International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05193871 Members of an Indonesian rescue team search for survivors from an capsized ferry, in the waters off Banyuangi, East Java, Indonesia, 04 March 2016. A ferry carrying 51 passengers capsized in the strait between the Indonesian islands of Bali and Java. The ferry was enroute from Gilimanuk port in Bali to Banyawangi on Java. Report said two crew members remain missing while all passengers have been rescued.  EPA/STR

Indonesische Rettungskräfte suchen nach Überlebenden einer gekenterten Fähre (04.03.2016).
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Vier Tote und ein Vermisster nach Fährunglück bei Bali



Bei einem Fährunglück nahe der indonesischen Ferieninsel Bali sind vier Menschen umgekommen. Eine weitere Person werde noch vermisst, wie die Behörden am Samstag mitteilten. Mindestens 71 weitere Menschen konnten in Sicherheit gebracht werden.

Dies sagte der Chef des Rettungsdienstes in Ostjava, Johan Saptadi. Demnach befanden sich eine Mutter und ihr Kleinkind unter den aus dem Wrack geborgenen Toten. «Sie hielt ihr Kind noch in ihren Armen als sie gefunden wurde.»

Die Fähre Revalia II war am Freitag in der Bali-Strasse, einer Meerenge zwischen Bali und Java, gesunken. Sie hatte auf dem Weg von Gilimanuk auf Bali nach Ketapang in Ostjava leck geschlagen. Auf der Fähre befanden sich laut Rettungsdienst sowohl Passagiere als auch Grossfahrzeuge. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erstes Teilstück der eingestürzten Morandi-Brücke in Genua demontiert

Sechs Monate nach dem folgenschweren Teileinsturz der Morandi-Brücke in Genua ist bei den Abrissarbeiten ein erstes Teilstück des Bauwerks demontiert worden.

Das 36 Meter lange und 18 Meter breite Brückenstück war seit Freitag abgetrennt worden, auch in der Nacht wurde weiter gearbeitet. Bis Samstagabend konnte das knapp tausend Tonnen schwere Teilstück schliesslich langsam hinabgelassen werden.

Das Teilstück die 48 Meter bis zum Boden hinabzulassen, dauerte etwa zehn Stunden. Pro Stunde konnten …

Artikel lesen
Link zum Artikel