DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Menschen sterben durch Chlorgas: Dieses Video zeigt die giftgelbe Explosion

Eine gelbe Giftwolke breitet sich rasend schnell aus, Menschen flüchten um ihr Leben – diese Szenen ereigneten sich am Montag in Jordanien. Mehrere Menschen starben, hunderte wurden verletzt.
28.06.2022, 09:2728.06.2022, 10:53
Ein Artikel von
t-online

Ein Schiff in Jordanien wird urplötzlich eingehüllt in eine gelbe Giftgas-Wolke. Danach treibt die Wolke ins Rote Meer hinaus. Die Bilder des Vorfalls sind spektakulär, die Folgen verheerend: Mindestens dreizehn Menschen starben, mehr als 260 weitere wurden verletzt.

Staatliche Medien zufolge seien am Montagabend immer noch 123 der Verletzten in örtlichen Spitälern behandelt worden. Einige befänden in einem kritischen Zustand.

Dieses Video zeigt die Explosion:

Video: watson

Wie die Regierung mitteilte, handelte es sich bei der austretenden Giftwolke um Chlorgas. Es sei am Montag aus einem umgekippten Container im Hafen von Akaba im Süden des Landes ausgeströmt. Nach Angaben der «BBC» habe der Container 25 bis 30 Tonnen Chlor enthalten und sollte nach Dschibuti exportiert werden.

Chlor ist eine Chemikalie, die in der Industrie und in Haushaltsreinigungsmitteln verwendet wird. Wenn Chlor eingeatmet oder verschluckt wird oder mit der Haut in Berührung kommt, reagiert es mit Wasser und bildet Säuren, die die Zellen im Körper schädigen. Das Einatmen hoher Chlormengen führt zu einer Flüssigkeitsansammlung in der Lunge – ein lebensbedrohlicher Zustand, der als Lungenödem bekannt ist.

Der südliche Teil des Hafens wurde nach dem Vorfall evakuiert, die Bewohner der nahegelegenen Stadt Akaba wurden aufgefordert, ihre Häuser nicht zu verlassen und die Fenster zu schliessen. Mittlerweile bestehe aber keine Gefahr mehr für die Stadt und ihre Bewohner, der Staatsminister für Medienangelegenheiten, Faisal Shboul, erklärte.

Der Hafen von Akaba ist einer der wichtigsten am Roten Meer und der einzige Seehafen Jordaniens. Über ihn werden die meisten jordanischen Importe und Exporte abgewickelt.

(yam/tol/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Guybrush Threepwood
28.06.2022 10:17registriert April 2018
"Es sei am Montag aus einem umgekippten Container im Hafen von Akaba im Süden des Landes ausgeströmt" - Was heisst hier umgekippt? Der Container fällt da vom Kran runter. Heftige Sache sowas.
790
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baba
28.06.2022 07:43registriert Januar 2014
Sehr, sehr hässliche Sache - zum Glück wissen wir nicht so exakt, was alles in solchen Containern über die Weltmeere schippert 🤦🏼‍♀️.

Worüber ich mich aber immer wieder ärgere: Irgendwo passiert ein Unglück/Naturkatastrophe und Politiker glauben, sich unmittelbar danach "vor Ort ein Bild machen" zu müssen!

Herrschaft, wir leben doch nicht mehr in Zeiten von Meldeläufern! Ist da eine Information über gängige Kanäle nicht gescheiter, als vor Ort (oft knappe) personelle Ressourcen zu binden? Mitgefühl kann auch anders zum Ausdruck gebracht werden (sollte es darum gehen).
338
Melden
Zum Kommentar
8
Saudi-Araberin muss 34 Jahre hinter Gitter – weil sie Twitter benutzt hat
Sie studierte an der Leeds-Universität in England und wollte ihre Heimat besuchen. Dort wurde Salma al-Shehab festgenommen. Weil sie einen Twitter-Account besass.

Salma al-Shehab lebte in Leeds, wo sie ihren PhD machte. Im Dezember 2020 reiste sie in ihre Heimat zurück, um dort Ferien zu machen. Danach wollte sie ihren Mann und ihre zwei kleinen Kinder mit nach England nehmen. Doch so weit sollte es nicht kommen.

Zur Story