International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiffsunglück

Mehr als 50 Tote bei Fährunglück vor Myanmar



Bei einem Fährunglück vor der Küste von Myanmar sind wahrscheinlich mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen. Die von der Regierung betriebene Fähre «Aung Tagun-3» kenterte am späten Freitagabend mit über 200 Menschen an Bord.

Die Angaben zur Zahl der Passiere variierten je nach Quelle von 209 bis 214. Möglicherweise waren aber noch mehr Menschen an Bord des verrosteten Doppeldecker-Schiffes. Viele kaufen keine Tickets, erscheinen also auch nicht auf der Passagierliste.

Das Schiff sank bei hohem Wellengang und stürmischem Wetter. Es befand sich auf dem Weg von der Küstenstadt Taunggok nach Sittwe, der Hauptstadt des Westküsten-Staates Rakhine. Bis Samstagabend (Ortszeit) hatte die Marine vor der Küste von Rakhine im Westen des Landes 21 Leichen geborgen. 26 Menschen galten offiziell als vermisst. Die Retter konnten 167 Passagiere sicher an Land bringen. Ausländer seien vermutlich nicht mit an Bord gewesen.

«Wir suchen noch immer nach den Vermissten, aber es scheint unmöglich, dass sie bei dem schlechten Wetter und der starken Flut noch am Leben sind», sagte Behördensprecher Win Myaing am Samstag.

Grund für Unglück unklar

Der Grund des Unglücks blieb zunächst unklar. «Wir wissen es nicht genau, aber vielleicht war das Schiff trotz des schlechten Wetters überladen», sagte der Sprecher weiter. Neben den Passieren hatte das Boot auch 129 Tonnen Güter geladen.

Win Myaing erklärte, riesige Wellen seien über die Fähre geschwappt, kurz nachdem sie den Hafen von Taunggok in Richtung Sittwe verlassen hatte. Es habe stark geregnet und gewindet. Dutzende Passagiere seien über Bord gegangen.

In Myanmar – früher Birma oder Burma genannt – kommt es immer wieder zu Schiffs- und Bootsunglücken.Viele Menschen in den Küstengebieten sind angewiesen auf dieses günstige Fortbewegungsmittel; ausserdem sind viele Gegenden in den Flussdeltas am besten per Boot zu erreichen, da es keine Strassen gibt. (sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Republikaner: Abstimmung über Ginsburg-Nachfolge in diesem Jahr

Trotz Protesten der US-Demokraten halten die Republikaner im Senat an einer schnellen Abstimmung über die Nachfolge der verstorbenen Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg fest.

Der Mehrheitsführer der Republikaner in der Kammer, Mitch McConnell, sagte am Montag, der Senat werde noch in diesem Jahr über eine von US-Präsident Donald Trump nominierte Kandidatin für das Oberste US-Gericht abstimmen. Anders als von den Demokraten behauptet, gebe es dafür ausreichend Zeit und gute Gründe.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel