International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit mit Freundin möglicherweise Auslöser von Bluttat in Kanada



In this Wednesday, April 22, 2020, photo, a couple place a flag at a memorial in Portapique, Nova Scotia, following Saturday's shooting rampage. (Andrew Vaughan/The Canadian Press via AP)

Ein Pärchen trauert um die Opfer in Noa Scotia, Kanada. Bild: AP

Bei der schlimmsten Bluttat in der Geschichte Kanadas könnte den Ermittlern zufolge möglicherweise ein Streit zwischen dem späteren Täter und seiner Freundin der Auslöser gewesen sein. Der Mann habe sich mit seiner Freundin gestritten und diese handgreiflich angegriffen, sie habe aber fliehen können, sagten die Ermittler am Freitag bei einer Pressekonferenz.

Dieser Vorfall «könnte möglicherweise der Katalysator gewesen sein, der das Ganze gestartet hat», sagte Ermittler Darren Campbell. Das müsse aber noch genauer untersucht werden, eine geplante Tat könne bislang ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. Die Freundin habe sich nach dem Angriff in Wäldern versteckt, später die Polizei informiert und die Schlüssel-Informationen zur Aufklärung der Tat geliefert, teilten die Ermittler mit.

Bei dem Vorfall hatte ein 51 Jahre alter Mann in der Atlantik-Provinz Nova Scotia am vergangenen Wochenende mindestens 22 Menschen getötet. Drei weitere Menschen wurden verletzt, mehrere Anwesen und Autos in Brand gesetzt. Nach rund zwölfstündiger Verfolgungsjagd, die sich über ein Gebiet von rund 100 Kilometer zog, war der Mann an einer Tankstelle im Ort Enfield von der Polizei gestellt und getötet worden.

Weil der Täter eine Polizeiuniform trug und ein Auto fuhr, das einem Polizeiauto ähnlich sah, sei es sehr schwer gewesen, ihn ausfindig zu machen, hiess es von den Ermittlern. Wie er an diese Ausstattung kam, war zunächst noch unklar.

Zahlreiche Kanadier wollten am Freitag der Opfer gedenken und deswegen rote Anziehsachen tragen und eine Schweigeminute einlegen. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eskimo 25.04.2020 06:45
    Highlight Highlight Wegen eines Streits hat er sich schnell ein Polizeiauto gebastelt, eine Polizeiuniform und Waffen besorgt um dann Wahllos Leute bei sich Zuhause zu erschiessen? Diese Tat war doch lange geplant...
  • Coffeetime ☕ 24.04.2020 19:29
    Highlight Highlight In welcher Realität leben denn gewisse Leute? Wegen einem Streit mussten 22 Menschen sterben??? Oh Mann.... 😖

    Reden und den anderen Respektieren, selbst wenn er anderer Meinung ist, ist so wichtig. Leider haben das einige nie gelernt.

Heftige Unwetter in Japan – mindestens 50 Tote

In den von schweren Unwettern heimgesuchten Überschwemmungsgebieten in Japan schwindet die Hoffnung auf weitere Überlebende. Wie japanische Medien am Dienstag berichteten, stieg die Zahl der Todesopfer auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu weiter auf mindestens 50. Weitere Menschen werden vermisst.

Unter den Opfern befinden sich auch 14 Bewohner eines Altenpflegeheims in der schwer betroffenen Provinz Kumamoto. Die Behörden warnten unterdessen weiter vor den andauernden Gefahren durch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel