DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er hat Hunderte vergewaltigt – 40 Jahre Haft für brasilianischen Guru «João de Deus»



João Teixeira de Faria Bild: AP

Der vermeintliche Wunderheiler João Teixeira de Faria (78), bekannt als «João de Deus» (Johannes von Gott), ist wegen sexuellen Missbrauchs zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Mit dem Urteil folgte die Richterin der Anklage der Staatsanwaltschaft des zentralbrasilianischen Bundesstaates Goiás, wo «João de Deus» in der Gemeinde Abadiânia sein spirituelles Zentrum führte.

Das Gericht sah es in diesem Prozess als erwiesen an, dass sich Faria an fünf Frauen vergangen hat. Insgesamt haben hunderte Frauen – unter ihnen auch Deutsche und Schweizerinnen – Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs erhoben.

Missbrauchsvorwürfe gegen Faria hatte es immer wieder gegeben. Aber erst nachdem eine niederländische Choreografin im brasilianischen Fernsehen von ihren Erfahrungen erzählte, bekamen die Fälle in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit. Brasilien hatte einen eigenen «Weinstein-Skandal». Auch die weltweite #MeToo-Bewegung trug dazu bei, dass der Fall ins Rollen kam.

Im Dezember 2018 stellte sich Faria der Polizei. Im November 2019 wurde er wegen unerlaubten Waffenbesitzes zu vier Jahren im halboffenen Vollzug, im Dezember 2019 wegen sexuellen Missbrauchs zu 19 Jahren im geschlossenen Vollzug verurteilt. Faria hat die Vorwürfe stets bestritten. Die Verteidigung kann in Berufung gehen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesem Mann entgeht keine Schlange

Die bizarrsten TV-Auftritte der Sektenführerin Uriella

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verbrecher-Bande versetzt ganze Stadt im Süden Brasiliens in Angst und Schrecken

Schwer bewaffnete Verbrecher haben Medienberichten zufolge in der südbrasilianischen Stadt Criciúma mehrere Banken überfallen und die Einwohner in Angst und Schrecken versetzt.

Die Kriminellen hätten in der Nacht zum Dienstag im Zentrum der rund 200 000 Einwohner zählenden Stadt im Gliedstaat Santa Catarina zugeschlagen, meldeten das Nachrichtenportal G1 und andere Medien unter Berufung auf die Polizei. Ein Polizist und ein Wachmann seien durch Schüsse verletzt worden.

Bürgermeister Clésio …

Artikel lesen
Link zum Artikel