Mann starke Elitetruppe hatte am vergangenen Mittwoch Präsident Kafando und mehrere Regierungsmitglieder festgesetzt. Kafando und zwei Minister waren bereits am Freitag auf internationalen Druck freigelassen worden.

Burkinabe transitional President Michel Kafando sits with regional mediators (not pictured) at the president's residence in Ouagadougou, Burkina Faso, September 19, 2015.  REUTERS/Joe Penney      TPX IMAGES OF THE DAY

Michel Kafando.
Bild: JOE PENNEY/REUTERS

Der Fünf-Punkte-Plan sieht eine Verschiebung der für den 11. Oktober geplanten Präsidentenwahl auf den 22. November vor. Die Wahl gilt als wichtiger Schritt beim Übergang zur Demokratie nach dem Sturz des Langzeitpräsidenten Blaise Compaoré im vergangenen Oktober. Compaoré musste nach 27 Jahren an der Macht nach Massenprotesten ins Ausland fliehen. Putschistenführer Diendéré ist ein enger Vertrauter des gestürzten Machthabers. Er hat nun erreicht, dass Campaorés Anhänger bei der Wahl im November kandidieren dürfen.

Unter Diendérés Führung hatte die Präsidialgarde in der vergangenen Woche die Interimsregierung gestürzt, danach hatte es mit den Putschisten internationale Verhandlungen über eine Kompromisslösung gegeben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

JPMorgan mit Rekordgewinn von 12 Milliarden im Schlussquartal

Der boomende Wertpapierhandel an den Finanzmärkten und gesunkene Kreditrisiken in der Corona-Krise haben die grösste US-Bank JPMorgan Chase zum Jahresende glänzend verdienen lassen. Unter dem Strich gab es im vierten Quartal einen Rekordgewinn von 12,1 Milliarden Dollar.

Das waren 42 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie der Finanzkonzern am Freitag mitteilte. Analysten hatten mit einem deutlich geringeren Anstieg gerechnet. Die gesamten Erträge wuchsen um 3 Prozent auf 30,2 Milliarden Dollar.

Während …

Artikel lesen
Link zum Artikel