International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgas-Skandal: US-Staaten formen Bündnis für Ermittlungen +++ VW-Chef Winterkorn tritt nicht zurück und entschuldigt sich

A VW badge is seen through torn wrapping as a Volkswagen Golf is delivered to a car dealership in Portslade near Brighton in southern England, in this April 24, 2013 file photo. The scandal engulfing Volkswagen, which has admitted cheating diesel vehicle emissions tests in the United States, spread on Tuesday as South Korea said it would conduct its own investigation and a French minister called for an EU-wide probe. REUTERS/Luke MacGregor/Files

Risse im System: VW drohen nicht nur erhebliche Image-Schäden infolge des Manipulationsskandals, sondern auch Milliarden-Bussen.
Bild: LUKE MACGREGOR/REUTERS



Was bisher geschah:

Der Abgas-Skandal des Autobauers VW nimmt immer grössere Züge an. Wie Bloomberg berichtet, sollen weltweit 11 Millionen Autos von den Manipulationen betroffen sein. Für etwaige Strafzahlungen wurden gemäss der Nachrichtenagentur 6,5 Milliarden Euro zurückgestellt. 

Währenddessen wird der Ruf nach personellen Konsequenzen beim deutschen Autokonzern immer lauter. Verwaltungsratsmitglied Olaf Lies kündigte dies auch an. Und prompt: Am frühen Nachmittag meldet der deutsche Tagesspiegel: VW-Chef Winterkorn tritt ab. auf ihn folgt der bisherige Porsche-Chef Matthias Müller, wie die Zeitung weiss.

Laut der Zeitung wird Winterkorn am Freitag seinen Rücktritt vollziehen. Er habe das Vertrauen der Kontrollgremien verloren, wird eine Quelle im Aufsichtsrat zitiert. Offiziell dementiert VW den Chef-Wechsel. «Schwachsinn», heisst es von der Pressestelle. Dann meldet sich auch Winterkorn persönlich. In einer Videobotschaft sagt er: 

«Ich trete nicht zurück.»

Martin Winterkorn

«Wir klären das auf», sagte Winterkorn in einer Videobotschaft, die am Dienstag auf der Website des Konzerns veröffentlicht wurde. «Ich gebe Ihnen mein Wort, bei all dem werden wir mit der nötigen Transparenz und Offenheit vorgehen», sagte Winterkorn. «Wir werden alles tun, um Ihr Vertrauen Schritt für Schritt zurückzugewinnen.»

In This June 24, 2015 photo Volkswagen CEO Martin Winterkorn arrives for an official state dinner for Britain's Queen Elizabeth II, in front of Germany's President Joachim Gauck's residence, Bellevue Palace, in Berlin. Winterkorn promised full cooperation with the government following the company's admission it rigged nearly a half million cars to defeat U.S. smog tests. (AP Photo/Markus Schreiber)

Winterkorn entschuldigt sich
Bild: Markus Schreiber/AP/KEYSTONE

Winterkorn sprach nicht von einem Rücktritt, bat aber um Entschuldigung. «Es tut mir unendlich leid, dass wir dieses Vertrauen enttäuscht haben. Ich entschuldige mich in aller Form bei unseren Kunden, bei den Behörden und der gesamten Öffentlichkeit für das Fehlverhalten.»

VW und Manipulation – das dürfe es nie wieder geben, sagte Winterkorn. «Die Unregelmässigkeiten bei Dieselmotoren unseres Konzerns widersprechen allem, für was Volkswagen steht. Auch ich habe zum jetzigen Zeitpunkt nicht die Antworten auf alle Fragen.» Die rund 600'000 Mitarbeiter des Konzerns hätten es nicht verdient, unter Generalverdacht gestellt zu werden.

Schweiz vorerst nicht betroffen

Noch ist unklar, ob auch auf Schweizer Strassen Autos von Volkswagen verkehren, deren Abgaswerte manipuliert wurden. Entscheidend für die Typenzulassung in der Schweiz sind aber ohnehin die EU-Richtlinien. Dem Bundesamt für Strassen (ASTRA) liegen bis zum jetzigen Zeitpunkt keine Indizien vor, wonach auch VW-Modelle in der Schweiz von der Abgas-Affäre betroffen sind. Die Situation werde jedoch genau analysiert und das Bundesamt stehe in engem Kontakt mit den ausländischen Behörden, sagte ASTRA-Sprecher Thomas Rohrbach auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Bei der Zulassung neuer Fahrzeuge stützt sich die Schweiz auf EU-Richtlinien. Massgebend ist demnach die europäische Gesamtbewilligung, die von der Behörde eines europäischen Landes vergeben wird. Diese Gesamtbewilligung dient dann auch als Grundlage für die Typenzulassung in der Schweiz. Bei Fahrzeugen, die in die Schweiz eingeführt werden, gibt es deshalb keine technische Abnahme. (sda)

Am Mittwoch trifft sich das Präsidium des VW-Verwaltungsrats – das oberste Kontrollorgan des Wolfsburger Autokonzerns – zu einer Krisensitzung. Das Gremium soll die Verwaltungsratssitzung vom Freitag vorbereiten. Dann soll unter anderem über eine vorzeitige Vertragsverlängerung von Winterkorn um zwei Jahre bis Ende 2018 beraten werden.

Noch ist unklar, ob Winterkorn persönlich für den Verstoss gegen die Umweltvorschriften in den USA verantwortlich ist, die eine Geldstrafe von bis zu 18 Milliarden Dollar und Schadensersatzklagen nach sich ziehen kann. Doch nach den Worten des mächtigen VW-Betriebsratschefs Bernd Osterloh würde Winterkorn zurücktreten, wenn sich herausstellen sollte, dass er selbst an dem Betrug beteiligt war.

Niedersachsens ehemaliger Wirtschaftsminister Jörg Bode – von 2009 bis 2013 selbst Mitglied des VW-Verwaltungsrats  forderte wegen der Abgas-Affäre eine Verschiebung der Vertragsverlängerung Winterkorns. «Solange nicht lückenlos aufgeklärt ist, wer im Konzern von den Manipulationen wusste und vom wem sie angeordnet wurden, sollte hier keine Entscheidung gefällt werden», sagte Bode.

«VW kann nicht auf die Schnelle jemand Neues aus der Tasche ziehen»

VW-Verwaltungsratsmitglied Olaf Dries zeigte sich im Deutschlandfunk überzeugt, dass die Details der Manipulationen in den nächsten Tagen und Wochen ans Tageslicht kommen werden. Wenn klar sei, welche Personen verantwortlich seien, könne man auch die nötigen Konsequenzen ziehen. «Und ich bin mir sicher, daraus wird es dann am Ende auch personelle Konsequenzen geben», betonte Lies. Einen Rücktritt von Konzernchef Martin Winterkorn forderte er aber nicht explizit.

Unterstützung erhält Winterkorn von Seiten der Aktionärsschützer. «Man muss dem Unternehmen Zeit geben aufzuklären, wer von der Affäre gewusst hat oder wer etwas hätte wissen müssen», sagte Jürgen Kurz, Sprecher der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz DSW gegenüber dem «Tagesspiegel». Hinzu komme, dass die Nachfolgefrage schwierig sei. «VW kann nicht auf die Schnelle jemand Neues aus der Tasche ziehen», sagt Kurz.

VW-Aktie verliert weiter an Wert

Im freien Fall: VW-Aktie verliert 20 Prozentpunkte an Wert. Bereits am Vortag hatte die Aktie rund einen Fünftel ihres Werts eingebüsst.

Der Skandal um manipulierte Abgaswerte in den USA setzte die Aktie von Volkswagen abermals stark unter Druck. Nachdem die Werte bereits am Montag um rund einen Fünftel nachgegeben hatten, ging die Talfahrt am Dienstagvormittag weiter. Die Titel verloren an der Börse in Frankfurt zeitweise mehr als 20 Prozent. Anleger reagierten damit auf den Skandal um geschönte Abgaswerte, der am Freitag bekannt geworden war. Die US-Umweltbehörde wirft dem Autohersteller die Manipulation von Schadstoffmessungen bei Dieselfahrzeugen vor, es drohen milliardenschwere Strafzahlungen.

Bereits vor dem Bekanntwerden des Abgasskandals hatte die Konjunkturabkühlung in China sowie schwächelnde Verkäufe in den USA der VW-Aktie stark zugesetzt. Verglichen mit dem Allzeithoch im März bei 262 Euro haben die VW-Aktien mehr als die Hälfte ihres Werts eingebüsst. Das Tagestief am Montag lag bei 123,40 Euro.

US-Justiz ermittelt

Die manipulierten Abgastests bei VW-Dieselwagen in den USA schrecken die gesamte Autobranche auf und könnten für den Konzern laut US-Medien auch strafrechtliche Folgen haben. Das US-Justizministerium ermittle, ob dem Konzern kriminelle Machenschaften vorzuwerfen seien, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei mit der Untersuchung vertraute Personen. VW war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. In Kriminalfällen können die Ermittlungen in den USA Monate oder Jahre andauern, ergebnislos enden, aber auch zu heftigen Strafen führen.

Das Justizministerium wollte sich gegenüber Bloomberg nicht zu dem Fall äussern. Der Amerika-Chef von VW, Michael Horn, entschuldigte sich unterdessen. «Wir waren unehrlich», sagte Horn am Montagabend bei der Präsentation eines neuen Passat-Modells in New York. «Wir waren unehrlich zur Umweltbehörde EPA, wir waren unehrlich zu den Behörden in Kalifornien und, am schlimmsten von allem, wir waren unehrlich zu unseren Kunden. Um es kurz zu sagen: Wir haben Mist gebaut.»

Währenddessen setzt der deutsche Verkehrsminister, Alexander Dobrindt, eine Untersuchungskommission ein: «Unsere Kommission wird untersuchen, ob die betreffenden Fahrzeuge innerhalb der bestehenden deutschen und europäischen Vorschriften gebaut und geprüft worden sind – und ob dies konform der Fahrzeug-Zulassungen geschehen ist», sagte er.

Mehrere US-Staaten formen Bündnis 

Mehrere US-Bundesstaaten sind dabei, ein Bündnis zu formen, um Ermittlungen gegen den deutschen Autobauer einzuleiten. Das bestätigte ein Sprecher des New Yorker Staatsanwalts Eric Schneiderman am Dienstag.

Für VW bahnt sich damit noch grösserer Ärger an: Sowohl wegen möglicher Straftaten wie Betrug als auch wegen mutmasslicher Verstösse gegen Umweltgesetze könnten auf bundesstaatlicher Ebene weitere empfindliche Strafen und Bussgelder verhängt werden. VW war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Unmut der UNO

Die Umweltbehörde der US-Regierung (EPA) hatte VW am Freitag mit einer Strafe von bis zu 18 Milliarden Dollar gedroht. Der Konzern hat zugegeben, eine spezielle Software in Diesel-Autos eingesetzt zu haben, um die Messung des Schadstoffausstosses zu manipulieren. Laut Medienberichten ermittelt auch die US-Justiz schon gegen VW.

Unmut über die manipulierten Abgaswerte bei Volkswagen hat auch die UNO zu Protokoll gegeben. Das Eingeständnis des Wolfsburger Konzerns, elf Millionen Dieselfahrzeuge weltweit mit einer Software zur Manipulation von Emissionstestergebnissen ausgestattet zu haben, sei «äusserst beunruhigend», sagte ein Sprecher von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon am Dienstag in New York.

«Die Autoindustrie muss ein Partner sein bei allen Bemühungen des Privatsektors, den Klimawandel zu bekämpfen», sagte der Sprecher. Er rief Volkswagen zur «vollen Kooperation» bei der Aufklärung auf.

Sitzung des Verwaltungsratspräsidiums

Das Präsidium des VW-Verwaltungsrates trat am Dienstagabend zu einer Sitzung zusammen. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Teilnehmerkreisen.

Nach Informationen der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» tagte das Gremium in Gegenwart von Topmanagern des Konzerns. Nach dem Ende der Sitzung wurde zunächst nichts bekannt über mögliche Beschlüsse. Das Treffen sollte am Mittwoch fortgesetzt werden. ((aeg/wst/kub/sda/reu/dpa))

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pbs64 22.09.2015 19:39
    Highlight Highlight Getrickst, aufgeflogen. Dumm gelaufen. Konsequenzen folgen. Basta. Wettbewerb!
    Ärgerlich nur dass es gerade der Amerikaner ist. Das "Vorbild" in Thema, Umweltschutz !??

    VW... ist im Sturzflug, dass kann am Amerikaner nur Recht sein. Grübel... so was fliegt nur auf, wenn VW nicht Kompromisse eingeht. Politik eben.
  • zombie woof 22.09.2015 19:07
    Highlight Highlight Da werden noch ganz andere unter die Räder kommen! Nur mal abwarten bis die Nutzfahrzeugbranche untersucht wird, Scania und MAN gehören auch zu VW, das ganze Spiel hat erst angefangen.
  • Gratwanderer 22.09.2015 17:45
    Highlight Highlight Zum Glück gibt es mind. ein Autobauer der mit Abgastests nicht trickst obschon er mit den tiefsten Emissionswerten wirbt. T E S L A , Zero Emission 🤑
  • Chili5000 22.09.2015 15:42
    Highlight Highlight "geschönte Abgaswerte" Ja es ist peinlich und sie gehören dafür abgestraft. Aber dieses ganze Gezeter ist reichlich übertrieben. Es ist ja nicht so das die Bremsen plötzlich den geist Aufgeben oder das Auto plötzlich in Brand gerät! Das die Anleger so krass darauf reagieren zeigt doch das was für kranke Menschen jeden Tag mit Millionen zocken und jedes Fünkchen deuteten und interpretieren und dabei den Finger immer am Abzug haben...
    • ZHighlander 22.09.2015 17:53
      Highlight Highlight wohl eher was vom kranken "Rechtssystem" der USA erwartet werden kann. Schon richtig, dass Verstösse bestraft werden, aber nicht in diesen Höhen.
  • Wilhelm Dingo 22.09.2015 14:47
    Highlight Highlight Noch ein bisschen warten, dann VW Aktien kaufen.
  • Der Kritiker 22.09.2015 13:21
    Highlight Highlight wann bezahlen diese topmanager diese kosten aus dem eigenen sack, die sie auf grund der bonuspraktiken auf kriminelle art und weise anrichten? nur so können diese machenschaften minimiert werden.
  • Scaros_2 22.09.2015 13:20
    Highlight Highlight In 3 Wochen hören wir davon nichts mehr weil die Flüchtlinge einen neuen Weg gefunden haben, dann ist das Mittelmeer out als auch der Balkan und das sowieso.

    • Sveitsi 22.09.2015 14:40
      Highlight Highlight Was hast du genommen? Und wie viel?
  • m.kohlhaas 22.09.2015 13:17
    Highlight Highlight kann mal jemand erklären welche worzschaftlichen vorteile vw durch die manipulation erhalten hatte? das wär doch mal spannend...
    • suchwow 22.09.2015 13:43
      Highlight Highlight Z.B. mehr Absätze, weil sich die potentiellen Kunden für ein Auto entscheiden, welches weniger Kraftstoff braucht und angeblich niedrigere Steuern/Abgaben auf den frisierten CO2-Ausstoss hat. Das macht das Auto natürlich attraktiver. Je meh dann einen VW fahren, desto weniger Marketing wird prinzipiell benötigt. Auch das Image des "deutschen Autoherstellers" (z.B. die können anständige Autos mit weniger Kraftstoffverbauch bauen als die Konkurrenz) wird aufpoliert (bis jetzt). Der Mehrabsatz durch den unlauteren Wettbewerb ist wohl der Hauptgrund. Mehr Autos = mehr Ersatzteile, Reparaturen etc
    • ramonke 22.09.2015 14:38
      Highlight Highlight sie konnten ihre autos teurer verkaufen und mit der umweltfreundlichkeit werbung machen. desshalb können auch kunden klagen und nicht nur die prüfungsstelle die sie hintergangen haben
    • Kronrod 22.09.2015 14:48
      Highlight Highlight Bei Dieselmotoren gibt es folgenden Tradeoff: entweder, sie brauchen wenig Benzin, oder sie produzieren wenig Stickoxide. VW hat sich für den tiefen Benzinverbrauch entschieden und bei den Stickoxiden getrickst. Beides tief zu halten ist schwierig, aber nicht unmöglich. Ein Möglichkeit, dies zu erreichen, ist Harnstoff (aka Pisse) beizumischen. Im Ernst, siehe:
      https://de.wikipedia.org/wiki/AdBlue
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zeit_Genosse 22.09.2015 13:00
    Highlight Highlight Der Amerika-Chef entschuldigt sich, dabei bittet man um Entschuldigung, weil man sich selbst nicht entschulden kann. Soviel zu diesem Prozess.

    Ihm droht die sichere Absetzung und ein rechtlicher Prozess. Ob der Entlassungs-Tsunami bis in den Vorstand kommt, muss sich erst zeigen. Die vorzeitige Vertragsverlängerung mit Winterkorn wird sicher nicht in diesen Tagen verhandelt, sondern nach der Krise entschieden. Der Imageschaden ist gross, weil immer etwas haften bleibt. Ob, "Get in, Get Happy", oder "it's not a car, it's a volkswagon", Werbesprüche werden ob des Betrugs zum Boomerang.

    • Nietram 22.09.2015 18:01
      Highlight Highlight Finde ich auch.
      Oder man kann auch sagen "es tut mir leid", aber das wäre in diesem Fall auch ziemlich unglaubwürdig.
  • herschweizer 22.09.2015 12:12
    Highlight Highlight Das nennt man glaube ich Wirtschaftskrieg.
    • suchwow 22.09.2015 13:30
      Highlight Highlight Nein, mit Wirtschaftskrieg hat das nicht zu tun. Wer WISSENTLICH (die komplexe Algorithmen schreiben sich nicht von selber) so einen massiven Verstoss verschiedener Gesetze und Vereinbarungen zwischen Ländern (was den CO2-Ausstoss betrifft) verletzt, der hat es nicht anders verdient. VW geht es im Übrigen nicht schlecht, die sollen ihre Busse nur zahlen. Auf Kosten der Umwelt und unserer Nachkommen so vorzugehen? Das habe ich von einem deutschen Unternehmen wie VW ehrlich gesagt nicht erwartet. Ich finde das Strafmass mit 18 Mia. noch viel zu wenig. Anders lernen es diverse Unternhehmen nicht.
    • herschweizer 22.09.2015 14:10
      Highlight Highlight jaja die Moral. Ihr habt sicher Ahnung von komplexen Algoritmen blabla... wisst ihr denn wie in den USA was wie wo in den Strassen bewegt. Die haben dort kaum Zugstrecken... also bitte.. da wird man was leicht optimiert haben dann wird es von einer Hinterpfupf Uni anal ysiert und dann schreien alle weil sie Ökos sei wollen... wie herzlich
    • suchwow 22.09.2015 14:51
      Highlight Highlight Sprechen wir jetzt von Zugstrecken oder dem frisieren von Abgasausstössen und Dieselverbrauch? Bitte beim Thema bleiben. Wenn du meinst, es sei nicht schlimm, dann möge das deine Meinung sein. Wenn ich mir ein Auto kaufe und es 13 Liter auf 100km verbraucht anstelle vo 10 Litern, kann mich das finanziell stark betreffen. Das ist Irreführung. Wenn 500'000 abgesetzte Dieselfahrzeuge in den USA verkauft werden und diese nur 20gramm/km mehr CO2 ausstossen: ist dir überhaupt bewusst was für Mengen das sind, von denen wir sprechen? Da hat sich auch VW daran zu halten.
    Weitere Antworten anzeigen

Ermittlungen gegen Staatsbeamte Mord am Journalisten Jan Kuciak

Die slowakische Staatsanwaltschaft ermittelt im Mordfall des Journalisten Jan Kuciak und dessen Verlobter nun auch gegen Justiz- und Staatsbeamte. Sie sollen mit dem mutmasslichen Auftraggeber des Mordes in Kontakt gestanden haben.

«Vertreter staatlicher Behörden verschiedenen Ranges» hätten mit dem mutmasslichen Auftraggeber des Mordes, dem Geschäftsmann Marian Kocner, in Kontakt gestanden, sagte ein Sonderermittler am Montag.

Örtliche Medien hatten zuvor Textnachrichten mehrerer …

Artikel lesen
Link zum Artikel