DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Syrische Flüchtlinge Mitte Juni in Italien.
Syrische Flüchtlinge Mitte Juni in Italien.Bild: ANTONIO PARRINELLO/REUTERS

Flüchtlingskrise: Seit Anfang Jahr sind 137'000 Menschen über das Mittelmeer geflohen

01.07.2015, 08:0201.07.2015, 08:18

Rund 137'000 Menschen sind nach UNO-Angaben seit Jahresbeginn über das Mittelmeer nach Europa geflohen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der an den europäischen Küsten eintreffenden Flüchtlinge demnach um 83 Prozent.

1867 Menschen seien in diesem Jahr bereits bei der Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen, davon allein 1308 im April, teilte das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Mittwoch in Genf mit. Europa erlebe eine «maritime Flüchtlingskrise von historischem Ausmass». 

Die meisten sind keine Wirtschaftsflüchtlinge

Mit den warmen Sommermonaten dürfte überdies die Zahl der Flüchtlinge, die die gefährliche Überfahrt über das Meer wagen, weiter steigen. Die meisten der Migranten seien wegen Kriegen, Konflikten und Verfolgung auf der Flucht, hiess es von den Vereinten Nationen.

UNO-Flüchtlingskommissar António Guterres erklärte, bei den meisten Flüchtlingen handle es sich nicht um Wirtschaftsflüchtlinge. Ein Drittel der in Italien und Griechenland angekommenen Menschen seien Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Prominente fordern Waffenstillstand in der Ukraine – so kontert ein Wissenschaftler

Deutsche Prominente haben in einem erneuten offenen Brief Politikerinnen und Politiker dazu aufgefordert, den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine durch Verhandlungen zu beenden. Zudem stellen die Prominenten infrage, ob Waffenlieferungen der richtige Weg seien.

Zur Story