DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neun Tote bei Absturz eines Touristenflugzeugs in Alaska

26.06.2015, 08:5126.06.2015, 10:41

Bei einem Flugzeugunglück in Alaska sind die neun Insassen getötet worden. Die einmotorige Maschine vom Typ DHC-3 Otter prallte bei einem Rundflug mit Touristen nahe Ketchikan im Südosten Alaskas gegen eine Felswand.

Die Rettungskräfte hätten den Unglücksort erreicht und den Tod der Insassen bestätigen können, teilte die US-Luftfahrtbehörde am Donnerstag mit. Das schlechte Wetter in dem Fjordgebiet verunmöglichte aber die Bergung der Opfer, wie die Polizei des nordwestlichen US-Bundesstaats erklärte.

DHC 3 Otter: Eine solche Maschine verunglückte nahe Ketchikan, Alaska
DHC 3 Otter: Eine solche Maschine verunglückte nahe Ketchikan, Alaska
Bild: Wikicommons

Das Wrack wurde erst stundenlang gesucht

Das Wrack der Maschine war erst nach mehrstündiger Suche an einem Berghang in der Nähe eines Sees entdeckt worden. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde kündigte an, ein Expertenteam für Ermittlungen zum Unglücksort zu schicken. Ketchikan liegt in einer Fjord- und Insellandschaft an der Pazifikküste im Südosten Alaskas.

Das Flugzeug gehörte laut der Tageszeitung «Alaska Dispatch News» zu dem Kreuzfahrtanbieter Holland America Line. Für eine Stellungnahme war die Gesellschaft nicht zu erreichen.

Acht der Insassen waren Passagiere eines Kreuzfahrtschiffs. Die Touristen hatten im Rahmen einer mehrtägigen Kreuzfahrt den Ausflug mit dem Wasserflugzeug zum See Ella gebucht. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die lange Liste der Corona-Verbrechen holt Bolsonaro ein

Jair Bolsonaro unter Druck: Die Senatskommission findet, die Coronapolitik des brasilianischen Staatschefs muss juristisch aufgearbeitet werden.

Jetzt könnte es doch eng werden für Präsident Jair Bolsonaro wegen seiner verheerenden Coronapolitik. Eine Untersuchungskommission des brasilianischen Senats empfahl am Mittwoch, den Staatschef wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Verletzung der Gesundheitsvorschriften, dem Vorschub leisten für die Verbreitung einer Pandemie und sechs weiteren Vergehen und Verbrechen vor Gericht zu bringen. Insgesamt werden ihm neun Delikte zur Last gelegt.

In der eintausend Seiten schweren Untersuchung …

Artikel lesen
Link zum Artikel