International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Todesfahrt in Melbourne: Lebenslange Haft für «IS»-Sympathisanten



Mit diesem Auto raste ein IS-Sympathisant 2017 in der australischen Stadt Melbourne in eine Menschenmenge. 20 Menschen wurden verletzt, einer davon starb später im Spital. (Archivbild)

Bild: EPA AAP

Wegen einer tödlichen Autofahrt in eine Menschenmenge in der Innenstadt von Melbourne Ende 2017 ist ein «IS»-Sympathisant in Australien mit lebenslanger Haft bestraft worden. Bei dem Vorfall waren 20 Menschen verletzt worden. Ein Mann starb später im Spital.

Das zuständige Gericht in Melbourne entschied am Donnerstag, dass der 37-Jährige frühestens im Jahr 2049 auf Bewährung freikommen kann. Richterin Elizabeth Hollingworth wertete es nach Medienberichten als grossen Zufall, dass damals nur ein Mensch ums Leben kam. Sie sprach sogar von «reinem Glück».

Die Tat hatte sich 2017 kurz vor den Weihnachtsfeiertagen im abendlichen Berufsverkehr der Millionenmetropole ereignet. Sie sorgte weltweit für Schlagzeilen. Damals steuerte der gebürtige Afghane den Wagen seiner Mutter plötzlich in einer belebten Einkaufsstrasse in die Passanten. Er verletzte etwa 20 Menschen. Ein 83-jähriger Mann starb eine Woche später im Spital.

Der Täter war als Flüchtling nach Australien gekommen. Er sagte nach seiner Festnahme aus, er habe sich auch wegen der schlechten Behandlung von Muslimen zu der Tat entschlossen. Der unter anderem wegen Mordes schuldig gesprochene Mann hatte nach früheren Angaben der Polizei und seines Anwalts psychische Probleme und war drogenabhängig. Auf seinem Computer fanden die Ermittler Videos über die Terrororganisation «Islamischer Staat» («IS») und Aufnahmen von Terroranschlägen in verschiedenen Ländern.

Der blutige Vorfall erinnerte an einen anderen vom Januar 2017, als ein Autofahrer ebenfalls im Zentrum der Stadt durch eine für den Verkehr gesperrte Einkaufsstrasse raste und dabei sechs Menschen tötete – darunter ein drei Monate altes Baby. Der Täter, ein Australier, wurde vor einem Monat ebenfalls zu lebenslanger Haft verurteilt. Er kann erst nach 46 Jahren Bewährung beantragen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Tricks der Terroristen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bioblatt
28.03.2019 09:05registriert March 2019
Sympathisant? Das klingt so harmlos... Den sollte man ganz klar Terrorist und Mörder nennen!
270
Melden
Zum Kommentar
1

Das Wort haben die Opfer – warum der Christchurch-Attentäter keine Bühne erhält

In Neuseeland hat die Urteilsverkündung gegen den Attentäter von Christchurch begonnen. Das Wort haben insbesondere die Opfer und Angehörigen. Der Täter selbst erhält keine Plattform – auch weil man aus Prozessen wie jenem gegen Anders Breivik gelernt hat.

In Neuseeland begann am Montag die Urteilsverkündung gegen den Christchurch-Attentäter. B. T. hatte im März 2019 in zwei Moscheen 51 Menschen getötet und 40 verletzt. Da er auf schuldig plädiert, entfällt ein Prozess. Allerdings erhalten die Angehörigen der Opfer und die Überlebenden vor Gericht die Möglichkeit, sich zu äussern. In 66 Statements erzählen sie von ihrem Trauma und dem Leben nach dem Terroranschlag.

Da ist zum Beispiel Maysoon Salama. Ihr Sohn, Ata Elayyan, war 33 Jahre alt, als er …

Artikel lesen
Link zum Artikel