DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Getötet, verletzt, vertrieben: Australiens Buschfeuer schadete mehr als 60'000 Koalas



Mehr als 60'000 Koalas sind durch die verheerenden Buschbrände im Sommer 2019/20 in Australien getötet, verletzt, vertrieben oder traumatisiert worden. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Bericht der Umweltorganisation WWF hervor.

Insgesamt wurden durch die Feuer demnach fast drei Milliarden Tiere geschädigt – rund 143 Millionen Säugetiere, 2.46 Milliarden Reptilien, 181 Millionen Vögel und 51 Millionen Frösche. Sie waren zudem Rauchvergiftungen, Hitzestress und Dehydrierung ausgesetzt.

epa08533605 Male koala Alfie eats leaves at WILD LIFE Sydney Zoo in Sydney, Australia, 08 July 2020.  EPA/JOEL CARRETT AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Für die Koalas waren die Brände besonders verheerend, da die Tiere nicht vor Feuer fliehen, sondern in ihren Bäumen sitzen bleiben. Bild: keystone

Im Osten und Süden Australiens brannte eine Fläche von rund 19 Millionen Hektar – das entspricht mehr als der Hälfte der Fläche Deutschlands. Der Geschäftsführer von WWF-Australien, Dermot O'Gorman, kündigte an, man arbeite an einem «Regenerationsplan». Er enthalte eine mutige Vision: Bis 2050 solle die Zahl der Koalas in Ost-Australien verdoppelt werden.

Die Zahl der Koalas, die durch die jüngsten Brände betroffen seien, sei «zutiefst bestürzend» – vor allem für eine Art, die ohnehin in Schwierigkeiten sei. Nach dem Plan «Koalas für immer» werde der WWF in Australien Drohnen testen, die Saat verstreuten, um Korridore für Koalas zu schaffen.

Zudem solle ein Fonds eingerichtet werden, um Landbesitzer zu ermutigen, sichere Zufluchtsorte für Koalas zu schaffen. Für die nur in Australien heimischen Beutelsäuger waren die Brände besonders verheerend, da die Tiere nicht vor Feuer fliehen, sondern in ihren Bäumen sitzen bleiben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schlafende Koalas

1 / 13
Schlafende Koalas
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach Waldbrand-Katastrophe in Australien: Jetzt wachsen die neuen Koalababys heran

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Kampf der Supermächte: Wie viel trennt China noch von den USA?

Bis zum 100. Jahrestag der Volksrepublik im Jahr 2049 will das Land die führende Industrienation sein. Wie weit ist der Weg noch für Peking? Ein Reality-Check.

2021 ist für China eines der wichtigsten Jahre des Jahrhunderts. Dieser Tage jährt sich die Gründung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zum 100. Mal. Und aus Anlass dieses Jubiläums hat sich die politische Führung ein «Jahrhundertziel» gesteckt. Es sah die Verdoppelung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf gegenüber 2010 voraus. Wer sich die Zahlen anschaut, stellt fest: Das chinesische BIP pro Kopf hat sich seit 2010 (4550 US-Dollar) tatsächlich mehr als verdoppelt (10'500 US-Dollar).

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel