International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Salatgurke mit Messer

Bild: shutterstock.com

Argentinierin schneidet Liebhaber den Penis ab – 13 Jahre Gefängnis



Weil sie ihrem Liebhaber mit einer Gartenschere den Penis abschnitt, ist in Argentinien eine Frau zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Eine Jury der Stadt Córdoba sprach die 28-jährige Brenda Barattini am Mittwoch (Ortszeit) des versuchten Mordes schuldig.

Die Frau hat die Tat eingeräumt. Sie bestritt aber jegliche Tötungsabsicht.

Barattini hatte ihrem mit einer anderen Frau verheirateten Liebhaber im November 2017 die Genitalien abgeschnitten. Nach Angaben des Opfers täuschte sie ein Liebesspiel vor, verband ihm die Augen – und attackierte ihn dann mit der Gartenschere.

Der Mann konnte schwer verletzt fliehen und wurde zunächst von Nachbarn versorgt. Er musste sich in der Folge mehreren Operationen unterziehen.

Bei dem Prozess sagte die Angeklagte, ihr Liebhaber habe sie wie eine Trophäe behandelt. So habe er seinen Freunden intime Videos von ihr gezeigt. «Er hat meine Intimität verletzt, mein Leben, meine Karriere.»

Vor der Urteilsverkündung äusserte Barattini Bedauern über die Tat. «Es tut mir sehr Leid.» Sie habe aber nie vorgehabt, ihren Geliebten zu töten. «Ich habe mein Leben zerstört, ich will mein normales Leben zurück.»

Ihr Anwalt kündigte Berufung gegen den Urteilsspruch an. In Argentinien sei noch nie jemand wegen einer Penisverletzung wegen versuchten Mordes verurteilt worden, argumentierte Iván Sironi. Staatsanwältin Laura Battistelli bekräftigte dagegen ihre Einschätzung, dass die Frau ihren Liebhaber habe töten wollen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Penisse in bekannten Firmenlogos? Ja, das geht

Wie viele Begriffe für Penis kennst du?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • THEOne 26.09.2019 12:12
    Highlight Highlight andere länder, andere sitten....
    aber das titelbild watson. auuutsch😁
  • Daenerys Targaryen 26.09.2019 11:23
    Highlight Highlight Autsch, das Titelbild! 🙈
  • HansHoni 26.09.2019 11:20
    Highlight Highlight Könnte es sein, dass das Auftaktbild geschmacklos und sexistisch ist? So für Männer?
    • 7immi 26.09.2019 12:14
      Highlight Highlight @HansHoni
      Sexistisch? Wenns gegen Männer geht? Gibts nicht, Sexismus existiert nur gegenüber Frauen.
      Männern wirft man dann gekonnt fehlender Humor vor... Gleichberechtigung 2019.
    • winglet55 26.09.2019 13:23
      Highlight Highlight mimimi, ich habe herzlich gelacht, bin männlich und 64ig
    • 7immi 26.09.2019 16:51
      Highlight Highlight @winglet
      mich stört es auch nicht. Dennoch finde ich Hans Einwand berechtigt. Würde man einen Gegenstand für die weiblichen Geschlechtsteile verwenden, so sähen gewisse Kreise die Frau als Gegenstand betrachtet. Daher auch mein Verweis auf den Humor, dem du perfekt nachgekommen bist. Ich finde die Doppelzüngigkeit ebendieser Kreise mühsam.
  • Salvador Al Daliente 26.09.2019 09:23
    Highlight Highlight Die eigene Frau schneiden und die Liebhaberin schneiden lassen...
  • Doktor Dosenbier 26.09.2019 08:45
    Highlight Highlight das symbolbild😂 genau mein Humor

Dutertes Krieg gegen die Drogen kostete bisher 8700 Menschenleben

Im seit 2016 von der Regierung in Manila ausgerufenen Krieg gegen die Drogendealer sind nach UN-Angaben auf den Philippinen bisher fast 8700 Menschen getötet worden.

Es herrsche nahezu komplette Straffreiheit für die Tötung von Drogenverdächtigen durch die Polizei, kritisierte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, am Dienstag in Genf. Der Staat sei offenkundig nicht gewillt, die Straftäter zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Regierung in Manila hat nach eigenen Angaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel