International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australien brennt: Dieses Bild zeigt, wie viel Fläche wirklich vom Feuer betroffen ist



Australien steht in Flammen. Seit Oktober wüten Buschbrände. Ein Ende ist bisher nicht in Sicht.

Jetzt zeigt eine 3D-Visualisierung erstmals das volle Ausmass der Brände – und das ist drastisch. Der Fotokünstler Anthony Hearsey hat aus Satellitenbildern der Nasa eine 3D-Visualisierung erstellt.

Die Bilder stammen aus dem Zeitraum vom 5. Dezember 2019 bis zum 5. Januar 2020. Die Grafik zeigt alle Gegenden, die von Buschfeuern betroffen waren oder immer noch sind.

Das Ausmass der Feuer sei wegen des Leucht-Effekts ein bisschen überzeichnet, so der Grafiker aus Brisbane, aber im Allgemeinen stimme es mit den Informationen von der NASA-Website überein. Er weist ausdrücklich darauf hin, dass nicht alle immer noch brennen.

Die bisherige Bilanz der Feuer ist verheerend: 24 Menschen und rund 480 Millionen Tiere sind durch die Flammen ums Leben gekommen. Tausende Häuser wurden zerstört. Sieben Millionen Hektar sind niedergebrannt – das entspricht fast der doppelten Fläche der Schweiz.

«Die Feuer brennen immer noch, und sie werden noch über Monate brennen», sagte der australische Premierminister Scott Morrison am Montag vor Reportern. Der konservative Politiker steht wegen seines Krisenmanagements in der Kritik.

Luft in Canberra wird knapp

Der Qualm raubt den Menschen in den betroffenen Gebieten den Atem. In der Hauptstadt Canberra war die Luft am Montag gefährlich verschmutzt.

Die Stadtregierung rief die Menschen dazu auf, drinnen zu bleiben. Einige Flüge wurden gestrichen. Museen, Geschäfte und Universitäten blieben geschlossen. Das Innenministerium forderte seine Mitarbeiter auf, für 48 Stunden zu Hause zu bleiben. An der Südostküste regnete es, was den Kampf der Feuerwehr etwas erleichterte.

Bilder der Buschbrände in Australien

Eine Entwarnung gab es aber nicht. In den Bundesstaaten New South Wales und Victoria loderten noch um die 170 Feuer. Die Helfer mussten weiter abgeschnittene Gebiete versorgen. Am Montag meldete die Polizei den Tod eines 71 Jahre alten Mannes. Seit Beginn der Brände im Oktober sind damit landesweit 25 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 2000 Häuser sind zerstört. Etwa sieben Millionen Hektar brannten nieder - das ist ungefähr ein Fünftel der Fläche Deutschlands.

Koalas im Rauch - Australiens Tierwelt leidet

Hunderte Millionen Tiere sind in den seit Monaten tobenden Buschbränden verendet, Koalas sterben massenweise. Die australische Tierwelt leidet. Es ist die Stunde der freiwilligen Helfer.

Kängurus, die im Buschland durch Rauchschwaden hüpfen. Vögel, die von der Hitze erschöpft zu Boden stürzen. Und Koalas, die auf den Bäumen verbrennen. Seit Monaten toben die Feuer in Australien. Ganze Landstriche sind zerstört - und auch sehr viel von der einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt des Kontinents. Wie viel, ist noch nicht abzusehen.

Hunderte Millionen Tieren sind nach vorsichtigen Schätzungen von Wissenschaftlern allein im Bundesstaat New South Wales an der Südostküste getötet worden. Bilder von verkohlten Kängurus treffen die Leute ins Mark. Geschichten von geretteten Tieren sind da Balsam: So wie die eines kleinen Koalas, der gerade in einem Lastwagen Unterschlupf fand. Oder Geschichten davon, dass Feuerwehrleute die Tiere bergen und ihnen Wasser geben. Koalas können nicht wie Kängurus oder Wallabys weghüpfen. Die Beutelsäuger rollen sich während der Brände in den Bäumen zusammen, was verheerend ist.

Für den Lebensraum und die Population der Koalas - wie Kängurus sind auch sie nur in Australien heimisch - sieht es nicht gut aus. So schildert es Sue Ashton, die Chefin des landesweit einzigen Koala-Krankenhauses in Port Macquarie, das in einem der Brandgebiete liegt. Sie schätzt, dass es landesweit Zehntausende Tiere nicht geschafft haben. «Allein in unserer Gegend sind Hunderte Koalas gestorben», sagte sie am Montag. In einem über lange Zeit untersuchten Gebiet seien etwa zwei Drittel der Population verendet.

Auf der Känguru-Insel, einem beliebten Urlaubsziel im Süden des Landes, ist nach Schätzungen von Wildschützern die Hälfte der Tiere verendet oder wird es wohl noch. Darunter ist möglicherweise die Hälfte der etwa 50'000 Koalas. Es gibt keine Nahrung mehr, viele der Tiere, die nicht im Feuer umgekommen sind, werden verhungern, wie ein Parkbesitzer der Zeitung «Adelaide Now» schilderte. Für die Tierwelt werde es Jahre dauern, bis sie sich erhole.

In Australien trifft es aber auch Tiere, von denen viele Menschen in Mitteleuropa noch nie gehört haben: etwa die Schmalfussbeutelmaus oder das Kaninchenkänguru. Der Ökologie-Professor Euan Ritchie von der Deakin Universität sagte, es sei zu früh, um zu bilanzieren, welche Folgen die Brände für die einzelnen Tierarten haben. «Wir sorgen uns sehr um viele Regenwald-Arten, die typischerweise keine Feuer erleben und deswegen nicht besonders widerstandsfähig sind.»

(om/mlu/sda)

Australiens Premierminister wird öffentlich beschimpft

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

141
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
141Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • no-Name 08.01.2020 08:15
    Highlight Highlight Ein fünftel Deutschlands wäre also etwa knapp 2X die Schweiz?... 😳

    Oder lieg ich falsch... 🤷🏽‍♂️
  • Siro97 07.01.2020 17:59
    Highlight Highlight Mein Herz blutet. Schreckliche Bilder!
  • Hoci 07.01.2020 02:35
    Highlight Highlight Zumindest sterben bereits die ersten Tiere aus aufgrund des Klimswandels. Gut gemacht, alle Leugner und die die noch nichts zum Schutz des Klimas gemacht haben. Angefangen bei der Usa, Australien und Brasilien.
  • Masche 07.01.2020 00:18
    Highlight Highlight Vor knapp einem Jahr wurde das erste Bild eines schwarzen Lochs als grosse Sensation gefeiert. Dieses wurde aber nicht fotografisch erstellt, sondern ausgehend von reinen Messdaten visualisiert. Genau das gleiche, was hier mit den Buschbränden gemacht wurde. So gesehen müsste man auch dieses damals gefeierte Bild des schwarzen Lochs auch als Fake bezeichnen, setzt man die gleichen Massstäbe an.
  • beaetel 06.01.2020 20:54
    Highlight Highlight Für die meisten ist frische, saubere Luft ja sowieso unwichtig, nicht wahr? Oder ändert sich das jetzt gerade für einen klitzekleinen Moment?
  • CalibriLight 06.01.2020 19:35
    Highlight Highlight Ich kann nur den Kopf schütteln über viele Kommentare.

    Normal für Australien, Hauskatzen sind viel schlimmer, alles halb so wild, ist ja nur 1% des Landes, alles Propaganda der linken Medien, Fake News etc. pipapo.

    Nur so als Anmerkung: Watson ist vieles, aber nicht links,
    Hauskatzen verbrennen ihre Beute nicht bei lebendigem Leib und 1% von Australien ist ziemlich viel. Und Fake News ist so ziemlich das abgelutschteste Argument der letzten Jahre. Wenn wir nur überall so achtsam im Erkennen von Fake News wären wie hier.....

  • Lord_Mort 06.01.2020 19:12
    Highlight Highlight Als alternative empfehle ich die Website myfirewatch. Dort können die aktuellen Brände und weitere Details zu der aktuellen Situation in Auatralien gefunden werden.
  • sowhat 06.01.2020 18:23
    Highlight Highlight Grade heute Nm ein interssantes Gespräch mit einer Wissenschaftlerin vor Ort gehöhrt:

    https://www.deutschlandfunk.de/australiens-natur-nach-den-braenden-in-seinen-ausmassen.676.de.html?dram:article_id=467283
    • sowhat 07.01.2020 12:24
      Highlight Highlight Ähm, warum Blitze? Funktioniert dar Link bei euch nicht?
  • Basti Spiesser 06.01.2020 18:20
    Highlight Highlight Also... die australische Feuerwehr sagt, es sei lächerlich den Brand auf den Klimawandel zurück zu führen.

    https://volunteerfirefighters.org.au/green-tape-prevents-volunteer-rural-firefighters-reducing-bushfire-risk
    • Pointer 06.01.2020 20:24
      Highlight Highlight Für Feuer brauchts eine Zündquelle. Die Brände sind wohl absichtlich oder durch Unachtsamkeit entstanden.
    • Baruch de Spinoza 06.01.2020 21:15
      Highlight Highlight zur inhaltlichen Lüge ihrerseits:

      Die beiden Aussagen „refutes the claim by green alarmists that climate change is the cause of the recent bushfires„ und „It’s ridiculous to blame climate change„ beziehen sich auf das Ausmass der Buschbrände, nicht die Tatsache, dass der Klimawandel eine Rolle spielt. Das Ausmass sei also vielmehr auf die „limited hazard reduction“ zurückzuführen, als auf den Klimawandel.

      Ihre Übersetzung ist dazu noch inhaltlich falsch. „Blame“ heisst “beschuldigen“, nicht „zurückführen“ (was Kausalität impliziert).

      Schuld und Ursache sind nicht das selbige.
    • Mutzli 06.01.2020 21:43
      Highlight Highlight @Basti Spiesser 1/

      Wieso verweisen Sie nicht nur auf einen nutzlosen Artikel, sondern präsentieren ihn auch noch so verzerrt, dass schon nur die URL Ihre Aussage widerlegt?

      Bei Ihrem Link handelt es sich nämlich um den Blog der VFFA, einer selbstdeklarierten "freiwilligen Feuerwehr" im Staat NSW, NICHT um die australische Feuerwehr.

      Hier Zitat des New South Wales Rural Fire Service Commissioners Shane Fitzsimmons zur Glaubwürdigkeit dieser Gruppe:" says he would put "very little store in anything the Volunteer Fire Fighters Association (VFFA) has to say, [...]
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lukas_01 06.01.2020 16:22
    Highlight Highlight Hier noch ein Link zu einem Bild, das die Grösse des Feuers im Vergleich zu Europa zeigt.
    https://www.reddit.com/r/dataisbeautiful/comments/ejhw7w/area_of_land_burnt_in_australia_and_area_of_smoke/?utm_medium=android_app&utm_source=share
    • Andreas Karz 06.01.2020 21:56
      Highlight Highlight Burn Area ist der kleine Punkt in der Mitte, einfach so als Erklärung.
  • Edel Weiss 06.01.2020 15:25
    Highlight Highlight Derweil die Australische Regierung
    Benutzer Bild
  • Boogie 06.01.2020 15:06
    Highlight Highlight Fast noch erschreckender als das Bild finde ich, wie hier alle in den Kommentaren die Situation herunterspielen. Der Ersteller des Bildes hat deutlich gesagt, dass es nicht mehr überall brennt. Aber die Feuer wüten schon fast 2 Monate. Das sollte man nicht vergessen. Es ist auch klar, dass einzelne Brände in diesem Modell wohl etwas grösser aussehen.
    Es ist aber schön zu sehen, wie die Leser hier den "Fehler" an der Grafik finden und sich somit nicht weiter darum kümmern müssen. Das Gleiche tut wohl auch die Australische Regierung. Die hat bisher nämlich komplett versagt.
    • sowhat 06.01.2020 18:30
      Highlight Highlight Kommt dazu, dass wenn die Feuer ausgebrannt haben, ja nicht wieder alles beim Alten ist. Dann sind diese Landstriche, ihre Bäume, Büsche, Pilze und tierischen Bewohner tot und zwar, weil es so heiss gebrannt hat (ja gibts graduelle Unterschiede), auch was sich sonst in die Tiefe retten konnte. Wir wissen noch nicht wieviele Organismen das natürlich Gleichgewicht verschmerzen kann bevor es kippt.
    • Bruuslii 06.01.2020 18:43
      Highlight Highlight hier muss ich intervenieren. z.b. meine kritik soll keineswegs ein herunterspielen der verherenden zustände in australien sein.

      es bricht mir das herz, wenn ich die fotos und die berichte lese.

      meine kritik richtet sich ausschliesslich auf die deklarierung des trickbildes. die einleitung wurde offensichtlich auch bereits geändert. vorher stand da noch sinngemäss, es handle sich um bearbeitete aufnahmen aus dem all, was faktisch falsch ist.

      auch das ausmass ist nicht korrekt dargestellt, sondern überzeichnet ("Scale is a little exaggerated due to the render’s glow." -> vergrössert)
  • Hipster mit Leggins 06.01.2020 14:31
    Highlight Highlight auch wenn es schlimm ist, diese "Visualisierung" ist Angstmacherei pur. Wenn es so aussehen würde, gäbe es nur noch eine Alternative. In die Rakete und weg... Aber in den vergangenen Jahren muss alles dramatisiert werden - der Kampf um die Klicks. Beim Wetter, bei Anschlägen, im Sport etc. etc. - alles wird immer Extremer (oder vielleicht doch nicht).
    • Hoci 07.01.2020 02:45
      Highlight Highlight Lol echt jetzt?
      Im Ernst, visualisierung bedeutet nicht weiter als etwas nicht nur mit Worten darzustellen, sondern bildlich. Mit Worten kann man oft das Ausmass nicht so beschreiben, dass man es intuitiv erfasst.
      Viele verstehen die Bildsprache besser, du gehörst vermutlich dazu.
      Durch die andere Darstellungsart ändert sich nichts an den Fakten, bloss kannst du es besser verstehen, föhrt dir mehr ein.
  • dave wright 06.01.2020 14:18
    Highlight Highlight Wieso löschen die das nicht einfach?
    • Niknaim 06.01.2020 14:54
      Highlight Highlight Weil die Feuerwehr hitzefrei hat.
    • Hierundjetzt 06.01.2020 15:10
      Highlight Highlight Stimmt! Einfach mal die 117 anrufen und alles wäre gelöst.

      bäm

      aber nein

      jaja sind diese Australier tumm. aiaia
    • Saraina 06.01.2020 16:01
      Highlight Highlight Haben wahrscheinlich einfach noch nicht daran gedacht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raber 06.01.2020 14:16
    Highlight Highlight Kennt jemand noch den Song von Bob Marley "ride Natty Dread"? Wirkt richtig prophetisch bei diesem aktuellen Szenario. Auch der Part mit dem "politischen" Leader...
  • Nickname ist schon vergeben 06.01.2020 14:10
    Highlight Highlight Da ging doch noch was wichtiges unter:
    "Die Skalierung ist durch den Glow-Effekt beim Rendern ein wenig zu groß. Beachtet auch, dass nicht alle Bereiche noch brennen"

    https://www.mimikama.at/allgemein/ist-das-ein-bild-der-nasa-von-den-braenden-in-australien-faktencheck

    Das macht es nicht weniger schlimm, sollte aber beachtet werden und im Beitrag erwähnt werden.
    • Amboss 06.01.2020 14:51
      Highlight Highlight Wird ja im Artikel erwähnt. Folgenden Text habe ich jedenfalls 1:1 aus dem Artikel kopiert "Er weist ausdrücklich darauf hin, dass nicht alle immer noch brennen. "
    • Kris 06.01.2020 15:38
      Highlight Highlight @Amboss: wurde evtl. Auf Input von Nickname ergänzt.
    • Bruuslii 06.01.2020 15:39
      Highlight Highlight amboss: richtig, nur der glow effekt wurde eben nicht aus dem beschrieb des künstlers übersetzt und es sind auch keine aufnahmen aus dem all(!) sondern eine künstlerische darstellung auf grund von nasa daten-samlungen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nicosinho 06.01.2020 14:02
    Highlight Highlight tragisch :-(
    • Tapatio 06.01.2020 14:20
      Highlight Highlight true...

      PS: aber dein Profilbild ist irgendwie nicht kompatibel mit ernsthaften Kommentaren
  • dommen 06.01.2020 13:51
    Highlight Highlight Warum ist die Ostküste stärker betroffen als die Westküste? Weiss das einer?
    • Mat_BL 06.01.2020 16:12
    • Gollum27 06.01.2020 16:31
      Highlight Highlight mehr brennbares material
    • Antinatalist 06.01.2020 16:34
      Highlight Highlight Wenn man meine Links jeweils anklicken und lesen würde...

      "Schuld daran sind unter anderem die Bedingungen im Indischen Ozean vor der australischen Westküste. Dort fand sich im Dezember 2019 einer der stärksten, positiven Indischer-Ozean-Dipole (IOD), die bislang gemessen wurden. Der IOD bezeichnet eine natürliche Abweichung der Wassertemperaturen im westlichen und östlichen Bereich des Meeres. Herrscht vor Australien durchschnittlich zu kühles Wasser vor, fällt der IOD positiv aus – was weit reichende Folgen für das Wetter hat: Es regnet in Teilen Australiens sehr wenig."
    Weitere Antworten anzeigen
  • Natürlich 06.01.2020 13:50
    Highlight Highlight Also eig hat ca ein Prozent des Landes gebrannt/brennt noch aber auf den Bildern sieht es eher nach 20% aus...
    • Omniszienz 06.01.2020 14:09
      Highlight Highlight grosse teile des landes sind aber auch einfach wüste die nicht bewohnnar und fruchbar ist
    • Saraina 06.01.2020 16:03
      Highlight Highlight Auch sind rehelmässige Buschbrände in Australien üblich. Dass sie jetzt in eInigen Gebieten katastrophale Ausmasse angenommen haben, liegt an der Dürre, wahrscheinlich bedingt durch den Klimawandel.
    • sowhat 06.01.2020 18:49
      Highlight Highlight @Saraina, das macht sie nicht weniger tragisch. Erstens sind es mehr, zweitens mit grösserer Hitze und damit tiefer in den Boden. Die Gefahr von Aussterben von Arten ist markannt grösser als durch übliche Buschbrände. Horcht mal rein:
      https://www.deutschlandfunk.de/australiens-natur-nach-den-braenden-in-seinen-ausmassen.676.de.html?dram:article_id=467283
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kapitän Haddock 06.01.2020 13:45
    Highlight Highlight diese zahl... 480 Millionen Tiere. Einfach nur schockierend und völlig ungreifbar.
    • Xonic 06.01.2020 14:20
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • H. L. 06.01.2020 15:55
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • FischersFritz 06.01.2020 13:44
    Highlight Highlight Bearbeitete Bilder sind die effizientesten Propagandamittel. Unabhängig vom Zweck nicht zu tolerieren, auch wenn darauf hingewiesen wird. Denn was bleibt ist das Bild.
    • Bruuslii 06.01.2020 14:09
      Highlight Highlight hier ein aktuelles satellitenbild von zoom.earth
      Benutzer Bild
    • El Vals del Obrero 06.01.2020 14:10
      Highlight Highlight Das Problem ist bei der heutigen Medientechnologie halt auch, dass 90 % der Leser (jene, die den Artikel nicht anklicken) nur die Schlagzeile und das Bild sehen werden.
    • RicoH 06.01.2020 14:20
      Highlight Highlight Das Bild zeigt alle Feuer, welche im Dezember ausgebrochen sind, bzw. gewütet haben. Wird explizit im Text erwähnt. Was soll denn jetzt so falsch daran sein, das gesamte Ausmass der Feuer über einen Monat abzubilden?

      Zu welchem Progaganda-Zweck das dienen soll, kannst du ja vielleicht noch nachliefern.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Prügelknabe 06.01.2020 13:33
    Highlight Highlight Hab die Schweiz im Grössenvergleich mal eingebaut.
    Es ist erschreckend!
    Benutzer Bild
    • just sayin' 06.01.2020 14:17
      Highlight Highlight wahrlich erschreckend
    • LU90 06.01.2020 15:35
      Highlight Highlight Die Feuer sind wirklich schrecklich. Nur: Das Bild suggeriert, dass eine Fläche von ca. 20x der Schweiz brennt oder gebrennt hat. Es ist jedoch in Wahrheit "nur" ca. 2x die Fläche der CH. Versteh mich nicht falsch, die Feuer sind schlimm. Finde nur, dass diese Bild dies zu übertrieben darstellt.
    • just sayin' 06.01.2020 15:45
      Highlight Highlight nachdem ich google wtwas bemüht habe, sehe ich es ähnlich wie LU
    Weitere Antworten anzeigen
  • ItsMee 06.01.2020 13:31
    Highlight Highlight Die Welt schaut zu ...
    Die Welt Diskutiert ...
    Die Welt sucht Lösungen...
    Aber eig. ist es der Welt ***** egal, man lernt nichts draus, und nächstes Jahr passiert wieder das selbe .... unglaublich traurig.
    • Herr J. 06.01.2020 15:34
      Highlight Highlight Buschbrände sind in Australien Alltag, nur das Ausmass in diesem Sommer ist es nicht.

      "Lösungen" dagegen gibts keine, zumindest nicht auf die Schnelle. Das ist nicht traurig, das ist einfach Fakt.
    • hiob 06.01.2020 17:39
      Highlight Highlight ein trauriger fakt!
  • Joe Smith 06.01.2020 13:31
    Highlight Highlight «Das Ausmass ist überzeichnet und nicht alle Feuer brennen noch.» Es liegt mir fern, die Sache zu bagatellisieren, aber eine so bewusst überzeichnete «künstlerische Visualisierung» läuft für mich denn doch schon fast unter Fake-News.
    • RicoH 06.01.2020 14:08
      Highlight Highlight Nun, die Brände sind/waren real. Auf dem Bild sind alle Brände vom 5. Dez - 5. Jan. dargestellt.

      Was daran Fake-News sein soll, entgeht mir jetzt komplett.
    • wilbur 06.01.2020 14:19
      Highlight Highlight spielt doch im endeffekt keine rolle ob die feuer noch brennen oder nicht. kaputt ist trotzdem alles. Und im vergleich zu bekannten grafiken/statistiken von trump, svp etc. erklärt der künstler das bild wenigstens und relativiert es nicht erst im nachhinen (wenn überhaupt) ;)
    • Prügelknabe 06.01.2020 14:36
      Highlight Highlight Im Text steht, dass das Bild die Feuer vom 5.12. bis 5.1.2020 darstellt also alle Feuer im Zeitraum vom 30 Tagen. So abwegig ist es dann auch wieder nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goldjunge Krater 06.01.2020 13:26
    Highlight Highlight Die Brände in Australien scheinen für linke Medien in Europa das grössere Problem als für die Einwohner in Australien zu sein..
    • franzeen 06.01.2020 13:43
      Highlight Highlight C'mon wirklich?
    • Noob 06.01.2020 13:58
      Highlight Highlight Ich hoffe dir hat das Feuerwerk in Sidney gefallen, Goldjunge.
    • Firefly 06.01.2020 14:01
      Highlight Highlight Ja, scheinen tut noch viel
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum44 06.01.2020 13:22
    Highlight Highlight 7'000'000 Hektar geteilt durch die Gesamtfläche Australiens ergibt aber eine ganz schön kleine Zahl, weit weit weg von diesem Bild...
    • Läggerli 06.01.2020 13:51
      Highlight Highlight Ein grosser Teil von Australien ist (unbewohnte) Wüste, das relativiert die Zahl dann schon wieder sehr.
    • Magnum44 06.01.2020 13:52
      Highlight Highlight Hier noch der Vergleich mit der Fläche der fast 2 Schweizen (?):
      Benutzer Bild
    • Magnum44 06.01.2020 14:05
      Highlight Highlight Da es viele offenbar überfordert: das Resultat ist 1%. Absolut gesehen schon viel, aber sehr weit von dieser Montage entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Host 06.01.2020 13:19
    Highlight Highlight 😢
  • Mat_BL 06.01.2020 13:16
    Highlight Highlight Ich habe eben gerade vor ca. 1.5h zu diesem Bild einen Kommentar (Im Artikel "Feuerhölle....") verfasst. Poste ich diesen halt nochmals:

    Das oberste Bild kursiert gerade in den sozialen Medien als "Australien brennt" - gesehen aus dem All! Fake!!!

    Denn JEDER von euch kann diese zwei Links anklicken und sieht aktuelle Sat. Bilder von heute Morgen oder aktuelle Bilder der Feuer in Australien. Für alle Betroffenen tut es mir zutiefst leid.

    Echtzeit Sat.-Bilder:
    http://satview.bom.gov.au/

    Echtzeit Feuer:
    https://firms.modaps.eosdis.nasa.gov/map/#z:5;c:139.4,-27.0;d:2020-01-06..2020-01-06

    • goalfisch 06.01.2020 14:00
      Highlight Highlight Danke!
    • goalfisch 06.01.2020 14:02
      Highlight Highlight ... öhm
      Was ist denn dann in Afrika los?
      DAS sieht beängstigend aus!
    • Mat_BL 06.01.2020 14:05
      Highlight Highlight @FischersFritz
      "Bearbeitete Bilder sind die effizientesten Propagandamittel"

      Völlig einverstanden. Oben das Bild des Fotokünstlers mit "wegen des Leucht-Effekts ein bisschen überzeichnet"
      Mitte aktuelle Sat.-Bilder.
      Unten aktuelle Feuerdaten aus FIRMS.

      Wenn es "Fotokünstler" dieser Art braucht um eine ernsthafte und seriöse Diskussion über Klima führen zu sollen, na dann gute Nacht. Das verschärft die Fronten doch nur und ist meiner Meinung nach kein guter Beitrag zum Klimadiskurs.

      Schade auch Watson und Medien, habt das "fotokünstlerische" Bild, so derart promoted!
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen

Australien verbrennt, das RTL-Dschungelcamp findet statt: Wie pervers ist das?

Ab dem 10. Januar gibt es wieder «Stars» unter Extrembedingungen im Fernsehen. Und dies in einem katastrophengebeutelten Land. Zeit, die Sinnfrage zu stellen.

Wenn der Wind nicht gedreht hat, dürfte Dr. Bobs Haus jetzt in Flammen aufgegangen sein. Am Sonntag war das Feuer noch 27 Kilometer von seinem Haus entfernt, am Montagmorgen nur noch 5, seine Frau und er hatten das Anwesen 200 Kilometer südlich von Sydney schon vor Tagen verlassen. Die Stadt, in der sie lebten, ist eine Geisterstadt.

Nach seinem Einsatz im Dschungelcamp will er erst einmal in einem Wohnwagen auf der Asche seines alten Hauses campieren, danach schaut er weiter. Dr. Bob bleibt dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel