DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australische Polizei vereitelt Terroranschlag

09.05.2015, 06:3309.05.2015, 15:17

Die australische Polizei hat zum zweiten Mal in drei Wochen einen geplanten Terroranschlag vereitelt. Beamte fanden am Freitag in einem Haus am Rande der zweitgrössten Stadt Australiens, Melbourne, drei selbstgebaute Sprengsätze und nahmen einen 17-Jährigen fest.

Polizeieinsatz im Villenviertel: Zwei der gefundenen Bomben wurden von einem Bombenentschärfungskommando vor Ort unschädlich gemacht. 
Polizeieinsatz im Villenviertel: Zwei der gefundenen Bomben wurden von einem Bombenentschärfungskommando vor Ort unschädlich gemacht. 
Bild: EPA/AAP

Nach den Ermittlungen «traf der Teenager Vorbereitungen für die Planung eines Terroranschlags in Australien», wie die Bundespolizei am Samstag mitteilte. Diese hatte nach Angaben von Polizeichef Mike Phelan einen Tipp über eine Telefon-Hotline erhalten.

Die Verhaftung erfolgte nach neuntägigen intensiven Ermittlungen. Bei einer Anti-Terror-Razzia in einem gehobenen Wohnviertel im Norden Melbournes wurden drei Sprengkörper sichergestellt.

Lokale Medien berichteten, der am Freitag in Gewahrsam genommene Teenager habe sich in den vergangenen Wochen zunehmend über Facebook geäussert.
Lokale Medien berichteten, der am Freitag in Gewahrsam genommene Teenager habe sich in den vergangenen Wochen zunehmend über Facebook geäussert.
Bild: EPA/AAP

Medienberichten zufolge soll der 17-Jährige einen Anschlag am kommenden Sonntag geplant haben. Er wurde im Auto vor seinem Elternhaus festgenommen. Er wird am Montag unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor einem Jugendgericht erscheinen.

Familie schockiert und überrascht

«Die Familie des Teenagers war schockiert und überrascht», sagte der Polizeichef zu dem Anti-Terror-Einsatz am Freitag. Schwer bewaffnete Einheiten hatten das Haus in einem Villenvorort stundenlang umstellt und die Umgebung mit Waffen im Anschlag bewacht.

«Die Familie des Teenagers war schockiert und überrascht», sagte der Polizeichef zu dem Anti-Terror-Einsatz am Freitag.
«Die Familie des Teenagers war schockiert und überrascht», sagte der Polizeichef zu dem Anti-Terror-Einsatz am Freitag.
Bild: EPA/AAP

«Die Polizei ist sehr beunruhigt, dass junge Leute in unserer Gesellschaft so desillusioniert sind und sich so sehr entfremden, dass sie Taten wie diese planen.» Der Vater des Teenagers ist nach Medienberichten Arzt.

Premierminister: Ernst zu nehmende Bedrohung

Der australische Premierminister Tony Abbott sagte, der geplante Anschlag sei eine «ernst zu nehmende Bedrohung» gewesen. Er forderte seine Landsleute jedoch auf ihre Pläne und Lebensweise nicht zu ändern.

Dies sei das Ziel von Terroristen. Australien werde weiterhin eine offene und willkommen heissende Gesellschaft bleiben. Nach Informationen der Polizei besteht nunmehr keine weitere direkte Gefahr für die Bevölkerung.

Anti-Terror-Razzien bereits im April

Im April hatte die Polizei ebenfalls in Melbourne fünf Teenager festgenommen. Ein 18-jähriger wurde angeklagt. Er soll nach Polizeiangaben einen Anschlag am 25. April, dem nationalen Gedenktag für die im 1. Weltkrieg gefallenen australischen Soldaten, geplant haben.

Einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen gebe es nach ersten Erkenntnissen nicht. Im September 2014 hatte die Polizei mehrere Sympathisanten der IS-Terrormiliz festgenommen, die nach ihren Angaben Passanten auf australischem Boden enthaupten wollten.

Ob der Teenager sich ebenfalls von der IS-Miliz, die die Bevölkerung im Irak und in Syrien terrorisiert, inspirieren liess, werde untersucht.

In diesem Fall habe es zunächst keine Hinweise auf ein konkretes Terrorziel oder ein Datum gegeben, hiess es. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Nazi-Partei wird wegen Nichteinhaltung von «Scherz-Gutschein» verklagt

Der Ticker für super-nice, fröhliche und motivierende News.

Im letzten Jahr erhielten viele linke Politiker und Flüchtlingshelfer in Deutschland eine niveaulose Postkarte zugesendet. «Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!», hiess es auf der Postkarte, versendet von der rechtsradikalen Partei «Der Dritte Weg».

«Gutschein» steht groß auf der Postkarte. Auf der Rückseite soll der Empfänger ankreuzen, ob er per Schiff, Flugzeug oder über die Balkanroute Richtung Afrika ausreisen will.

Der Olper Stadtrat Kai Blitzer (Nordrhein-Westfalen) nahm …

Artikel lesen
Link zum Artikel