International
Asien

Streit um Ukraine-Krieg: Putins Verbündeter probt den Aufstand

Streit um Ukraine-Krieg: Putins Verbündeter probt den Aufstand

Kasachstan gehört zu den engsten Verbündeten Russlands, doch den Krieg gegen die Ukraine hat Präsident Tokajew jetzt offen kritisiert. Moskaus Strafmassnahmen lassen nicht lange auf sich warten. 
20.06.2022, 13:33
Mehr «International»
Russian President Vladimir Putin, right, and Kazakhstan's President Kassym-Jomart Tokayev shake hands after their joint news conference following the talks in the Kremlin in Moscow, Russia, Thurs ...
Putin und Tokajew.Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Deutliche Widerworte von einem Verbündeten und das live auf offener Bühne: Wladimir Putin wird nicht erfreut darüber gewesen sein, dass Kassym-Schomart Tokajew am Freitag die Anerkennung der selbst ernannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk ablehnte und auf das Selbstbestimmungsrecht der Völker verwies. Bei dem Auftritt am Freitag in Sankt Petersburg liess sich Putin den Ärger über den kasachischen Präsidenten nicht anmerken, doch jetzt verschärft sich der Ton zwischen Moskau und Nur-Sultan.

Mit Massnahmen «wie bei der Ukraine» droht etwa Konstatin Satulin, der Vorsitzende des Duma-Ausschusses für Angelegenheiten der russischen Föderation: «Wenn wir Freundschaft, Zusammenarbeit und Partnerschaft haben, dann stellen sich keine territorialen Fragen», zitiert die unabhängige «Moscow Times» den Abgeordneten. «Und wenn nicht, dann ist alles möglich. Wie im Fall der Ukraine. Deshalb bin ich der Meinung, dass es sich lohnt, dieser Seite der Dinge in Kasachstan und nicht nur in der Ukraine Aufmerksamkeit zu schenken», so Satulin.

Russland blockiert kasachisches Erdöl

Zuvor hatte der Ehemann der russischen Propagandistin Margarita Simonyan Kasachstan in einem Video «Undankbarkeit» vorgeworfen und dem Land empfohlen, sich anzuschauen, «was in der Ukraine passiert». Doch der Streit zwischen den Verbündeten wird offenbar nicht nur mit Worten ausgetragen.

FILE - A Kazakhstan flag blows in the breeze as members of a Chinese honor guard line up in formation before a welcome ceremony for Kazakhstan's President Nursultan Nazarbayev at the Great Hall o ...
Bild: keystone

Wie die staatlich gelenkte russische Zeitung «Kommersant» schreibt, blockiert Russland zurzeit die Ausfuhr kasachischen Erdöls über den russischen Schwarzmeerhafen Noworossijsk – der wichtigste Umschlagplatz für kasachisches Öl gen Westen. Zur offiziellen Begründung heisst es, im Hafen seien Seeminen aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Die Räumung dauere bis mindestens Ende des Monats. Angeblich sei der gesamte Schiffsverkehr im Hafen gesperrt, das aber habe die russische Schifffahrtsbehörde Rosmorrechflot nicht bestätigt, so Kommersant. 

Russland und Kasachstan sind voneinander abhängig

Laut «Moscow Times» soll Kasachstan zuvor sein Erdöl umbenannt haben, damit es in westlichen Häfen nicht mit russischem Erdöl verwechselt wird und unter die Sanktionen der EU fällt. Die ukrainische Nachrichtenagentur «Unian» berichtet zudem, dass Kasachstan 1'700 Eisenbahnwaggons mit russischer Kohle an der Ausfuhr hindert. Dabei wäre ein Zerwürfnis zwischen Moskau und Nur-Sultan für beide Partner schlecht. 

Erst Anfang des Jahres sicherte die von Russland geführte regionale Militärallianz OKVS Tokajew die Macht in Kasachstan. Dort brachen im Januar massive Proteste gegen Korruption und soziale Ungerechtigkeit aus, nachdem Präsident Nursultan Nasarbajew 2019 abgetreten war. Im Hintergrund soll der Langzeitmachthaber aber weiter über den Kurs der Regierung bestimmen. Bei der Niederschlagung der Proteste sollen Hunderte Menschen getötet und Tausende festgenommen worden sein .

Doch auch Russland ist auf den Verbündeten in Zentralasien angewiesen, seit dem Überfall auf die Ukraine wohl mehr denn je: «Der russische Staat kontrolliert zahlreiche militärische und industrielle Einrichtungen in Kasachstan, die voll funktionsfähig und nicht von westlichen Sanktionen betroffen sind», schreibt die sicherheitspolitische Analystin Ivanna Kuz. «Die Partnerschaft zwischen beiden Ländern ist stark, wie die kasachische Beteiligung an russischen Militärübungen, die Zusammenarbeit mit russischen Rüstungsfirmen und die gemeinsame Entwicklung neuer Waffen zeigt.»

Verwendete Quellen:

(t-online,mk)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magnum
20.06.2022 16:33registriert Februar 2015
Unglaublich und inakzeptabel, wie dieser Konstatin Satulin als Vorsitzender eines Parlamentsausschusses droht wie ein Mafioso in einem billigen Film: «Schönes Land, das du da hast - wäre schade, wenn dem etwas zustossen sollte.»

Für dieses Russland gibt es keine Kooperation, nur Kapitulation.
1363
Melden
Zum Kommentar
avatar
Daniel Pünter
20.06.2022 15:48registriert April 2021
Dieser Mr. Tokajew ist mir recht sympathisch. Aber er lebt gefährlich und soll auf sich aufpassen, da sind schon andere mit weniger Grund gestorben worden.

Soll Putler eine zweite Front aufmachen, das macht seine Niederlage nur noch grösser!
1006
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
20.06.2022 16:41registriert April 2016
Ja nur weiter so, am Ende steht Putin alleine.
542
Melden
Zum Kommentar
45
Polizeieinsatz in Paris – Mann mit Sprengstoffgürtel in iranischem Konsulat

Wegen einer möglichen Bedrohungslage ist die französische Polizei beim iranischen Konsulat in Paris im Einsatz.

Zur Story