International
Asien

Rettungskräfte entdecken weitere Tote nach Erdbeben in Taiwan

epaselect epa11259783 A woman bursts into tears while hugging her mother who was rescued to safety from the Tunnel of Nine Turns where she was trapped for more than two nights, following the 03 April  ...
Ein Frau umarmt ihre Mutter, die am 5. April gerettet wurde nach dem Erdbeben.Bild: keystone

Rettungskräfte entdecken weitere Tote nach Erdbeben in Taiwan

05.04.2024, 10:04
Mehr «International»

Nach dem schwersten Erdbeben in Taiwan seit fast 25 Jahren haben Rettungskräfte zwei weitere Todesopfer ausfindig gemacht.

Die beiden seien zwischen riesigen Felsen auf einem Pfad des Taroko-Nationalparks im stark betroffenen osttaiwanischen Kreis Hualien gefunden worden, teilte die Feuerwehr am Freitagmittag (Ortszeit) mit. Bislang bestätigten die Behörden offiziell zehn Tote.

Dem jüngsten Bericht zufolge galten weitere 1115 Menschen als verletzt und Hunderte an von der Aussenwelt abgeschnitten Orten als gefangen. Viele von ihnen sassen in einem Hotel des Nationalparks fest, darunter auch eine Person aus der Schweiz.

Die Behörden begannen am Freitag mit Hubschraubern Nahrungsmittel, Wasser und Medikamente dorthin zu fliegen und erste Menschen aus dem Gebiet zu evakuieren. Mehr als ein Dutzend Leute wurden noch vermisst, darunter auch drei Staatsbürger aus Kanada und Australien.

Hunderte Nachbeben

Erdrutsche durch das nach taiwanischen Angaben 7,2 starke Beben hatten Strassen unpassierbar gemacht. Besonders schlimm waren die Stadt und der gleichnamige Kreis Hualien betroffen. Das Epizentrum des Bebens lag nur wenige Kilometer von dort auf dem Meer. Seit Mittwoch verzeichnete die taiwanische Wetterbehörde mehr als 480 Nachbeben. Der Direktor des seismologischen Zentrums der Behörde, Wu Chien-fu, sagte am Freitag, weitere starke Nachbeben könnten noch nicht ausgeschlossen werden.

Taiwan liegt am Rand zweier tektonischer Platten und ist deshalb ein erdbebengefährdetes Gebiet. 1999 kamen bei einem Beben der Stärke 7,3 mehr als 2400 Menschen ums Leben. Taiwan investierte danach in Erdbebenprävention, gab mehr Geld für Bildungsprogramme für Katastrophenfälle aus oder erweiterte seine Beobachtungsstationen für seismische Aktivitäten aus. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Stundenlang im Stau stehen? Am Mount Everest aktuell ein Problem

Das «weather window» am Mount Everest ist wieder offen. Heisst, die Wetterbedingungen am höchsten Gipfel der Welt sind aktuell günstig, um den Aufstieg zu wagen. Das Zeitfenster für gutes Kletterwetter auf dem Everest ist kurz und fällt in der Regel in die Monate März bis Mai oder September und Oktober. Zu dieser Zeit verschiebt sich der Jetstream leicht und die Winde auf dem Berg nehmen deutlich ab. So gestaltet sich der Aufstieg «leichter.»

Zur Story