International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Milliarden für die Marine: Im Machtkampf im Pazifik rüstet Australien massiv auf



Royal Australian Navy submarines (L-R) HMAS Dechaineux, HMAS Waller and HMAS Sheean leave in formation from the Royal Australian Navy base HMAS Stirling, located near Perth, Western Australia in this picture taken on March 22, 2013, provided by the Australian Defence Force. A Japanese government team is in talks with at least two top British firms to help a Japanese consortium land one of the world's most lucrative defence contracts, sources in Tokyo said, a $50 billion project to build submarines for Australia. Germany's ThyssenKrupp (TKMS), a rival bidder, is wooing anxious members of Prime Minister Tony Abbott's ruling Liberal Party with the economic and political benefits of its proposal. To match Exclusive JAPAN-AUSTRALIA-SUBMARINE/ REUTERS/Australian Defence Force/Handout via Reuters 


ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO SALES. NO ARCHIVES

Die australischen U-Boote HMAS Dechaineux, HMAS Waller und HMAS Sheean nahe Pearth.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Angesichts von Terrorbedrohung und wachsenden Spannungen im Südchinesischen Meer will Australien sein Militär markant aufrüsten. Die Regierung legte am Donnerstag einen Plan vor, der in den nächsten 20 Jahren Ausgaben von 195 Milliarden Australischen Dollar (138.6 Milliarden Franken) vorsieht.

Unter anderem sollen zwölf neue U-Boote angeschafft werden. Zudem sollen neue Fregatten und Raketen angeschafft werden, um das Militär umfassend zu modernisieren, wie es in dem Weissbuch heisst.

epa04487833 A handout photograph made available on 13 November 2014 by the Australian Department of Defence showing Her Majesty's Australian Navy (HMA) Ships Anzac and Arunta sailing through King George Sound, Albany, Australia on 03 November 2014. Reports on 13 November 2014 state that the Australia Navy have sent two frigates and a surveliance aircraft to monitor four Russian naval vessels that are heading towards Australian waters to the north of the country.  EPA/ABIS JULIANNE CROPLEY / AUSTRALIAN DEPARTMENT OF DEFENCE / HANDO MANDATORY CREDIT; COPYRIGHT COMMONWEALTH OF AUSTRALIA, DEPARTMENT OF DEFENCE : AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** The Australian Defence Force provided support to the 100th anniversary of the departure of the first convoy of ships carrying the Australian Imperial Force (AIF) and the New Zealand Expeditionary Force (NZEF) to the First World War in Albany, Western Australia. 

The Albany Convoy Commemorative Event is the first Australian-based activity for the Centenary of ANZAC and was supported with five ships and one submarine from the Royal Australian Navy, one Royal New Zealand Navy ship and one Japanese Maritime Self Defense Force ship.

Personnel from 13 Brigade led the troop march and RAAF aircraft conducted a fly past. The three day program encompassed a ceremonial sunset, community concerts, a tri-service commemorative event, a troop march, a commemorative departure of the ships and concluded with an Open Day of many of the ships alongside. Approximately 800 Defence personnel participated in the activities, honouring the servicemen who sailed from these shores to distant lands to fight in World War One.

Die Fregatten HMAS Anzac und HMAS Arunta nahe Albany.
Bild: EPA/AUSTRALIAN DEPARTMENT OF DEFENCE

«Dieses Weissbuch ist ein Plan, um schlagkräftigere, agilere und einsatzbereitere Verteidigungskräfte zu schaffen, die zur Stelle sein können, wenn unsere Interessen bedroht sind oder unsere Hilfe benötigt wird», sagte Regierungschef Malcolm Turnbull. Australien sei anfällig für Bedrohungen durch Konflikte, Klimawandel, Cyberangriffe, Pandemien und Terrorismus.

Die Top 10 der Kriegsmaterial-Exporteure

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Australische Schüler kopieren überteuertes Medikament – für zwei Dollar

Vergangenes Jahr war Martin Shkreli wohl einer der meistgehassten Amerikaner. Der Grund: Seine Firma Turin Pharmaceuticals hatte das Entzündungs-Medikament Daraprim gekauft, welches unter anderem bei der Aids-Therapie eingesetzt wird, und den Preis von 13,50 auf 750 Dollar pro Pille erhöht – um satte 5000 Prozent also.

Australische Schüler haben nun bewiesen, dass das Medikament extrem günstig herstellbar ist. Die elf Schüler zwischen 16 und 17 Jahren haben es erfolgreich geschafft, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel