International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kenias Polizei fährt Terroristen-Leichen auf Pickup durch die Strassen – Passanten reagieren mit Wut und Abscheu

Nach dem blutigen Anschlag der somalischen Shabaab-Miliz auf die Universität im kenianischen Garissa hat die Polizei die nackten Leichen der vier muslimischen Attentäter öffentlich vorgeführt.

Kenyan Muslim women and men applaud as a womens' representative denounces the latest attack by al-Shabab gunmen, at a public meeting in Garissa, Kenya Friday, April 3, 2015. The Islamic extremists who slaughtered 147 people at the college in northeast Kenya as they shouted

Warten auf den Pickup: Einwohner der Universitätsstadt Garissa. Bild: Ben Curtis/AP/KEYSTONE

Hunderte Einwohner sahen zu, wie die Polizei die auf dem Gesicht liegenden Leichen auf einem Pickup durch die Strassen fuhr. Einige warfen Steine auf die Leichen, andere schrien und fluchten, während das Fahrzeug vorüberfuhr. Als der Pickup nach einem halben Kilometer anhielt, versammelten sich hunderte junge Männer um den Wagen, bevor dieser umdrehte.

Der örtliche Polizeichef Benjamin Ongombe rechtfertigte die öffentliche Vorführung der Leichen. Sie habe der Identifizierung der Täter dienen sollen, sagte Ongombe. 

Es wird auch Kritik laut

Etliche Zuschauer äusserten aber ihre Abscheu über die Zurschaustellung der Leichen. «Die Körper von Verstorbenen zu bringen, ob es Terroristen sind oder nicht, und sie nackt durch die Strassen zu fahren, wird Terroristen nur anstacheln, beim nächsten Angriff mit mehr Hass zu handeln», sagte Abdi Hussein. «Es ist gegen die Menschlichkeit, nackte Leichen zur Schau zu stellen.»

Die vier Attentäter der somalischen Shabaab-Miliz hatten am Donnerstagmorgen den Campus der Universität in Garissa gestürmt, dutzende Studenten getötet und zahlreiche weitere als Geiseln genommen. Mit dem Massaker wollte die Shabaab-Miliz den Abzug der kenianischen Truppen aus Somalia erzwingen. (tat/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

25 Tote, 6700 Gebäude zerstört: Feuerwehrleute im Kampf gegen Waldbrände machtlos

Die Zahl der Todesopfer bei den Waldbränden in Kalifornien ist auf mindestens 25 gestiegen. Allein in der Gegend um die nordkalifornische Stadt Paradise seien 23 Opfer geborgen worden, teilte die Feuerwehr mit. Zwei Tote wurden im Süden bei Malibu entdeckt.

Besonders betroffenen von den tödlichsten Feuern in der Geschichte des US-Bundesstaates ist die nordkalifornische Kleinstadt Paradise. Die Rettungskräfte hätten in der Stadt 14 weitere Leichen in Autos und Häusern entdeckt, sagte Sheriff …

Artikel lesen
Link to Article