International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Erhängt auf Toilette gefunden: Tod von britischer Journalistin in der Türkei wirft viele Fragen auf

19.10.15, 12:01 19.10.15, 14:47

Die britische Journalistin Jacqueline Sutton ist am Samstag auf dem internationalen Flughafen Atatürk in Istanbul tot aufgefunden worden – offenbar erhängt. Wie die türkische Zeitung Hürriyet berichtet, war die 50-Jährige auf dem Weg ins kurdische Autonomiegebiet im Norden des Irak, in die Handelsstadt Erbil.

An die Selbstmord-Theorie, die die lokalen Polizeibehörden vertreten, glauben viele Berufskollegen nicht. Sie fordern eine internationale Untersuchung.

Sutton sprach fünf Sprachen, darunter auch arabisch. Sie galt als profunde Kennerin der Verhältnisse im Nahen Osten. Als Forscherin unterstützte und förderte sie seit 2003 weibliche Medienschaffende im Irak und in Afghanistan. (tat)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sapperlord 19.10.2015 16:42
    Highlight Ich hoffe schwer, dass dieser Fall aufgeklärt wird! Die Theorie der lokalen Polzei hinkt. Wer würde sich jemals in einer öffentlichen Toilette erhängen, und dies noch in einem fremden Land?
    4 0 Melden
  • Mnemonic 19.10.2015 12:25
    Highlight Die Sache stinkt. Und zwar gewaltigst!
    23 1 Melden

US-Häftlinge helfen bei Aufräumarbeiten nach Hurricane

Florida und weitere Teile der USA wurden letzte Woche von Hurricane «Michael» heimgesucht. Die Behörden sprachen am Freitag von vier Toten im Bundesstaat sowie von zahlreichen zerstörten Gebäuden, entwurzelten Bäumen und umgerissenen Stromleitungen. Michael zog dann weiter nach Norden über die Bundesstaaten Alabama, Georgia, South und North Carolina bis nach Virginia. Dort hinterliess er Verwüstungen.

Hunderttausende Menschen sind im Südosten der USA ohne Strom. Nun geht es an die …

Artikel lesen