DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entsorgt euren Müll doch selbst! Philippinen schicken Abfall nach Kanada zurück

31.05.2019, 05:3831.05.2019, 12:27

Nach monatelangen diplomatischen Querelen schicken die Philippinen mehr als 1300 Tonnen Abfall nach Kanada zurück. Der Frachter «MV Bavaria» verliess am Freitag mit 69 Containern den philippinischen Hafen Subic Bay.

Die «MV Bavaria» verlässt Subic Bay, im Vordergrund ein Greenpeace-Boot mit Protestplakat.
Die «MV Bavaria» verlässt Subic Bay, im Vordergrund ein Greenpeace-Boot mit Protestplakat. Bild: EPA/GREENPEACE

Das Schiff, das unter der Flagge Liberias fährt, soll Ende nächsten Monats in Vancouver an der kanadischen Westküste ankommen. Der Streit um den Abfall beschäftigt beide Länder schon seit Monaten. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hatte Kanada deshalb sogar mit «Krieg» gedroht.

Der Abfall war bereits in den Jahren 2013/14 über viele Tausend Seemeilen hinweg nach Südostasien gebracht worden. Insgesamt handelte es sich um mehr als 100 Container mit Haushaltsabfällen, darunter auch Plastikflaschen, Plastiksäcken, Altpapier und gebrauchte Windeln.

Nach philippinischen Angaben wurde alles fälschlicherweise als Plastikabfall deklariert. Der Müll lagerte seither im Hafen von Subic Bay, etwa 80 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Manila. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 3 Zürcher wollen das Mittelmeer vom Plastik befreien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hätte die Ukraine gegen Russland eine Chance? Diese Waffe fürchtet Putin
Mehr Soldaten, bessere Ausrüstung: Die ukrainische Armee ist viel besser aufgestellt als noch im Jahr 2014. Aber reicht das? Zumindest eine Waffe des ukrainischen Arsenals fürchtet Russland wirklich. 

Sie sind auf sich allein gestellt, niemand wird ihnen zu Hilfe eilen – auch die Nato nicht. Aus dieser Überzeugung heraus hat die Ukraine im Konflikt mit Russland in den vergangenen Jahren massiv in militärische Ausrüstung und Personal investiert. Der Verlust der Krim und von Teilen der Donbass-Region im Jahr 2014 ist ein Trauma für das Land, das sich nicht wiederholen soll.

Zur Story