International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finnlands Ministerpräsident tritt zurück



Finnlands Ministerpräsident Alexander Stubb hat nach seiner Niederlage bei der Parlamentswahl vom 19. April seinen Rücktritt eingereicht. Stubb führt aber bis zum Antritt einer neuen Regierung die Amtsgeschäfte weiter.

Präsident Sauli Niinisto habe den Rücktritt des konservativen Politikers angenommen, ihn aber mit der Geschäftsführung beauftragt, teilte das Präsidentenamt am Dienstag mit. Niinisto erteilte demnach zugleich dem Wahlsieger Juha Sipilä von der Zentrumspartei den Auftrag zur Bildung einer neuen Regierung.

Sipilä sagte am Dienstag, er werde bis kommende Woche eine Regierungskoalition bilden. Binnen eines Monats werde auch die Ressortverteilung und das Regierungsprogramm stehen, sagte der IT-Unternehmer, der erst vor wenigen Jahren in die Politik gegangen war.

epa04717628 Prime Minister of Finland, Alexander Stubb, arrives at an EU Summit in Brussels, Belgium, 23 April 2015. The leaders of the European Union meet in Brussels to tackle an escalating migration crisis and the daily arrival of hundreds of would-be asylum seekers and migrants crossing the Mediterranean.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Alexander Stubb hat genug. Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Er hatte zuvor erklärt, eine möglichst kompakte Koalition bilden zu wollen, um Streitereien zu vermeiden, wie sie die letzte Regierung lähmten. Am Dienstag sagte er aber, der Koalition würden mindestens drei Parteien angehören.

Sipiläs Zentrumspartei war bei der Wahl mit 49 der 200 Parlamentssitze stärkste Kraft geworden, gefolgt von den rechtspopulistischen Wahren Finnen mit 38 Sitzen und Stubbs Nationaler Koalition mit 37 Mandaten.

Wichtigstes Thema bei der Wahl war die schlechte Wirtschaftslage in dem einstigen EU-Musterland. Viele Finnen machten die Koalition von Stubb mitverantwortlich für die hohe Arbeitslosigkeit und das geringe Wachstum der vergangenen Jahre. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel