DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Tag nach dem Schwert-Attentat in Schweden steht fest: Es war ein rassistisches Verbrechen

23.10.2015, 07:2623.10.2015, 09:35

Er stürmte mit einem Schwert in ein Café im westschwedischen Trollhättan und stach auf vier Menschen ein. Ein Lehrer, ein Schüler und der Täter selbst starben. Wer war der 21-jährige Mann, der mit einer «Star Wars»-Maske auf Fotos im Internet posiert haben soll?

Der Täter

Den Ermittlern zufolge war es ein rassistisches Verbrechen. «Es gibt drei klare Hinweise darauf», sagte ein Polizeisprecher am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. «Erstens haben wir einige Dinge in der Wohnung des Täters gefunden. Ausserdem hat er seine Opfer in der Schule bewusst ausgesucht.»

Bei der Attacke im westschwedischen Trollhättan hatte der 21-Jährige am Donnerstag einen Lehrer und einen Schüler getötet sowie einen weiteren Lehrer und einen Schüler verletzt. Die Polizei hatte ihn anschliessend erschossen.

Nach bisherigen Erkenntnissen hätten alle Opfer einen Migrationshintergrund, sagte der Sprecher. Auch die Kleidung des Täters gebe Hinweise auf das Motiv. Näher wollte sich der Polizist zunächst nicht äussern.

Der schwarze Helm des Täters hatte Zeugen an eine Nazi-Uniform erinnert. «Unsere Ermittlungen – Zeugenbefragungen und technische Untersuchung – gehen heute weiter.»

Über den Täter gibt es ansonsten wenig gesicherte Informationen. Mehreren Medienberichten zufolge deuten aber auch die Social-Media-Aktivitäten des 21-Jährigen auf rechtsextreme Neigungen hin: Offenbar hatte er Material verbreitet, in dem Adolf Hitler und Nazi-Deutschland glorifiziert wurden, und ein Einwanderungskritisches Video «geliked».

Nichts lasse den Täter in eine Kategorie stecken, die Profile von Personen mit ähnlichen Taten ergeben hätten. Weder sei er psychopathisch oder aggressiv gewesen, noch sei er in einer zerrütteten Familie aufgewachsen. Der 21-Jährige lebte mit Mutter, Vater und zwei Geschwistern in einem angenehmen Viertel.

Die Tat

Kurz nach 10 Uhr morgens geht bei der Polizei in Trollhättan der Alarm ein. Zu dieser Zeit hatte der Täter bereits einen Lehrer im Schuleingang und einen Schüler in der Schule tödlich verletzt. Mehreren Augenzeugen-Berichten zufolge trug er dabei Maske und Helm. 

Laut «Svenska Dagbladet» habe er das Schulgelände «systematisch abgesucht» und an zwei Klassenzimmern geklopft. Als ihm sich die Türen öffneten, stach er mit scharfen Stichwaffen auf die Personen ein. Vier Menschen wurden verletzt.

Dann, fünf Minuten nach dem Alarm, trifft die erste Patrouille ein. Der 21-Jährige sticht auf einen Polizisten ein und wird schliesslich von zwei Kugeln niedergestreckt. Er erliegt am Nachmittag im Spital seinen Verletzungen.

Der Vorfall soll sich im Café der Schule abgespielt haben.<br data-editable="remove">
Der Vorfall soll sich im Café der Schule abgespielt haben.
Bild: AP/TT NEWS AGENCY
Die Schule wird von Schülern der 1.-9. Klasse besucht.<br data-editable="remove">
Die Schule wird von Schülern der 1.-9. Klasse besucht.
Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS
Trollhättan liegt im Westen Schwedens, nördlich von Göteborg

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
YesImAMillenial
23.10.2015 09:43registriert Juli 2014
Schon wieder stellt sich mir die selbe Frage: Warum spricht hier niemand von Terrorismus?
375
Melden
Zum Kommentar
avatar
pun
23.10.2015 11:41registriert Februar 2014
Erst der rechtsextreme Messerangriff auf Reker, jetzt die Säbel-Amok eines Rechtsextremen in Schweden. Berichte über Neonazis, die z.B. im Umfeld von Pegida mit Messern auf Antifas losgehen (vor 3 Tagen in Leipzig). Neonazis die in Zürich auf offener Strasse einen orthodoxen Juden angreifen... Der Terrorismus kommt von rechts!
267
Melden
Zum Kommentar
14
QAnon-Leader meldet sich nach über einem Jahr Schweigen wieder zu Wort

Am vergangenen Freitag hat sich «Q», der Leader der Verschwörungs-Bewegung QAnon, erstmals seit über einem Jahr wieder zu Wort gemeldet. Gemäss einem Bericht der «New York Times» soll die unbekannte Person drei Posts auf der anonymen Messageboard-Internetseite 8kun abgesetzt haben.

Zur Story