DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verurteilter Mörder erstreitet sich Recht auf Toupet



In Neuseeland hat sich ein zu lebenslanger Haft verurteilter Mörder das Recht erstritten, im Gefängnis ein Toupet tragen zu dürfen. Ein Gericht entschied am Donnerstag, dass die Justizvollzugsanstalt in Auckland ihm sein Haarteil zurückgeben muss.

Die Forderung nach 5000 neuseeländischen Dollar (etwa 3500 Franken) Schadenersatz wies die Justiz jedoch zurück.

Der ziemlich kahlköpfige Mann, der wegen eines Mordes 1996 im Gefängnis sitzt, hatte sich 2014 während eines Freigangs mit einem gefälschten Pass – und dem Toupet auf dem Kopf – ins Ausland abgesetzt. Als er geschnappt wurde und zurück ins Gefängnis kam, liess die Direktion das künstliche Haupthaar beschlagnahmen.

Das Gericht kam jedoch zu dem Schluss, dass damit gegen das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit verstossen werde.

Der Mann hatte mit 17 Jahren einen 13-jährigen Jungen missbraucht und später dann dessen Vater erstochen. Deshalb muss er eine lebenslange Haftstrafe verbüssen. Wegen der Flucht wurde er zu weiteren 33 Monaten Gefängnis verurteilt.

Vor Gericht hatte er unter anderem darüber geklagt, dass er durch das Wegnehmen des Toupets lächerlich gemacht worden sei. Ausserdem sei das Haarteil ein «Kunstwerk» und damit durch das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit geschützt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Alle Fraktionen bedauern Verhandlungsabbruch mit der EU – ausser die SVP

In einer hitzigen Debatte hat der Nationalrat eine Auslegeordnung zur Europapolitik vorgenommen. Mit Anschuldigungen wurde nicht gespart. Der Verhandlungsabbruch wurde von fast allen Fraktionen bedauert. Nur die SVP sprach von einem Freudentag.

Wie weiter nach dem Abbruch der Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit der EU? Erstmals nach dem Entscheid des Bundesrats hat der Nationalrat am Dienstag diskutiert, wie es in der Europapolitik weitergehen soll.

«Der Rauch ist langsam verzogen», sagte SP-Nationalrat Cédric Wermuth (ZH) und «diese Suppe haben viele Köche versalzen». Die SP sei aber vor allem eines, nämlich enttäuscht.

Es stünden nun folgende Schritte an, sagte Wermuth: Die Freigabe der Kohäsionsmilliarde und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel