bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Blaulicht

Lastzug walzt Grillfest nieder – sechs Tote bei Rotterdam

Lastzug walzt Grillfest nieder – sechs Tote bei Rotterdam

27.08.2022, 21:0128.08.2022, 13:30

Bei der Unfallfahrt eines schweren Lastzugs mitten in ein gut besuchtes Nachbarschaftsfest bei Rotterdam sind sechs Menschen in den Tod gerissen worden. Sieben weitere wurden verletzt, einer davon lebensgefährlich, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Ein spanischer Lastwagen war am Samstagabend in der kleinen Ortschaft Nieuw-Beijerland an einer Kreuzung von der auf einem Deich verlaufenden Strasse abgekommen und unvermittelt mitten in das weiter unten laufende Grillfest gefahren, wo Dutzende Menschen zusammen waren. Der tonnenschwere Lkw walzte binnen Sekunden alles nieder. Augenzeugen sprachen von grossem Chaos und einem Bild der Verwüstung.

Der 46 Jahre alte spanische Lkw-Fahrer wurde festgenommen. Gegen ihn werde wegen des Verursachens eines tödlichen Unfalls ermittelt, sagte eine Polizeisprecherin der dpa. Was seine Rolle bei dem Unfall war, werde untersucht. Der Mann, der unverletzt blieb, habe keinen Alkohol getrunken gehabt. Der Lkw habe an der Kreuzung zunächst angehalten und sei beim Wiederanfahren aus noch unbekannter Ursache von der schmalen Strasse geraten. Der Lastzug wurde beschlagnahmt.

Rund 100 Menschen hätten sich für das von einem Verein organisierte Fest angemeldet gehabt, sagte ein Anwohner dem Sender Omroep Rijnmond. Eine Nachbarin sprach von komplettem Chaos. Alle seien in Panik gewesen. Jeder habe helfen wollen. «Aber es gab fürchterlich viele Verletzte.» Campingtische und Sitzbänke flogen zur Seite und der Grill kippte um. Die Helfer rückten mit einem Grossaufgebot an. Zehn Krankenwagen und ein Hubschrauber waren im Einsatz.

«Sie können sich vorstellen, was das für ein Schlag ist: Während eines Nachbarschaftsfests fährt ein Lkw in diese Menschengruppe, der Schock ist enorm», sagte eine Polizeisprecherin am Unfallort. Die Gemeinde kümmere sich um die Betreuung der zahlreichen Zeugen des schrecklichen Geschehens. Die Menschen wurden in einem nahen Bauernhof aufgefangen.

«Das ist hier in Nieuw-Bejerland eine sehr enge Dorfgemeinschaft», sagte Bürgermeister Charlie Aptroot dem Sender NOS. Für die Einwohner sei das Unglück ein fürchterlicher Schlag. «Die Menschen wollen wissen, wie es ihren Angehörigen oder guten Freunden geht. Aber es gibt noch keine komplette Übersicht», meinte er am späten Abend.

In der Nacht hatte zunächst eine Spezialfirma mit einem Kran den schweren Lastzug wieder auf die Strasse gehievt. Dann machten sich Experten an die Bergung und Identifizierung der unter dem Fahrzeug liegenden Toten.

Der spanischen Zeitung «La Verdad» zufolge erklärte die spanische Spedition, der Fahrer des Lastwagens sei von der Strasse abgekommen, als er versuchte, einem Lieferwagen auszuweichen. Dabei sei er mit seinem Fahrzeug eine Böschung hinunter und auf die Menschen gestürzt, die gerade ein Grillfest veranstalteten. Das Fuhrunternehmen stehe mit den niederländischen Behörden in Kontakt, um bei der Klärung der Unfallursache zu helfen, berichtete die Zeitung am Sonntag weiter.

Ob ein Lieferwagen in den Unfall verwickelt war, konnte die Polizeisprecherin noch nicht sagen. Am Unfallabend war allerdings nach einem weissen Lieferwagen gefahndet worden, der auf der Kreuzung gestanden haben soll. Der Fahrer meldete sich später bei den Behörden. Zur Ursache des Unglücks laufen Ermittlungen. Wie die Polizei am Sonntag betonte, seien noch alle Szenarien hinsichtlich des Unfallhergangs offen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Aktivitäten der Sittenpolizei im Iran eingestellt – weitere 5 Personen zum Tode verurteilt

Im Iran hat nach dem Generalstaatsanwalt einem Medienbericht zufolge eine weitere Behörde von der Einstellung der Aktivitäten der Sittenpolizei gesprochen.«Die Einsätze der Sittenpolizei wurden auf Anweisung der Staatsanwaltschaft eingestellt», sagte am Dienstag Ali Chanmohammadi, der Sprecher der Zentrale für die Förderung der Tugend und die Verhütung des Lasters, wie das Nachrichtenportal Entekhab berichtete. Die Sittenpolizei setzte in der Vergangenheit die Vorschriften des Tugend-Zentrums um.

Zur Story