DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahl auf den Philippinen von Gewalt überschattet – Diktatorensohn Marcos Jr. klar vorne

10.05.2022, 04:18

Bei der Präsidentenwahl auf den Philippinen zeichnet sich eine Rückkehr an die Macht der einst aus dem Land gejagten Diktatorenfamilie Marcos ab. Nach inoffiziellen Ergebnissen von Dienstag bekam Ferdinand «Bongbong» Marcos Jr. nach Auszählung von 96.55 Prozent der abgegebenen Stimmen (Stand: 4.00 Uhr) mehr als doppelt so viele Stimmen wie seine schärfste Konkurrentin, die Oppositionsführerin Leni Robredo. An dritter Stelle lag weit abgeschlagen der frühere Box-Weltmeister Manny Pacquiao. Damit wird die Marcos-Dynastie 36 Jahre nach ihrer Vertreibung aus dem Inselstaat aller Wahrscheinlichkeit nach in den Malacañang-Palast in der Hauptstadt Manila zurückkehren.

Ferdinand Marcos Jr. bei einer Wahlveranstaltung im April.
Ferdinand Marcos Jr. bei einer Wahlveranstaltung im April.Bild: keystone

Offizielle Ergebnisse kann aber nur der Kongress (bestehend aus Senat und Abgeordnetenhaus) verkünden. Dies wird erst für Ende Mai erwartet.

Rund 67 Millionen Bürger waren am Montag zur Wahl eines Nachfolgers für den scheidenden Präsidenten Rodrigo Duterte aufgerufen. Der Politiker ist international wegen seines brutalen Kampfes gegen Drogenkriminalität umstritten. Laut Verfassung durfte er nach sechs Jahren nicht für eine zweite Amtszeit kandidieren. Allerdings lag seine Tochter Sara Duterte-Carpio, derzeit Bürgermeisterin der Millionenstadt Davao im Süden des Landes, bei der Wahl zur Vizepräsidentschaft mit grossem Abstand vorne. Sie hatte an der Seite von Marcos Jr. kandidiert.

Der 64-Jährige war im Wahlkampf in sozialen Netzwerken wie TikTok und YouTube aktiv, wo er Millionen Follower hat. Dort lockte er vor allem junge Wähler - die keine Erinnerung an das Regime haben - mit einem verklärten Blick auf die Vergangenheit und dem Traum von einem vermeintlichen «goldenen Zeitalter». Bei allen Umfragen galt er im Vorfeld als klarer Favorit.

Überschattet wurde die Abstimmung von Gewalt, vor allem im Süden des Inselstaates. Hier kamen mindestens sechs Menschen ums Leben. Auch gab es teilweise Probleme mit defekten Stimmenzählmaschinen und fehlenden Namen auf Wählerlisten. «Trotz einiger Pannen und einiger Gewalt ist die Wahl aber im Allgemeinen gut verlaufen», sagte George Garcia von der Wahlkommission.

Polizisten versuchten bei der Wahl für Ordnung zu sorgen – dennoch kam es im Süden zu Todesfällen.
Polizisten versuchten bei der Wahl für Ordnung zu sorgen – dennoch kam es im Süden zu Todesfällen.Bild: keystone

Politische Beobachter hatten im Vorfeld gewarnt, dass der südostasiatische Staat unter der Führung von «Bongbong» Marcos (oder kurz: BBM) in eine noch autoritärere Richtung steuern könnte. Auch hat er bereits erklärt, den Kampf gegen Drogen fortführen zu wollen.

Das Marcos-Regime unter Ferdinand (1917-1989) und seiner für ihren Schuhtick bekannten Frau Imelda (heute 92) machte einst mit Mord, Kleptokratie und dem spurlosen Verschwinden politischer Gegner von sich reden. Die beiden sollen im Laufe der Jahre auch Milliardensummen aus der Staatskasse abgezweigt haben. Nach der Flucht der Familie nach Hawaii wurden im Malacañang-Palast Hunderte Handtaschen und Kleider sowie Tausende Paar Schuhe von First Lady Imelda Marcos gefunden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Taifun auf den Philippinen

1 / 13
Taifun auf den Philippinen
quelle: epa / robert dejon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fischer fangen Sechs-Meter-Hai – und handeln genau richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jakob Meier
10.05.2022 06:45registriert November 2020
Wieso wählt man freiwillig jemanden, dessen Familie den Staat so ausgenommen hat?

Wobei, sie haben ja auch Duterte gewählt.
401
Melden
Zum Kommentar
avatar
Massalia
10.05.2022 06:59registriert Juni 2021
Wieso werden in Demokratien Diktatoren, Autokraten und Despoten an die Macht gewählt?
250
Melden
Zum Kommentar
avatar
Päule Freundt
10.05.2022 07:31registriert März 2022
Ob die Kombination eines Marcos-Sohnes und einer Duterte-Tochter dem Land Wohlstand und Perspektiven bringen wird? Offenbar scheint da eine Mehrheit der Filipinos sehr zuversichtlich zu sein.
200
Melden
Zum Kommentar
19
Flugzeug in China womöglich absichtlich zum Absturz gebracht

Der Absturz eines Passagierflugzeugs der China Eastern Airlines im März mit 132 Toten ist einem US-Pressebericht zufolge möglicherweise absichtlich ausgelöst worden. Flugdaten deuteten darauf hin, dass jemand im Cockpit die Boeing 737-800 bewusst habe abstürzen lassen, berichtete das «Wall Street Journal» am Mittwoch. Demnach seien entsprechende Befehle in die Steuerung eingegeben worden. Das Blatt berief sich auf Quellen, die mit den vorläufigen Erkenntnissen der EU-Ermittler vertraut seien. Eine nicht genannte Person wurde mit den Worten zitiert: «Das Flugzeug tat, was ihm von jemandem im Cockpit befohlen wurde.»

Zur Story