International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07505315 Victoria Police at the scene of a multiple shooting outside Love Machine nightclub in Prahran, Melbourne, Victoria, Australia, 14 April 2019. According to media reports, a man was killed and three others were injured in a drive-by shooting outside a nightclub in Melbourne. One of those shot is in a critical condition, while two have sustained non-life threatening injuries, media added. Police was quoted as saying that there was no evidence suggesting the incident as terror-related.  EPA/ELLEN SMITH  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Polizisten sperren den Tatort um den Nachtclub in Melbourne ab. Bild: EPA/AAP

Ein Toter und drei Verletzte durch Schüsse vor Disco in Melbourne



Nach Schüssen aus einem fahrenden Auto heraus auf eine Menschenmenge vor einer Diskothek in der australischen Stadt Melbourne ist ein 37-Jähriger an seinen Verletzungen gestorben. Der Türsteher war von den Kugeln im Gesicht getroffen worden, starb später im Krankenhaus, wie die Medien berichteten. Drei weitere Verletzte wurden noch im Krankenhaus behandelt. Der Tatort wurde weiträumig abgeriegelt, Experten der Polizei sicherten Spuren.

Ein Unbekannter hatte am frühen Sonntagmorgen aus einem gestohlenen Sportwagen heraus im Vorbeifahren Schüsse auf eine Gruppe von Menschen vor dem «Love Machine» abgegeben. Anschliessend fuhr der Schütze unerkannt davon. Der Wagen sei wenig später ausgebrannt im Norden der Stadt gefunden worden, berichtete die Zeitung «The Age».

Über die Hintergründe der Auseinandersetzung in dem für die Partyszene bekannten Teil von Melbourne lagen keine gesicherten Erkenntnisse vor. Die Polizei gehe jedoch Hinweisen über eine mögliche Erpressung der Besitzer des Clubs durch eine kriminelle Motorrad-Gang nach. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reaper54 14.04.2019 21:03
    Highlight Highlight Einmal mehr ein Artikel der Zeigt das ein Schärferes Waffengesetz nichts bringt!
    Selbst ein so abgeschotteter Kontinent wie Australien kann illegale Waffen nicht verhindern. Ein Schengenraum in dem man sich unkontrolliert bewegen kann und zuvor nur einen Zöllner im Osten mit einem lächerlichen Betrag bestechen muss ist da weitaus löchriger.
    Daher NEIN zum neuen Waffengesetz, es bestraft nur ehrliche Bürger gegen den Terror bringt es nichts!
    • Lonzia 15.04.2019 06:08
      Highlight Highlight https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/waffengesetze-australien-ist-ohne-waffen-sicherer
  • Le_Raclette 14.04.2019 13:37
    Highlight Highlight Das kann gar nicht sein, schusswaffen sind in Australien doch verboten

50 Tote, ein Manifest und grosse Trauer – was wir vom Terroranschlag in Neuseeland wissen

Während der Freitagsgebete stürmte ein Terrorist zwei Moscheen in Christchurch, Neuseeland und tötete 50 Menschen. Was bislang bekannt ist:

Der genaue Tathergang ist noch unklar. Klar ist aber: Die ersten Schüsse fielen nach Augenzeugenberichten gegen 13.45 Uhr Ortszeit (01.45 Uhr MEZ) in der Masjid-al-Noor-Moschee im Stadtzentrum von Christchurch. Später fielen Schüsse in einer Moschee im Vorort Linwood. Die Angriffe fanden während des Nachmittagsgebet statt und seien gemäss Premierministerin «gut vorbereitet» gewesen.

Die Polizei hat bisher vier Personen festgenommen, darunter eine Frau. Unter den Verhafteten ist ein in Australien …

Artikel lesen
Link zum Artikel