International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entsorgt euren Müll doch selbst! Philippinen schicken Abfall nach Kanada zurück



Nach monatelangen diplomatischen Querelen schicken die Philippinen mehr als 1300 Tonnen Abfall nach Kanada zurück. Der Frachter «MV Bavaria» verliess am Freitag mit 69 Containern den philippinischen Hafen Subic Bay.

epa07612047 A handout photo made available by Greenpeace shows environmental activists displaying a banner reading 'Philippines is not a dumpsite' next to the cargo ship MV Bavaria, the vessel hired to ship back the container vans loaded with trash from Canada, during a protest in Olongapo City, Zambales province, Philippines, 30 May 2019. Reports state that waste material that came from Canada in batches in the years 2013 and 2014 are expected to be shipped back to Canada by the MV Bavaria from Subic port on 31 May.  EPA/GREENPEACE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die «MV Bavaria» verlässt Subic Bay, im Vordergrund ein Greenpeace-Boot mit Protestplakat. Bild: EPA/GREENPEACE

Das Schiff, das unter der Flagge Liberias fährt, soll Ende nächsten Monats in Vancouver an der kanadischen Westküste ankommen. Der Streit um den Abfall beschäftigt beide Länder schon seit Monaten. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hatte Kanada deshalb sogar mit «Krieg» gedroht.

Der Abfall war bereits in den Jahren 2013/14 über viele Tausend Seemeilen hinweg nach Südostasien gebracht worden. Insgesamt handelte es sich um mehr als 100 Container mit Haushaltsabfällen, darunter auch Plastikflaschen, Plastiksäcken, Altpapier und gebrauchte Windeln.

Nach philippinischen Angaben wurde alles fälschlicherweise als Plastikabfall deklariert. Der Müll lagerte seither im Hafen von Subic Bay, etwa 80 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Manila. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese 3 Zürcher wollen das Mittelmeer vom Plastik befreien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie B. 31.05.2019 12:12
    Highlight Highlight Warum wird nicht alles ins Meer gekippt? Auf das bisschen kommt es jetzt auch nicht mehr drauf an 😉
  • P. Silie 31.05.2019 09:38
    Highlight Highlight Jetzt gilt es aber das Problem richtig und hart anzupacken und nicht nur die Drogendealer und Abhängigen. Wie auch immer dieser Müll aus Kanada dorthin kommen konnte muss zurückverfolgt werden. Irgendein korrupter lokaler Gouverneur hat mit anderen Zusammen eine nette Einkommensquelle generiert und vermutlich das Zeug irgendwo verscharren wollen. Duterte muss hier unbedingt durchgreifen! Korruption ist ein Krebsgeschwür! https://www.transparency.org/country/PHL
  • Baba 31.05.2019 09:33
    Highlight Highlight Ich erschrecke immer wieder, dass sehr viele Industrienationen ihren nicht rezyklierbaren Müll nicht verbrennen und ihn auf irgendwelchen, teils dubiosen, Wegen entsorgen. Die haben, aus welchen Gründen auch immer, diese Infrastruktur einfach nicht... Wie man gegen eine Kehrichtverbrennungsanlage sein kann, erschliesst sich mir nicht. Klar bleibt auch da zum Schluss noch was über, das entsorgt werden muss. Aber im Vergleich zu den Mengen die hineingehen, ist das was bleibt minim. Zudem kann die erzeugte Wärme genutzt werden.
  • Moelal 31.05.2019 09:08
    Highlight Highlight Müll exportieren über tausende Kilometer, um Geld zu sparen ist an sich schon pervers. Darum kann man den Ländern nur gratulieren, dass sie sich nun zunehmend weigern. Der Fall USA zeigt ja nur zu gut, dass ein sogenannt fortschrittliches Land ( auch Kanada natürlich) nicht einmal im Stande ist, selber Müll zu rezyklieren. Aber Strafzölle auf alle nicht genehmen Länder aussprechen (inkl einem der wichtigen Müllabnehner der USA -China) Ist dann ok.....
  • doomsday prophet 31.05.2019 08:20
    Highlight Highlight plastikmüll tausende von seemeilen mit schweröl verbrennenden containerschiffen über die weltmeere schicken ist ja im vergleich zu den suv die mobility in die flotte aufgenommen hat, kein wirkliches problem oder?
    • DemonCore 31.05.2019 09:06
      Highlight Highlight Im Prinzip nein. In der Praxis soll man aber dort die Umwelt schützen,wo man kann. Da wir nicht die kanadisch-philippinische Abfallbeziehung beeinflussen können aber u.a. sehr wohl die Flottenzusammensetzung in der Schweiz ist dein Einwand nicht sinnvoll.

      Es ist immer leicht etwas noch schlimmeres bei jemand anderem zu finden. Nicht hilfreich. Alle müssen wir jetzt anfangen etwas zu tun. Schwarzer Peter herum schieben wird uns nicht helfen.
    • doomsday prophet 31.05.2019 15:39
      Highlight Highlight demoncore; ich stimme dir zu, wenn es darum geht, dass jeder bei sich im kleinen was beitragen soll. aber x artikel über drei suv die gerade mal 0.00 irgendwas an co2 austossen und alle halbe jahre mal einen über ein grosses problem ist auch nicht hilfreich. und die ausrede wir können die müllschiffe oder kohlekraftwerke die in einem tag soviel co2 ausstossen wie ein kleines afrikanisches land in einem jahr, ist gelinde gesagt; lahm
  • WID 31.05.2019 07:49
    Highlight Highlight Jedes Land soll seinen Abfall selber entsorgen.
  • Leider Geil 31.05.2019 07:47
    Highlight Highlight Also im englischen Artikel steht nix von wegen als Plastikabfall deklariert, sondern als Reziklierbar.
    Unhlaublich, wie Industrieländer ihren Müll mit Beschiss nach Asien oder Afrika exportieren. Gerade wo man weiss, das Länder wie die Philippinen doch bereits ein Entsorgungsproblem haben.
    • Amboss 31.05.2019 09:01
      Highlight Highlight In der Tat. Und in den Industrieländern erscheint er in der Statistik als "Fachgerecht Entsorgt", "Recycled" oder was auch immer.

      Ich hoffe jetzt mal schwer, dass so etwas mit unserem Müll nicht möglich ist und nicht geschieht.
    • loquito 31.05.2019 11:43
      Highlight Highlight Aber sag sowas doch nicht. Wir leben sauber und rein. Die Bewohner der 3. Welt schmeissen alles ainfach irgenwohin... (ironie)
  • RhabarBär 31.05.2019 07:12
    Highlight Highlight Uuuhhh... schmutzige Babywindeln 6 Jahre in einem Container!
    • tinu77 31.05.2019 09:29
      Highlight Highlight Bei 35 Grad in Manila 😂
  • The Destiny // Team Telegram 31.05.2019 06:26
    Highlight Highlight Richtig so.

    Macht Malaysia übrigens auch.
  • RAZZORBACK 31.05.2019 05:56
    Highlight Highlight Duterte hat recht. Die Philippinen sind schon beängstigend genug vermüllt.
    Der Müll sollte dort fachgerecht entsorgt werden wo er produziert wurde.
    Müll in einem Dritte Welt Land billig zu entsorgen, ist verwerflich!!!

80 Tote wegen Zyklon «Amphan» – und in den Notunterkünften steigt die Angst vor Corona

Der starke Wirbelsturm «Amphan» hat in Indien und Bangladesch mindestens 80 Menschen das Leben gekostet. Sie starben etwa durch zusammenkrachende Häuser oder umstürzende Bäume, wie zuständige Behörden mitteilten.

In weiten Teilen der 15-Millionen-Einwohner-Stadt Kolkata im Nordosten Indiens sei der Strom ausgefallen. Der Flughafen der Stadt war völlig überflutet, es gab umgestürzte Strommasten und umgekippte Autos, wie Fernsehbilder zeigten.

Laut der Regierungschefin des betroffenen nordostindischen Bundesstaates Westbengalen sei die Katastrophe grösser als Corona und es brauche drei, vier Tage, um das ganze Ausmass der Schäden abzuschätzen. Der Sturm brachte laut dem indischen meteorologischen Dienst …

Artikel lesen
Link zum Artikel