DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bosnien sagt Staatsbesuch des serbischen Präsidenten Nikolic ab



Bosnien-Herzegowina hat den Staatsbesuch des serbischen Präsidenten Tomislav Nikolic am Montag nur einen Tag vor dessen Beginn abgesagt. Grund ist eine schwere Verstimmung wegen der Verhaftung eines früheren bosnischen Militärführers in der Schweiz.

Das berichteten die Medien in beiden Ländern übereinstimmend.

Der einstige Verteidigungschef des ostbosnischen Srebrenica im Bürgerkrieg (1992-1995), Naser Oric, war in der letzten Woche in der Schweiz verhaftet worden, weil Serbien einen Auslieferungsantrag gestellt hatte. Obwohl Oric vom UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag freigesprochen worden war, beschuldigt ihn Belgrad schwerster Verbrechen gegen Serben.

Die serbischen Behörden wollen der Schweiz in den nächsten Tagen zusätzliche Dokumente zur Verfügung stellen, um seine Auslieferung zu ermöglichen. Oric war gemeinsam mit dem Bürgermeister von Srebrenica in die Schweiz gereist, um an den 20. Jahrestag des Völkermordes zu erinnern. Serbische Verbände hatten am 11. Juli 1995 bis zu 8000 muslimische Knaben und Männer ermordet. (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Französisches Parlament verabschiedet umstrittenes Gesetz gegen Islamismus

Das französische Parlament hat ein umstrittenes Gesetz gegen Islamismus verabschiedet. Nach monatelangen Beratungen billigten die Abgeordneten der Nationalversammlung am Freitag in Paris abschliessend das Gesetz zur «Stärkung der republikanischen Prinzipien». Konkret geht es dabei zum Beispiel um Hass im Internet, aber auch um den Kampf gegen Zwangshochzeiten und eine stärkere Kontrolle von Vereinen. Innenminister Gérald Darmanin betonte: «Wir geben uns die Mittel, um gegen die zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel