International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo taken on Feb. 13, 2011, a boatload of would-be migrants believed to be from North Africa is seen moments before being rescued by the Italian Coast Guard in the waters off the Sicilian island of Lampedusa, Italy. Large and barely seaworthy wooden fishing boats carrying loads of many more paying migrants are so highly valued by Libyan smugglers that armed men recently showed up in speedboats to recover them for reuse after migrants were saved by the European Union's Frontex border patrol mission. As the number of migrants heading to Europe soars, the boats that get them there are the smuggler's key commodity - one that's incredibly difficult for authorities to prevent them from obtaining. (AP Photo/Daniele La Monaca, File)

Frontex will, wie hier vor der sizilianische Küste, ihren Einsatz ausweiten. Bild: Daniele La Monaca/AP/KEYSTONE

Mehr Flugzeuge und mehr Boote: EU will Frontex-Einsatz ausweiten



Nach der Rettung von mehr als 5800 Bootsflüchtlingen im Mittelmeer will die EU-Grenzschutzagentur Frontex ihren Einsatz ausweiten. «Wir arbeiten daran, die Zahl der Boote und Flugzeuge zu erhöhen», sagte eine Frontex-Sprecherin am Montag in Warschau. Mehrere EU-Länder hätten bereits zugesagt, die angefragten zusätzlichen Einsatzkräfte zu schicken, sagte die Sprecherin. Welche das sind, liess sie offen.

Ende April hatten die EU-Staats- und Regierungschefs auf einem Sondergipfel beschlossen, die Mittel für die EU-Grenzschutzmission «Triton» unter Leitung von Frontex zu verdreifachen, nachdem vor der libyschen Küste möglicherweise mehr als 800 Menschen gestorben waren. «Triton» hat seitdem statt drei rund neun Millionen Euro pro Monat zur Verfügung.

In der vergangenen Woche hatte die französische Marine bereits ein Patrouillenschiff als Verstärkung geschickt. Am Samstag rettete es vor der libyschen Küste mehr als 200 Flüchtlinge von drei Booten. Am Montag trafen auch zwei Schiffe aus Deutschland vor der Mittelmeerinsel Kreta ein, um dort bis Dienstag mit Hilfsmitteln beladen zu werden und Personal an Bord zu nehmen.

Flüchtlinge werden verteilt

Insgesamt wurden nach Angaben der italienischen Küstenwache am Wochenende mehr als 5800 Flüchtlinge gerettet, 3700 am Samstag und 2100 am Sonntag. 10 Flüchtlinge konnten nur noch tot geborgen werden. Die ersten Geretteten wurden in der Nacht auf Sonntag auf der italienischen Insel Lampedusa an Land gebracht, weitere trafen am Sonntag in Crotone in Kalabrien ein.

Am Montag wurden fast 1300 weitere Flüchtlinge nach Sizilien gebracht. Zwei weitere Schiffe mit insgesamt fast 1500 geretteten Flüchtlingen an Bord werden im Laufe des Tages in Reggio Calabria an der Südspitze des italienischen Festlandes und in Augusta auf Sizilien erwartet. (pma/sda/apa/afp/dpa)

Private Seenotretter im Mittelmeer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel