International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöser Fall in Belgien: 13-Jähriger nach 42 Tagen Geiselnahme wieder frei



Ein 13-jähriger Junge ist in Belgien von schwer bewaffneten Kriminellen aus seinem Elternhaus entführt und erst nach 42 Tagen Geiselhaft wieder freigelassen worden. Die belgische Bundespolizei machte den Fall am Montag bekannt.

Das Kind sei in der Nacht zuvor freigekommen und gesund. Bei Razzien an mehreren Orten seien dann sieben Verdächtige festgenommen worden. Belgische Medien spekulierten über eine Tat im Drogenmilieu. Die Entführer sollen fünf Millionen Euro Lösegeld gefordert haben.

Offiziell schilderte die Bundespolizei den Fall so: In der Nacht vom 20. auf den 21. April seien schwer bewaffnete und maskierte Gewalttäter in das Zuhause der Familie im ostbelgischen Genk eingedrungen und hätten den 13-Jährigen verschleppt. Während der 42 Tage der Geiselnahme habe es immer wieder Kontakte zwischen den Entführern und der Familie gegeben. Es sei Lösegeld gefordert worden. Zwei Mal hätten die Entführer Lebenszeichen des Kindes geschickt.

Nach intensiven Ermittlungen seien mehrere Verdächtige identifiziert worden, teilte die Polizei weiter mit. Das Kind sei schliesslich in der Nacht zum 1. Juni unversehrt freigelassen worden. Acht Durchsuchungen hätten in der Provinz Limburg und vier weitere in Antwerpen stattgefunden. Die sieben Verdächtigen sollten dem Haftrichter vorgeführt werden.

Nach Informationen des Senders VRT und der Zeitung «Het Belang van Limburg» soll unter den Festgenommenen ein islamistischer Extremist und verurteilter Syrien-Kämpfer sein. Die Staatsanwaltschaft habe diese Information zunächst nicht bestätigt, meldete die Agentur Belga.

Offen liessen die Behörden den Hintergrund der Gewalttat und die Frage, ob Lösegeld floss. Der Sender RTBF meldete, ein Teil der geforderten Summe sei gezahlt worden. Die Familie des entführten Jungen sei wegen Verbindungen zum Drogenhandel polizeibekannt. Allerdings stellte der Sender auch klar, dass bisher nicht bestätigt sei, ob es sich um «Gewalt zwischen Drogenbossen» gehandelt habe. Das Opfer und seine Familie erhalten demnach medizinische und psychologische Hilfe.

Polizeichef Eric Snoeck lobte den Ermittlungserfolg seiner Behörde mitten in der Corona-Krise. Die Beamten hätten unter oft sehr schwierigen Umständen aktiv und diskret ermittelt. Er sei stolz auf den täglichen Kampf seiner Mitarbeiter gegen das organisierte Verbrechen und den Terrorismus. In dem Fall arbeiteten die Ermittler nach offiziellen Angaben auch mit Polizei und Justiz in den Niederlanden, Frankreich und den Vereinigten Staaten zusammen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heftige Unwetter in Japan – mindestens 50 Tote

In den von schweren Unwettern heimgesuchten Überschwemmungsgebieten in Japan schwindet die Hoffnung auf weitere Überlebende. Wie japanische Medien am Dienstag berichteten, stieg die Zahl der Todesopfer auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu weiter auf mindestens 50. Weitere Menschen werden vermisst.

Unter den Opfern befinden sich auch 14 Bewohner eines Altenpflegeheims in der schwer betroffenen Provinz Kumamoto. Die Behörden warnten unterdessen weiter vor den andauernden Gefahren durch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel