DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image posted on the official Twitter account of the Saudi Press agency, SPA, Tuesday, Sept. 30, 2015, confiscated weapons are seen aboard an Iranian fishing boat bound for Yemen. The Saudi-led coalition battling Yemen's Shiite rebels says it has foiled an attempt by Iran to smuggle missiles and other weapons to the rebels aboard a fishing boat. The coalition says in a statement released Wednesday that the seizure took place on Saturday some 241 kilometers (150 miles) southeast of the Omani port of Salalah. (Saudi Press Agency via AP)

Im Arabischen Meer sei dieses iranisches Fischerboot aufgebracht worden, das unter anderem Panzergranaten und Granatwerfer geladen habe.
Bild: AP/Saudi Press Agency

Jemen: Beliefert der Iran die Huthi-Rebellen mit Waffen?



Die von Saudi-Arabien geführte Allianz gegen die Huthi-Rebellen im Jemen hat nach eigenen Angaben eine Waffenlieferung aus dem Iran für die Aufständischen unterbunden.

Im Arabischen Meer sei ein iranisches Fischerboot aufgebracht worden, das unter anderem Panzergranaten und Granatwerfer geladen habe, teilte die Koalition am Mittwoch mit. Die 14 iranischen Besatzungsmitglieder seien festgenommen worden. Das Boot wurde den Angaben zufolge bereits am Samstag etwa 240 Kilometer vor der omanischen Hafenstadt Salala gestoppt.

This image posted on the official Twitter account of the Saudi Press agency, SPA, Tuesday, Sept. 30, 2015, shows a confiscated Iranian fishing boat smuggling weapons bound for Yemen. The Saudi-led coalition battling Yemen's Shiite rebels says it has foiled an attempt by Iran to smuggle missiles and other weapons to the rebels aboard a fishing boat. The coalition says in a statement released Wednesday that the seizure took place on Saturday some 241 kilometers (150 miles) southeast of the Omani port of Salalah. (Saudi Press Agency via AP)

Die 14 iranischen Besatzungsmitglieder seien festgenommen worden.
Bild: AP/Saudi Press Agency

Vorwürfe an den Iran

Die Allianz, der sich die sunnitischen Staaten Bahrain, Katar, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate angeschlossen haben, wirft dem Iran vor, die schiitischen Huthi-Rebellen mit Waffen auszustatten. Der Iran äusserte sich zunächst nicht.

Seit März greift die Allianz Stellungen der Huthi-Rebellen an. Sie will damit die vom schiitischen Iran unterstützte Miliz aus der Hauptstadt Sanaa vertreiben und Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi wieder an die Macht verhelfen. Unter Führung der saudiarabischen Marine hat die Allianz praktisch eine Seeblockade errichtet, um Nachschub für die Rebellen zu unterbinden.

Bei dem Bürgerkrieg und den Luftangriffen der Allianz sind nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 5400 Menschen getötet worden. (whr/iransda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die EU streitet um die Corona-Impfstoffe – und mitten drin Österreich

Diverse EU-Staaten spenden einigen östlichen EU-Partnern gut 2.8 Millionen Dosen Corona-Impfstoff, damit sie in der Impfkampagne nicht abgehängt werden. Österreich, Tschechien und Slowenien machen bei der Solidaritätsaktion nicht mit. Dies ist das Ergebnis wochenlanger Verhandlungen der 27 EU-Staaten und eines vom österreichischen Kanzler Sebastian Kurz angefachten Grundsatzstreits über die Impfstoff-Verteilung. Am Ende stand eine pragmatische Lösung. Aber auch eine Menge Ärger, vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel