DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Enger Vertrauter Aung San Suu Kyis in Myanmar festgenommen



epa08988180 A South Korean protester holds up banners as police officials stand guard during a protest against the Myanmar military coup, near the Myanmar Embassy in Seoul, South Korea, 05 February 2021. Aung San Suu Kyi and other top political leaders were detained in a military coup on 01 February amid allegations of voter fraud in the November 2020 elections.  EPA/JEON HEON-KYUN

Bild: keystone

Vier Tage nach dem Putsch in Myanmar hat das Militär einen engen Vertrauten der entmachteten Regierungschefin Aung San Suu Kyi festgenommen. Der 79-jährige Win Htein, ein führender Politiker der Regierungspartei Nationale Liga für Demokratie (NLD), sei am späten Donnerstagabend in seinem Haus in der grössten Stadt Yangon inhaftiert und auf eine Polizeiwache in der Hauptstadt Naypyitaw gebracht worden, berichtete das Nachrichtenportal «The Irrawaddy» am Freitag unter Berufung auf die NDL und seine Familie. Der Politiker sei gesundheitlich in einem schlechten Zustand, hiess es.

Win Htein hatte die Machtübernahme der Militärs zuvor scharf verurteilt. Am Montag hatte er die Bevölkerung aufgerufen: «Widersetzt Euch so weit es geht auf gewaltfreie Weise dem Putsch, so wie Aung San Suu Kyi es gefordert hat, leistet Widerstand durch zivilen Ungehorsam.» Nachdem Win Htein 1988 der NLD beigetreten war, wurde er ein Jahr später von der damaligen Junta festgenommen und sass im Anschluss viele Jahre im Gefängnis. Erst im Juli 2010 war er im Zuge der demokratischen Reformen auf freien Fuss gekommen.

Die frühere Freiheitsikone Suu Kyi war knapp drei Monate nach ihrem klaren Wahlsieg in der Nacht zum Montag zusammen mit zahlreichen anderen Politikern festgesetzt worden. Das Militär hat ein neues Kabinett ernannt und einen einjährigen Ausnahmezustand verhängt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aung San Myanmar

1 / 9
Aung San Myanmar
quelle: epa/epa / lynn bo bo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Verbrechen gegen Menschlichkeit in Myanmar

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote bei Explosion nahe Schule in Kabul

Bei einer Explosion nahe einer Schule der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstag mindestens 25 Menschen getötet worden. Mindestens 52 weitere wurden verletzt, wie das Innenministerium mitteilte. Was die Explosion im Westen der Stadt auslöste, war zunächst nicht klar.

Augenzeugen berichteten von Raketeneinschlägen. In anderen Berichten war von einer Autobombe die Rede. Der Bereich sei abgesperrt worden, hiess es vom Innenministerium ohne weitere Details. Seit dem Beginn des Abzugs der …

Artikel lesen
Link zum Artikel