International
Asien

Taiwan wirft China Einschüchterung durch Ballon-Überflüge vor

FILE - A Taiwan national flag flutters near the Taipei 101 building at the National Dr. Sun Yat-Sen Memorial Hall in Taipei, Taiwan, on May 7, 2023. Weeks before Taiwan holds elections for its preside ...
Eine taiwanesische Nationalflagge flattert in der Nähe des Gebäudes Taipei 101.Bild: keystone

Taiwan wirft China Einschüchterung durch Ballon-Überflüge vor

06.01.2024, 07:17
Mehr «International»

Nach mehreren Überflügen verdächtiger chinesischer Ballons hat Taiwan Peking vorgeworfen, die Bevölkerung damit einschüchtern zu wollen. Das Vorgehen Chinas sei eine «Grauzonen-Taktik», um damit die Moral der Menschen zu beeinflussen, teilte das Verteidigungsministerium am Samstag in Taipeh mit. Zudem sieht Taiwan in den Ballons eine Gefahr für die Flugsicherheit in der Meerenge zwischen Taiwan und China. «Wir fordern ein sofortiges Ende dieser Praxis, um die regionale Flugsicherheit zu gewährleisten», erklärte das Ministerium. Hintergrund könnte die kommende Wahl in Taiwan am 13. Januar sein.

Das Militär berichtet regelmässig über die Aktivitäten von Chinas Volksbefreiungsarmee um Taiwan. Fast täglich fliegen Kampfjets über die inoffizielle Mittellinie in der Meerenge oder dringen in die Luftverteidigungszone ein. Taiwans Armee muss darauf reagieren. Neu ist, dass seit Dezember Ballons, wie sie etwa für Wettermessungen zum Einsatz kommen, über Taiwan streifen. Die Entdeckungen erinnern an einen chinesischen Ballon, der vor etwas mehr als einem Jahr über den USA auftauchte. Washington warf China Spionage vor. Peking sagte, es habe sich um einen abgedrifteten Forschungsballon gehandelt.

Täglich chinesische Ballons über Taiwan

Laut einem Experten sind die Ballons über Taiwan kleiner als jener über den USA. Seit dem 1. Januar entdeckte das Militär täglich teils mehrere davon in seinem Gebiet. Sechs überflogen die Insel in diesem Zeitraum, die übrigen sechs zogen über dem Meer etwa an der Nordküste entlang. Der Nutzen der Luftgefährte ist bislang unklar. Peking äusserte sich bisher nicht auf Anfrage dazu. Auch am Freitag seien zwei Ballons in Taiwans Gebiet unterwegs gewesen, hiess es aus Taipeh. Zudem zählte das Militär 13 Kampfflugzeuge und 5 Kriegsschiffe.

In Taiwan vermuten viele die kommende Präsidentschafts- und Parlamentswahl als Grund für Chinas Vorgehen. Auf Wahlkampfveranstaltungen ermutigten Politiker die Menschen, sich von Chinas psychologischer Kriegsführung nicht beeinflussen zu lassen. Peking reklamiert Taiwan für sich, obwohl das Land mit mehr als 23 Millionen Einwohnern seit Jahrzehnten eine demokratisch gewählte Regierung hat. China will eine Wiedervereinigung, notfalls auch mit militärischen Mitteln.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Richterin dreht Trump-Vertrautem Rudy Giuliani Mikrofon ab
Nicht nur Donald Trump steht vor Gericht: Auch seine Vertrauten müssen sich stellen. Einer davon echauffierte sich dabei dermassen, dass die Richterin durchgreifen musste.

Der frühere Privatanwalt von Ex-US-Präsident Donald Trump, Rudy Giuliani, hat vor einem Gericht des Bundesstaats Arizona Vorwürfe der versuchten Manipulation der Präsidentschaftswahl von 2020 zurückgewiesen. Giuliani gab seine kurze Erklärung am Dienstag per Videoschaltung ab. Wie er plädierten zehn Mitangeklagte beim selben Gerichtstermin auf nicht schuldig.

Zur Story