DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Taifun nähert sich den Philippinen – Zehntausende auf der Flucht

16.12.2021, 08:5216.12.2021, 10:14
Menschen fliehen vor Taifun Rai
Menschen fliehen vor Taifun RaiBild: keystone

Auf den Philippinen sind Zehntausende Menschen vor einem Taifun auf der Flucht. Der Tropensturm «Rai» traf am frühen Donnerstagnachmittag (Ortszeit) mit heftigen Winden und starken Regenfällen auf Land, wie der nationale Wetterdienst mitteilte. Behördenangaben zufolge sind rund 98 000 Menschen vorsorglich in Sicherheit gebracht worden. Weitere Evakuierungen könnten folgen, teilte die philippinischen Notfallagentur mit.

Zunächst erreichte «Rai» mit Windböen von bis zu 240 Kilometern pro Stunde die Insel Siargao etwa 760 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila. Die Region ist ein beliebtes Ziel für Surfer.

Berichte über Todesopfer gab es zunächst nicht. Jedoch seien Rettungsoperationen in den betroffenen Gebieten im Gange. Es sei zu Überflutungen, Erdrutschen und Stromausfällen gekommen, hiess es.

Der Taifun, der auf den Philippinen «Odette» genannt wird, hatte sich am Morgen schnell intensiviert und in west-nordwestlicher Richtung vorwärts bewegt. In mehr als 20 Provinzen und Gebiete wurde vor dem Sturm gewarnt. Der Schiffsverkehr in den betroffenen Gebieten wurde eingestellt.

Die Philippinen werden jedes Jahr von durchschnittlich etwa 20 Taifunen heimgesucht. Der bisher schlimmste Taifun «Haiyan» hatte im November 2013 mehr als 6300 Menschen das Leben gekostet. Mehr als vier Millionen Menschen mussten fliehen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was wir aus Dänemark über die neue Omikron-Variante BA.2 wissen in 5 Punkten
Eine neue Omikron-Variante sorgt in Dänemark für explodierende Fallzahlen. Auf dem aktuellen Niveau infizieren sich dort jede Woche 5 Prozent der Bewohner. Was wir über die Variante wissen – und was nicht.

Seit Dezember ist Omikron in der Schweiz die dominante Variante des Coronavirus. Genauer gesagt handelt es sich dabei um die Variante BA.1 von Omikron – denn zusätzlich dazu sind inzwischen zwei weitere Varianten der Familie Omikron aufgetaucht: BA.2 und BA.3. In Dänemark ist die bisherige Omikron-Variante bereits überholt und sorgt damit für Rekordzahlen.

Zur Story