International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Hüfte? 3000 Euro. Serbische Zeitung enthüllt «Preisliste der Korruption»



In den Balkanländern ist alles käuflich – die Korruption beherrscht alle Lebensbereiche. Die grösste serbische Zeitung «Blic» hat am Samstag in Belgrad eine «Preisliste der Korruption» veröffentlicht.

Aufgrund von Umfragen, Analysen von Experten und Interviews mit Beteiligten heisst es:

«Die Korruption ist in Serbien absolut»

Die Zeitung «Blic» enthüllte so zum Beispiel folgende «Preise»:

In der vergangenen Woche war der Leiter eines Spital in Belgrad festgenommen worden, weil er 500 Euro angenommen hatte, um die Warteliste für Operationen zu manipulieren. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Zyklon mit 80 Toten: In Indien und Bangladesch hat das Aufräumen begonnen

Nach dem grossen Wirbelsturm «Amphan» mit mehr als 80 Toten haben in Indien und Bangladesch erste Aufräumarbeiten begonnen. Indiens Premier Narendra Modi möchte sich am Freitag aus der Luft ein Bild von den Schäden machen, wie örtliche Medien berichteten.

Einige Menschen haben die Notunterkünfte inzwischen verlassen, um teils ihre Zuhause wieder neu aufzubauen. Tausende Häuser wurden im Sturm dem Erdboden gleichgemacht. Strom gibt es in einigen Gebieten noch nicht.

Die Regierungschefin des …

Artikel lesen
Link zum Artikel