International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bombenentschärfer in Sri Lanka sprengen Fahrzeug – Menschen flüchten in Panik



In der Nähe eines der Anschlagsorte vom Ostersonntag in Sri Lanka ist ein Sprengsatz in einem geparkten Auto gefunden worden. Bombenentschärfer sprengten das Fahrzeug am Montag in der Nähe der St.-Antonius-Kirche in Colombo, nachdem darin ein Sprengkörper entdeckt worden war, wie die Polizei mitteilte.

An einem anderen Ort der Stadt seien an einer Bushaltestelle 87 Zünder sichergestellt worden. Ein Mann wurde den Angaben zufolge in der Gegend um die Kirche festgenommen.

Der Fund des Sprengsatzes und die Sprengung lösten in der Umgebung eine Panik aus, wie Videos in sozialen Medien zeigten. Zeugen berichteten auf Twitter zudem, dass die Polizei den Festgenommenen vor einer aufgebrachten Menge schützen musste.

Die St-Antonius-Kirche war eine von drei Kirchen, in denen sich am Ostersonntag fast zeitgleich Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt hatten. Bei insgesamt acht Explosionen, auch in drei Luxushotels in Colombo, waren mindestens 290 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 450 weitere verletzt worden.

Die Regierung des südasiatischen Inselstaates macht eine einheimische radikal-islamische Gruppe dafür verantwortlich.

(sda/dpa)

Terroranschläge zu Ostern in Sri Lanka

Terroranschlag auf Moscheen in Christchurch, Neuseeland

«Täter wollte sich mit Livestream verewigen»: Internetexperte über Christchurch-Attentäter

Link zum Artikel

Auch Kinder unter 49 Todesopfern des Attentats von Christchurch

Link zum Artikel

Die dunkle Welt des Täters von Christchurch

Link zum Artikel

Weisse Nationalisten sind laut Experten so gefährlich wie Islamisten

Link zum Artikel

Moschee-Attentäter hatte weitere Angriffe geplant und sein Manifest der Regierung gemailt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Terroranschlag auf Moscheen in Christchurch, Neuseeland

«Täter wollte sich mit Livestream verewigen»: Internetexperte über Christchurch-Attentäter

14
Link zum Artikel

Auch Kinder unter 49 Todesopfern des Attentats von Christchurch

0
Link zum Artikel

Die dunkle Welt des Täters von Christchurch

82
Link zum Artikel

Weisse Nationalisten sind laut Experten so gefährlich wie Islamisten

93
Link zum Artikel

Moschee-Attentäter hatte weitere Angriffe geplant und sein Manifest der Regierung gemailt

43
Link zum Artikel

Terroranschlag auf Moscheen in Christchurch, Neuseeland

«Täter wollte sich mit Livestream verewigen»: Internetexperte über Christchurch-Attentäter

14
Link zum Artikel

Auch Kinder unter 49 Todesopfern des Attentats von Christchurch

0
Link zum Artikel

Die dunkle Welt des Täters von Christchurch

82
Link zum Artikel

Weisse Nationalisten sind laut Experten so gefährlich wie Islamisten

93
Link zum Artikel

Moschee-Attentäter hatte weitere Angriffe geplant und sein Manifest der Regierung gemailt

43
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dschihadisten sollen Angriff auf ein Tanklager bei Genf geplant haben

US-Geheimdienste hätten die Schweizer Behörden auf die Gefahr eines Terrorangriffs in Genf aufmerksam gemacht, berichtet «Le Temps». Der Drahtzieher des Anschlags war möglicherweise selbst Genfer.

Gemäss einer ausführlichen Recherche, welche «Le Temps» am Freitag publizierte, plante die Terrormiliz «Islamischer Staat» vor einem Jahr einen Anschlag auf ein Tanklager in der Nähe des Flughafens Genf-Cointrin. Wie die Westschweizer Tageszeitung weiter schreibt, wurde der Nachrichtendienst des Bundes jedoch bereits im Herbst 2018 von amerikanischen Diensten über die Gefährdung informiert. Diese sollen die Informationen an die Genfer Polizei weitergegeben haben, welche darauf …

Artikel lesen
Link zum Artikel