meist klar
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Australien

Mysteriöse «Panzer-Krankheit» bei australischen Meeresschildkröten

Mysteriöse «Panzer-Krankheit» bei australischen Meeresschildkröten

04.05.2022, 08:47
In this photo provided by the Great Barrier Reef Marine Park Authority a green turtle swims in waters of Ribbon Reef No 10 near Cairns, Australia, Jan. 26, 2019. The Australian government on Friday, J ...
Bild: keystone

Sorge um die Meeresschildkröten an der australischen Sunshine Coast: Immer mehr Reptilien werden von einer mysteriösen Krankheit befallen. Der Panzer der Tiere wird dabei aus noch unbekannter Ursache angegriffen und quasi «aufgefressen», wie der Sender 9News am Mittwoch unter Berufung auf Experten berichtete. Bisher sei noch völlig unklar, ob das Leiden durch Viren, Bakterien, Parasiten oder Schadstoffe verursacht werde.

Erstmals sei die Krankheit im vergangenen Jahr bei Meeresschildkröten in den Gewässern von Hervey Bay 300 Kilometer nördlich von Brisbane festgestellt worden. Forscher und Tierschützer versuchen derzeit zu ergründen, was der Auslöser ist. Bei den betroffenen Tieren werden Teile des Panzers weich und schwammartig, so dass manchmal sogar die Knochen freiliegen.

Es sei das erste Mal, dass die rätselhafte Krankheit bei Meeresschildkröten dokumentiert worden sei, zitierte die Nachrichtenagentur AAP Kathy Townsend von der University of the Sunshine Coast. «Die Daten, die unsere Retter sammeln, wenn sie auf Notrufe zu Strandungen reagieren und Gesundheitschecks an den Schildkröten durchführen, sind unerlässlich, um festzustellen, was vor sich geht und wie die Schildkröten sich mit dieser Krankheit infizieren», sagte sie.

Nahrungsmangel kommt hinzu

Die Meeresschildkröten in der Region leiden zudem nach den kürzlichen verheerenden Überschwemmungen an der Ostküste unter Nahrungsmangel. Sedimente, die während der extremen Niederschläge aus Flüssen und Bächen ausgewaschen wurden, hätten Seegraswiesen erstickt und somit die Qualität und Quantität der Hauptnahrungsquelle der Schildkröten deutlich beeinträchtigt, sagte Townsend. «Meeresschildkröten verbringen normalerweise den Sommer damit, sich zu mästen, bevor das Seegras jährlich im Winter abstirbt, aber die Überschwemmungen haben dies beeinträchtigt, was zu einer schlechten Gesundheit der Schildkröten und zu mehr Strandungen geführt hat.»

Meeresschildkröten können Hunderte Kilogramm wiegen und laut der «Turtle Foundation» vermutlich an die 100 Jahre alt werden. In den Gewässern von Queensland leben sechs Arten. Alle gelten als bedroht. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rind und Schildkröte werden ziemlich beste Freunde

1 / 19
Rind und Schildkröte werden ziemlich beste Freunde
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

300 Schildkröten verenden in illegalem Fischernetz

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Iraner berichtet: «Nachdem ich angeschossen wurde, wollten mich die Ärzte nicht behandeln»
Vor einem Iran-Protest traf Gummischrot Samans Auge. Es soll kein zufälliger Schuss gewesen sein. Denn: Für die Sicherheitskräfte war Saman kein Unbekannter. Seit Jahren kämpft er gegen das autoritäre Regime im Iran. Den Angriff überlebte er nur knapp. Er verlor dabei ein Auge – und zunächst auch seine Heimat.

Bei den Protesten nach dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini demonstriere er an vorderster Front. Für die Sittenpolizei sei er kein Unbekannter. Seit mehr als zehn Jahren, so sagt er, leiste er Widerstand gegen das autoritäre Regime im Iran: Saman.

Zur Story