DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Myanmar's National League for Democracy party leader Aung San Suu Kyi arrives at her party headquarters after general elections in Yangon, Myanmar November 9, 2015. Supporters of Suu Kyi were confident on Monday her party had won a landslide victory in the country's first free general election in 25 years, with the biggest question whether the margin was enough to claim the presidency.  REUTERS/Soe Zeya Tun

Bild: SOE ZEYA TUN/REUTERS

Mehr als 70 Prozent: Aung San Suu Kyis Partei nach eigenen Angaben mit Erdrutschsieg in Myanmar

In Myanmar zeichnen sich deutliche Sitzgewinne für die oppositionelle Nationale Liga für Demokratie (NLD) von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ab. In der einstigen Militärdiktatur fanden am Sonntag die ersten freien Wahlen seit 25 Jahren statt.



In Myanmar zeichnen sich nach den ersten freien Wahlen seit 25 Jahren deutliche Sitzgewinne für die oppositionelle NLD ab. Die NLD liege mit mehr als 70 Prozent der Sitze in Führung, sagte NLD-Sprecher Win Htein am Montagmorgen. Er verwies zugleich darauf, dass die Wahlkommission dies noch nicht bestätigt habe.

Noch sei es zu früh, den Kandidaten ihrer Partei zu gratulieren, sagte Suu Kyi am Morgen vom Balkon der Parteizentrale in Rangun. Tausende Anhänger hatten sich nach der Wahl vom Sonntag dort versammelt. Suu Kyi forderte ihre Anhänger zur Zurückhaltung auf:  Niemand solle herumprahlen, mahnte sie, das verletze die Gefühle der Verlierer.

Supporters of Myanmar opposition leader Aung San Suu Kyi’s National League for Democracy party cheer as they watch the result of general election on an LED screen outside the party’s headquarters Sunday, Nov. 8, 2015 in Yangon, Myanmar. Millions of citizens voted Sunday in Myanmar's historic general election that will test whether the military's long-standing grip on power can be loosened, with opposition leader Suu Kyi's party expected to secure an easy victory. (AP Photo/Khin Maung Win)

Grosse Freude: Anhänger von Suu Kyi vor ihrer Parteizentrale
Bild: Khin Maung Win/AP/KEYSTONE

Regierungspartei gesteht Niederlage ein

Die Regierungspartei räumte am Montagmorgen trotz noch nicht vorliegender Endergebnisse ihre Niederlage ein. «Wir haben verloren», sagte der amtierende Chef der Solidaritäts- und Entwicklungspartei, Htay Oo, der Nachrichtenagentur Reuters. Seine Partei werde den Ausgang der Wahl akzeptieren.

Die NLD hatte bereits 1990 die Parlamentswahl deutlich gewonnen, das Militär weigerte sich aber, das Ergebnis anzuerkennen. Die 70-jährige Suu Kyi musste daraufhin 20 Jahre im Hausarrest verbringen.

Vor vier Jahren wurde die Militärherrschaft im ehemaligen Burma beendet und die Macht an eine formal zivile Regierung unter dem ehemaligen Junta-Führer General Thein Sein übertragen. Mit Hochspannung wird nun darauf geblickt, ob das Militär im Falle seiner Wahlniederlage tatsächlich die Macht vollständig an eine demokratisch gewählte Regierung abtritt. (mlu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die EU streitet um die Corona-Impfstoffe – und mitten drin Österreich

Diverse EU-Staaten spenden einigen östlichen EU-Partnern gut 2.8 Millionen Dosen Corona-Impfstoff, damit sie in der Impfkampagne nicht abgehängt werden. Österreich, Tschechien und Slowenien machen bei der Solidaritätsaktion nicht mit. Dies ist das Ergebnis wochenlanger Verhandlungen der 27 EU-Staaten und eines vom österreichischen Kanzler Sebastian Kurz angefachten Grundsatzstreits über die Impfstoff-Verteilung. Am Ende stand eine pragmatische Lösung. Aber auch eine Menge Ärger, vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel