International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut Hunderte Flüchtlinge auf dem Weg nach Spanien gerettet



Die spanische Seenotrettung hat am Sonntag im westlichen Mittelmeer erneut 400 Flüchtlinge gerettet. Damit sei die Zahl der seit Freitag in Sicherheit gebrachten Migranten auf mehr als 1100 gestiegen, berichtete das spanische Fernsehen am Sonntag unter Berufung auf Behördenangaben.

Die Flüchtlinge seien auf mehr als 50 Booten im Alborán-Meer und in der Strasse von Gibraltar unterwegs gewesen. Sie stammen den Angaben zufolge aus Maghreb-Staaten und afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Die Retter brachten die Menschen in verschiedene Häfen im südspanischen Andalusien, unter anderem nach Tarifa und Málaga.

Erst vor wenigen Tagen hatte die Internationale Organisation für Migration (IOM) mitgeteilt, dass nach ihrer Einschätzung Spanien das neue Hauptziel illegaler Migranten sei. Die Zahl der Flüchtlinge auf der westlichen Mittelmeer-Route habe sich bis Mitte Juli 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdreifacht und übertreffe nun die Ankünfte in Italien und Griechenland. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dding (@ sahra) 23.07.2018 00:48
    Highlight Highlight Jetzt geht der Horror einefach über Spanien weiter.

    Europa ist entschlafen.
    • Herr Ole 23.07.2018 09:30
      Highlight Highlight Horror wäre es, wenn die Leute ertrunken wären. So ist die Situation vielleicht problematisch, aber von Horror weit entfernt.
    • dding (@ sahra) 23.07.2018 14:31
      Highlight Highlight Auf die Situation der Leute auf diesem Boot bezogen, haben Sie Recht.
      Auf die Situation von Europa bezogen, dass derzeit eine Magnet für Migranten aus Afrika ist, habe ich leider recht.
  • Enzasa 22.07.2018 23:13
    Highlight Highlight Es wird immer irgendwo eine Lücke gewittert, wer glaubt Mauern bauen hilft, erkennt nicht die prikäre Lage in den Heimatländern.
    Fluchtursachen beseitigen, hilft Flucht einzudämmen
    • dding (@ sahra) 23.07.2018 09:24
      Highlight Highlight Enzasa
      Was wäre denn ihre Lösung um dieMigration zu beenden.
      (Ich meine neben der Bekämpfung der Fluchtursachen, nämlich der Armut, da dies ja ein Prozess ist, dessen Ende nicht absehbar ist)?

      Oder sind sie echt der Meinung, Europa solle nichts unternehmen, um die akute Situation in den Griff zu bekommen?
  • Braunhilde von Rotzberg 22.07.2018 23:10
    Highlight Highlight Genau "gerettet", so wird nur den Schlepperbanden in die Hände gespielt, wenn die "Flüchtlinge" nach Europa gebracht werden.
    So werden weiterhin "Flüchtlinge" auf Fahrunfähigen Booten versuchen nach Europa zu gelangen und beim Versuch werden sie abgezockt und sterben im schlimmsten Fall.
    Das ist eine verschlimmbesserung des Problemes.

Vom «Ballermann» zum Buhmann: Kellner weinen nach Zwangsschliessung

Tränen statt Touristen, Beamte statt Barkeeper, (Zwangs-)Siesta statt Fiesta: Ein wolkenverhangener Himmel und viele Uniformierte haben am Donnerstag die Tristesse am «Ballermann» von Palma verstärkt – am Tag eins nach der Zwangsschliessung von Lokalen auf Mallorca wegen illegaler Partys ohne Schutzmasken und Sicherheitsabstände.

Im betroffenen Herzstück der vor allem bei deutschen Gästen beliebten Feier-Meile an der «Bier-» und «Schinkenstrasse» der Playa herrschte gähnende Leere. Ausser …

Artikel lesen
Link zum Artikel