International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir haben gerade unseren gefährlichsten Rettungseinsatz beendet»: Über 600 Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet



Bei einer riskanten Rettungsaktion auf dem Mittelmeer sind mehr als 600 Bootsflüchtlinge gerettet und damit ein folgenschweres Unglück wie am Vortag verhindert worden. Zwei Schiffe kamen offenbar einem völlig überladenen Flüchtlingsboot zu Hilfe.

Es seien 613 Menschen, darunter viele Kinder, gerettet worden, erklärte die italienische Küstenwache. Beim Rettungseinsatz mit den Schiffen «Phaenix» und Bourbon Argos" sei ein Kentern des gefährlich schwankenden Bootes verhindert worden, indem zunächst diejenigen Insassen, die schwimmen können, überzeugt wurden, ins Wasser zu springen. Dort konnten sie sich an aufblasbaren Bojen festklammern.

«Wir haben gerade unseren gefährlichsten und kompliziertesten Rettungseinsatz beendet», teilten die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen und die maltesische Organisation Moas in der Nacht zum Freitag über Twitter mit. 

Alle seien in Sicherheit, teilte Ärzte ohne Grenzen mit. Die Menschen kamen der Organisation zufolge aus Syrien, Eritrea, Bangladesch und vielen anderen Ländern. Das Boot lief von Libyen aus. Ärzte ohne Grenzen und Moas beteiligen sich seit April an den Rettungseinsätzen vor der Küste Libyens.

Der US-Journalist Christopher Miller, der seit einer Woche an Bord der «Phaenix» ist, beschrieb bei Twitter die Panik unter den Flüchtlingen. Dennoch hätten zwei Männer dabei geholfen, zuerst die Frauen und Kinder an Bord in Sicherheit zu bringen.

Am Mittwochvormittag war ein aus Libyen gestartetes Flüchtlingsboot binnen kurzer Zeit gesunken, nachdem sich Rettungsboote genähert hatten - offenbar weil sich die Flüchtlinge massenhaft auf eine Seite bewegten.

Mehr als 370 Flüchtlinge wurden gerettet, allerdings wurden auch die Leichen von 25 Todesopfern geborgen. Die Opferzahl dürfte deutlich höher liegen, da etwa 200 Flüchtlinge seit dem Unglück vermisst wurden. (sda/afp/meg)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 07.08.2015 11:44
    Highlight Highlight Europa in seiner Erbärmlichkeit und das ist erst der Anfang. Griechenland hat nun mit sich selbst zu tun. Für noch mehr Flüchtlinge ist kein Platz, die wird man nun erst recht abwehren oder durchgewinken. Die Schuldigen aber sind die Bessermenschen, die von offenen EU-Grenzen fantasieren und mit dem Reichtum Europas prahlen. Tod und Elend geht auf ihr Konto, da sie die Flüchtlinge animiert haben. Geichzeitig spielen sie den Schlepper-Banden in die Hände. Immerhin gibt es noch Wahlen. Die könnten dem Spuk bald ein Ende bereiten. In Dänemark und Österreich hat sich der Wind schon gedreht.

China landet hinter dem Mond und der Westen (inklusive Schweiz) steht still

Shutdown in den USA, Brexit-Chaos, Blockade im Verhältnis Schweiz-EU: Der Westen gibt zu Beginn des Jahres 2019 ein bedenkliches Bild ab. Während China vollendete Tatsachen schafft.

Das neue Jahr begann mit einer Art Sternstunde: Am 3. Januar landete erstmals eine Sonde auf der «dunklen» Seite des Mondes. Es war ein Coup für das chinesische Raumfahrtprogramm. Fast genau 40 Jahre nach Beginn der Reformpolitik unterstrichen Chinas Kommunisten ihren Anspruch, in Wirtschaft und Technologie zur führenden Weltmacht aufzusteigen.

In den Medien war die Rede von einem neuen Sputnik-Moment. Gemeint ist der erste künstliche Erdsatellit, den die Sowjetunion 1957 ins All befördert …

Artikel lesen
Link zum Artikel