DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mannschaft und Pokal beim Premierminister Nuri al-Maliki.
Mannschaft und Pokal beim Premierminister Nuri al-Maliki.Bild: AP IRAQI GOVERNMENT
Unvergessen

Der vom Krieg so gebeutelte Irak wird sensationell Asienmeister

29. Juli 2007: Saddam Hussein ist gestürzt, der Krieg im Irak offiziell vorbei. Doch von einem normalen Alltag sind die Bewohner noch weit entfernt. Umso mehr freuen sie sich am Exploit ihres Fussball-Nationalteams am Asien-Cup.
29.07.2022, 00:0129.07.2022, 06:36
«Ich schenke diesen Sieg allen Irakern. Alle Iraker haben heute gesiegt!»

Ähnliches sagen die Spieler vieler siegreicher Nationalteams. Die Botschaft von Torhüter Noor Sabri ist dennoch etwas anderes. Denn als er sie sagt, ist seine Heimat, der Irak, ein Land des Hasses. Schiiten, Sunniten und Kurden befinden sich nach dem Irak-Krieg (2003) in einem Bürgerkrieg.

Es gibt Selbstmordattentate und Bombenanschläge, Zehntausende Zivilisten sterben, Millionen Menschen flüchten ausser Landes. Die Fussball-Nationalmannschaft trainiert ebenfalls im Ausland und trägt ihre Heimspiele im Exil aus.

Für einmal Grund zur Freude: Iraker in Kerbala feiern ihre Mannschaft.
Für einmal Grund zur Freude: Iraker in Kerbala feiern ihre Mannschaft.Bild: AP

In diesem traurigen Alltag sind die Leistungen der «Löwen von Mesopotamien» am Asien-Cup 2007 mehr als nur willkommene Ablenkung. Schlüssel zum Erfolg ist ein 3:1-Sieg gegen Australien in der Gruppenphase, dank dem der Irak weiterkommt. Seine weiteren Vorrundenspiele enden Unentschieden (1:1 gegen Thailand, 0:0 gegen den Oman).

Anschläge bei Siegesfeiern

In der K.o.-Phase wird dann Yunis Mahmud zum grossen Helden. Der Captain schiesst im Viertelfinal beide Treffer zum 2:0-Sieg gegen Vietnam und auch im Final im indonesischen Jakarta ist er beim 1:0-Erfolg über Saudi-Arabien der einzige Torschütze. Dazwischen gewinnt der Irak den Halbfinal gegen Südkorea nach 120 torlosen Minuten im Penaltyschiessen – und zuhause verlieren bei den Feierlichkeiten mindestens 50 Menschen ihr Leben bei Bombenanschlägen.

Das entscheidende Tor im Final fällt mit gütiger Mithilfe des saudischen Goalies.Video: streamable

Nicht umsonst spricht Trainer Jorvan Vieira vom «gefährlichsten Job im Fussball». Der Brasilianer, der zuvor mit Klubs in Marokko, Kuwait und Oman Titel gewonnen hatte, tritt nach dem Erfolg am Asien-Cup zurück. «Wir haben dem irakischen Volk ein Lächeln gebracht», sagt er zum Abschied.

Die Highlights des Finals.Video: YouTube/AFC Asian Cup

Seine Mannschaft ist ein Spiegelbild des Landes. Finaltorschütze Yunis Mahmud ist Sunnite, den Corner zu dessen Kopfballtor schlug der Kurde Hawar Mohammed und Goalie Noor, der zum vierten Mal in Folge keinen Treffer kassiert, ist Schiite. «Dieser Sieg ist ein Geschenk für das vereinte irakische Volk, für die verschiedenen Spektren der irakischen Bevölkerung», betonte Mittelfeldspieler Nashaat Akram.

«Es ist die Kraft des Fussballs, Menschen selbst in hoffnungslosen Situationen zu vereinen.»
Sepp Blatter, damals FIFA-Präsident

Einsamer Höhepunkt

Der Bevölkerung bringt der Coup der Fussballer aber nur kurzzeitig Ablenkung. Eine hohe Arbeitslosigkeit, der Mangel an Lebensmittel und Wasserversorgung bestimmen das Leben vieler Iraker; in dieser Hinsicht ist es noch schlimmer als unter Diktator Saddam Hussein.

2011 ziehen die USA ihre Truppen ab, doch von Frieden im Irak kann weiter nicht die Rede sein. Aufständische kämpfen gegen die Zentralregierung, die Gewalt zwischen religiösen Gruppen hält an.

Polizisten in Kirkuk bejubeln den goldenen Treffer im Final.
Polizisten in Kirkuk bejubeln den goldenen Treffer im Final.Bild: AP

Die Fussballer sind ebenfalls schnell wieder zurück in ihrem Alltag. Die WM-Teilnahme 1986 (drei Spiele, drei Niederlagen) ist bis heute die einzige geblieben, auch am Asien-Cup schafft es der Irak nach dem Triumph 2007 nicht mehr in einen Final.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vertical City: Irak plant höchstes Gebäude der Welt

1 / 6
Vertical City: Irak plant höchstes Gebäude der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Buntstiften dokumentiert dieser Künstler den «IS»-Terror

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
YB schlägt Luzern dank Nsame in letzter Sekunde – Winterthur holt ersten Saisonsieg

Luzern verliert gegen die Young Boys in der 95. Minute. Der 2:1-Siegtreffer des 75 Minuten lang geschonten Jean-Pierre Nsame mit dem mutmasslich letzten Angriff ist der zweite Dämpfer des Tages für den an sich gut aufgestellten FC Luzern.

Zur Story